TrueCrypt auf einem RAID5 (5x HD203WI) an Intel H57/ICH10

humpfl

Ensign
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
160
Hallo,

für alle die etwas ähnliches Vorhaben. Ich habe mal ein wenig die Performance gemessen, um aus Stripesize und Filesystem-Clustergröße das Optimum herauszufinden.

Testsystem:
Intel i3-530
Gigabyte H57 Board
4 GB Ram
1TB Systemlaufwerk (Samsung HD103SI)

Die RAID5-Stripesize wird meist mit 64KB empfohlen, und war auch so automatisch konfiguriert. Insofern habe ich diese Stellschraube so belassen. Getestet habe ich mit dem Dateisystem auf diesem RAID und wiederrum mit dem Dateisystem in einem TrueCrypt-Container auf diesem Dateisystem.
Ich habe mich letztendlich entschieden für : 64KB Stripesize => 8KB NTFS => 4KB TC NTFS.

Insgesamt bin ich über die Benchmarkergebnisse etwas überrascht. Insbesondere davon, dass die Schreibperformance häufig über der Leseperformance liegt. Auch hatte ich mir insgesamt mehr Geschwindkeit von 5-Platten erwartet... :freak:
Hier die Ergebnisse meiner Messungen mit dem ATTO Benchmark. Erspart dem einen oder anderen vielleicht die Arbeit:











Ab hier wird ds Truecrypt Dateisystem auf dem RAID gemessen:





URL=http://img532.imageshack.us/i/tc16kb.png/]
[/URL]



 
Zuletzt bearbeitet:
O

Onkelhitman

Gast
Hast du immer neu getestet oder einfach nur mehrere Partitionen erstellt?

Weil wenn du beim selben Raid mehrere Partitionen erstellt hast, ist der erste Teil der Festplatten schnelle als der Nachfolgende. Demnach sind die Testergebnisse verfälscht...
 

humpfl

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
160
Ich habe das RAID immer neu formatiert (Quickformat). Für die Truecrypt-Container habe ich mehrere auf dem 8KB-Cluster-Dateisystem parallel angelegt, jeweils mit einer unterschiedlichen NTFS-Cluster-Größe.
 
Zuletzt bearbeitet:
O

Onkelhitman

Gast
Das meinte ich.

Das ist... schlecht sag ich mal. Aber mit welcher Verschlüsseldungsmethode hast du gearbeitet? Außerdem wenn ich mir die Atto Benches angucke vom Raid wird mir schlecht. Die sind gelinde gesagt grottig. Das liegt aber wohl daran, dass bei Raid-5 der Prozessor richtig ackern muss.

Hier mal ein Bild von meinem Test mit 2 x 1,5TB Seagates im Raid-0 mit Short Stroke bei 200GB.



Mit grottig meine ich die miserable maximalen Ausschläge bei ca. 300MB/s. Bei den kleinen Dateigrößen sieht das ja noch sehr sehr gut aus. Aber je größer die Datei, irgendwas limitiert da.
 
Zuletzt bearbeitet:

humpfl

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
160
tja, mir kommt es teilweise auch komisch vor. Auf der anderen Seite ist es eben ein RAID5. Bei einem RAID0 wie von dir dargestellt, addieren sich die Einzelgeschwindigkeiten quasi. Beim RAID5 kann man zuächst eine PLatte abziehen und dann noch einige Verluste zusätzlich. Insofern sind finde ich ca. 370MB/s sooo schlecht auch nicht.

Truecrypt wurde übrigens mit AES gemessen. Der Prozessor (@3,5GHz) schafft 280MB/s AES, war auch nie am Limit bei den Tests.
 

humpfl

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
160
nein, Prämisse beim Zusammenbau war das Nutzen des OnBoard-Controllers, auch aus Energiespargründen. Daher habe ich extra auf das H57-Board gesetzt.
Natürlich wäre es mit einem dedizieren Controller noch performanter, aber letztendlich ist es nur ein Datengrab als NAS.
 
Top