Umstellung von DSL 3000 auf DSL 16000, mit 7170 möglich?

Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
126
#1
Hallo liebe Gemeinde,
da gehen die Meinungen zw. Telekom und AVM auseinander. Telekom sagt die Fritz Box 7170 könne man weiter nutzen, allerdings nur bei DSL 16Ts. Dies, obwohl die FB Annex B hat, was immer das auch ist. AVM sagt nein, sei kein Annex J. Neue Rückfrage bei Telekom, ja ginge, wenn man den Splitter mit benutzt für die analog. Telefoneinrichtung. Sonst müßte man Annex J haben als Router. An Router ist analog Telefon, 2 LAN und für Tablet wird WLAN benutzt. Falls ich mir doch einen neuen Router zulegen müßte, soll der so preiswert sein wie möglich. Muß ja keiner von AVM sein. Was gibt es da?
Auf jeden Fall sollten die Anschlüsse so wie jetzt möglich sein.

Ist ne harte Nuss das Thema denke ich. Könnte aber möglich sein, dass jemand etwas mehr weiß.
Liebe Grüße Michele
 
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
1.160
#2
In der Regel wird bei neuen Anschlüssen aber auch Anschlußumstellungen immer Annex J genutzt. Selbst bei 16.000k Anschlüssen: die Telekom selbst will weg von POTS und ISDN, alles über Internet via VoIP machen.

Kauf dir eine gebrauchte Fritzbox 7362SL auf ebay oder ebay Kleinanzeigen. Kostet 40€ oder darunter. Preis/Leistung ist da ungeschlagen.
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
35.476
#3
IP Anschlüsse laufen auch oft mit Annex B. Wenn das gegeben ist, dann kannst Du die 7170 auch weiterhin verwenden. Der Spiltter kommt nach Umschaltung auf IP so oder so weg.

Und sonst, wurde ja schon genannt. Die 7362SL ist preislich ungeschlagen.
 
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
702
#4
Also eine 7170 ist doch schon sehr betagt. Vielleicht funktioniert sie noch 1-2 Jahre aber ich würde es nicht riskieren wollen. Vorallem kann ein neue Fritz!Box mehrere Mbit mehr aus dem DSL rausholen weil das DSL Modem der 7170 nicht mehr aktuell ist und auch der DSL Treiber seit 4 Jahren (letztes Update Feb. 2014) nicht mehr aktualisiert wird. Grund: Der interne Speicher (8Mbyte) ist voll ausgeschöpft.

Die 7170 funktioniert wie schon gesagt unter folgenden Bedingungen:

Annex B mit:

1. ADSL bis DSL6000
2. ADSL2+ bis zu 16.000

Quelle: https://avm.de/service/fritzbox/fri...cation/show/37_Unterstuetzte-DSL-Anschluesse/

Annex sagt aus wie die Frequenzen genutzt werden.
Annex B braucht man um neben DSL noch ISDN zu nutzen.
Damit werden alle Frequenzen von 0 bis 130KHZ nicht verwendet, das geht vom Upload ab daher erlaubt Annex B mit ADSL(2+) nur maximal 1Mbit Upload.

Annex J erlaubt die Nutzung aller Frequenzen ab 0KHZ. Damit stehen auch die 130Khz von ISDN zur Verfügung (für den Upload). Folglich stehen bis zu 2,8Mbit (1,8Mbit mehr) für den Upload bereit.

Die Telekom will 2018 alle Analogen und ISDN Telefonanschlüsse abschalten und gegen IP ersetzen. IP Anschlüsse werden dann früher oder später auf Annex J umgestellt. In diesem Moment würde die 7170 nicht mehr synchronisieren.

Wenn du eine günstige Box möchtest schau dir mal die 7412 an. Kostet nur 30€ bei Ebay.
Die 7412 Kann Annex B und Annex J, ADSL/ADSL2+ und auch VDSL bis 100Mbit. Leider nur 1 LAN, 1TAE und "nur" 300Mbit WLAN im 2,4Ghz bereich aber besser als die 7170 allemal.

Wenn mehr Anschlüsse benötigt die besagte 7362SL oder 7430/7560.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
2.633
#5
Hi,

kleiner Tip nebenbei -> am Wochenende selbst bei Bekannten gehabt -> die 7412 gibt es von einem Provider ohne WLAN Modul (per Firmware deaktiviert).

Als ob man im Jahr 2018 kein WLAN braucht :lol:
 
Zuletzt bearbeitet:

Michele Halagar

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
126
#7
Toll,
vielen herzlichen Dank für Eure Mühe mit mir. Tendiere zur 7362, weil ich 2. PC an LAN anschließen möchte. Hatte sofort im Net nachgesehen. Leider sind die alle von 1&1 War früher auch mal bei 1&1 und hatte eine Fritz Box von denen. Die hatte die selbe Bezeichnung wie die Originale von AVM. Als ich dann zu Telekom wechselte konnte ich die nicht gebrauchen, weil ich Zugangsdaten zur Telekom (T-Online) nicht eingeben konnte. Box war gebrandet-. Musste neue kaufen. Nochmals danke und liebe Grüße Michele
 

SydBe

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
427
#8
Nimm doch einfach einen separaten Switch. Das ist sowieso besser als alles über die Fritte zu routen und zu switchen.
 

Michele Halagar

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
126
#10
Hallo SydBe,

danke für den Tipp, doch weiß ich nicht was das ist. Nie davon gehört. Wollte nicht nur mit 2 LAN ins Internet und per WLAN für das Tablet, sondern auch noch mit analogem Telefon und nach Möglichkeit mit einem analogen Faxgerät. Ließe sich das mit einem separaten Switch bewerkstelligen? Oder? Danke für Deine Antwort.

Noch ein Wort zu mtbriderlm, Lieber Freund auch danke für Deinen Beitrag, aber du irrst. Es gab zu der Zeit nur ein vorgegebenes Eingabefeld für 1&1, welches schon mit 1&1 vorbeschriftet war. Man brauchte nur noch 2 Zahlen eintragen und einen Code, soweit ich mich erinnere. Andere Provider oder sonstige waren nicht auswählbar und sonstige Eingabefelder nicht vorhanden. . Bevor Du Deine Meinung kund tust, wäre es m. E. besser, Du würdest Dich vorher schlau machen. Notfalls kannst Du ja bei 1&1 anfragen was 1996 mit deren Routern war, bevor das Gesetz kam. Und komme mir jetzt nicht damit, ach, das habe ich nicht gewußt, ist ja schon so lange her. Sorgfalt sollte man stets walten lassen wenn man andere belehrt.
In dem Sinne. Gruß Michele
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
35.476
#11
Nein, es stimmt immer noch nicht. 1und1 FritzBoxen sind seit bestehen kompatibel zu jedem anderen Provider. Es gab und gibt immer die Möglichkeit, Zugangsdaten anderer Provider einzugeben. Das Auswahlfeld war und ist immer auf 1und1 voreingestellt. Aber es sind und waren immer auch andere Provider auswählbar, dann per Assistent. Oder, wenn der Provider nicht in der Liste stand, dann Provider unabhängig. Wo man dann den Benutzernamen in korrekter Form und das Passwort eingeben konnte. Das ging auch mit der allerersten 1und1 FritzBox.

Das Gesetz hat 1und1 nie interessiert. Sie haben es schon +15 Jahre vor Bestehen erfüllt. Und das gilt auch anders herum. Zugangsdaten müssen dem Kunden mitgeteilt werden, damit er freie Router nutzen kann. Und das geht auch seit jeher bei 1und1., Internet und VoIP Zugangsdaten werden bei 1und1 seit jeher transparent dem Kunden mitgeteilt. Die kann der Kunde sogar selbst ändern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Michele Halagar

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
126
#12
Das tut mir echt leid, aber ich muss Dir erneut widersprechen. Die Box die ich von 1&1 hatte war nicht dazu zu gebrauchen. Hatte sogar damals T-Online hier zur Einrichtung, war ein Bekannter, bei Technik beschäftigt. Der hatte jeden Tag mit Einrichtungen zu tun. Außerdem noch an AVM geschrieben. Kaufte mir dann die BOX von AVM auf Anraten meines Bekannten. Er sagte besser AVM als die Hauseigene von T-Online. Daher mein Wissen, was sich allerdings nur auf diese Box beziehen kann.
Michele
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
35.476
#13
Nein, es stimmt einfach nicht. Da helfen auch keine Bekannten aus der Szene. 1und1 FritzBoxen waren seit dem ersten Modell frei mit Benutzerdaten eines jeden Providers zu befüllen. Es gab niemals nur für einen 1und1 DSL Anschluss benutzbare FritzBoxen.

Um Dein Argument zu untermauern wäre es hilfreicher, das genaue Modell zu nennen. Telekom Techniker sind da keine gute Hilfe.

Und wenn man dann noch liest, 1996. Dann ist es noch unglaubwürdiger. AVM hat seine erste FritzBox 2004 vorgestellt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz!Box#Geschichte

Experten von T-Online / Telekom sagen das heute noch gerne. Die interessiert andere Hardware nicht. Und sie leisten Support ausschließlich für eigene Hardware.

Aber auch egal. Aber es sollte hier im Thread halt richtig gestellt werden. Für alle die ihn besuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Michele Halagar

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
126
#14
Also BlubbsDe,

kann mich nur wiederholen, es ging nicht. Aber da Du der Ansicht bist, es ginge mit allen Boxen von 1&1, kann mir das nur recht sein, denn die 7362 kann man schon preiswert in der Bucht erhalten. Habe keine Vorbehalte gegen 1&1, nur Angst 2x Geld ausgeben zu müssen. Was wäre, wenn es doch nicht ginge, könnte ich auf Deine Unterstützung bauen, bis die BOX läuft?
Weitere Frage, kennst Du Dich mit dem Einrichten einer 7362 aus? Denn ich möchte daran 2x LAN nutzen und WIFI für Tablet oder Laptop und analog. Telefon und analog. Faxgerät. Das Ganze am 16Ts. DSL. Derzeit ist es so, die analog. Telefonausgang der 7170 geht zu einer aktiven Faxweiche. Erkennt die F-Weiche das CNG Signal geht der Ruf zum FAX, sonst auf`s Telefon.

Da die 7362 angeblich Annex B und J haben soll, spinne ich mal. Könnte da ein Konstrukt helfen das zu ermöglichen durch die Mitverwendung eines Splitters und setzen einer 2. TAE-Dose für Fx und Telefon. Also Telefon und Fax ausserhalb des Routers betreiben, nicht eingebunden. Leider steht mir der T-Online Mensch nicht mehr zur Verfügung und meine Kenntnisse sind nahe Null, bin nur USER, von Technik keine Ahnung.

Mit freundlichen Grüßen

Michele
 
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
2.382
#15
"Könnte da ein Konstrukt helfen das zu ermöglichen durch die Mitverwendung eines Splitters und setzen einer 2. TAE-Dose für Fx und Telefon. Also Telefon und Fax ausserhalb des Routers betreiben, nicht eingebunden."
ja das geht mit der 7362SL nicht und so wie von Dir angedacht eh nicht. Die hat nur einen Anschluss für Telefon/Fax. Du möchtest aber offensichtlich 1 analog Telefon und ein Fax anschließen. Dafür brauchst Du 2 TAE-Anschlüsse an der Fritte. Das hat nur die 7490, die kostet aber ca. 180€.
Zu überlegen ist ein DECT-Telefon zu kaufen und an die Box direkt anmelden. Dann hast Du den TAE-Anschuss fürs Fax frei.
Beides an einem Anschluss zu betreiben geht recht holperig. Fax Versand dann problemlos, Fax Empfang wird dann schwierig. Aber da es bei Dir ja derzeit so läuft könntest Du es versuchen.
Zur Verkabelung: Der Splitter kommt weg. Das Kabel für DSL kommt direkt in die TAE-Dose. Das Fax wird an der Fritzbox angeschlossen, das Telefon auch. Das DECT-Telefon wird an der Fritzbox angemeldet. Funktioniert über Funk. Keine Dosen setzen etc. Es läuft alles über die Fritzbox. Deshalb muss das Fax bei der Fritzbox stehen. Kabel muss bis dort hin reichen.

Von den 7412 auf Ebay Kleinanzeigen würde ich die Finger lassen. In der Regel sind das gefixte 1&1 Modems, die dort verschenkt werden gegen 9,90€ Versand. Das 1&1 Modem ist eine gebrandete 7412 die kein WLAN kann. Das kann man allerdings durch einspielen der original Firmware ändern. Aber da liegt die Crux. Da hat man dann viele Geräte die defekt sind, wo das nicht geklappt hat und die werden bei Ebay dann verkauft. Besser die 7362SL das WLAN ist auch schneller und hat 4 LAN Ports und kostet das gleiche.
 
Zuletzt bearbeitet:

Michele Halagar

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
126
#16
:king::cool: Lieber hildefeuer,

danke Dir herzlich für Deine Hinweise. Innerlich bin ich zwar schon auf die 7362SL abonniert, dennoch meine ich es wäre vielleicht einfacher, wenn man eine Box nehmen könnte, die 2 analoge Telefone bedienen kann. Dann könnte man an einem Port das analog. Fax anschließen und am anderen Port das analog.Telefon. Die 7490 ist mir zu teuer. Muss ja nicht unbedingt von AVM sein. AVM hat im Verlauf der Jahre so viele Boxen heraus gebracht, vielleicht ist da ein Modell dabei mit 2 Anschlüssen. Leider sind alle Boxen nicht mehr gelistet bei AVM. Wollen nur die Neueren verkaufen. Mir ist schon ganz schwindlig vom Lesen über die Boxen, aber noch nichts gefunden. Vieles verstehe ich sowie so nicht von den techn. Daten. IPV 6 oder 4 ? Denke, Hauptsache ist, hat neben Telefon, LAN, WLAN Annex J und kann an Telekom laufen. mit Vektoring System.
Nochmals danke und liebe Grüße Michele
 

Myron

Cadet 3rd Year
Dabei seit
März 2017
Beiträge
48
#17
Hast du denn überhaupt 2 Rufnummern, also Faxnummer und Telefonnummer getrennt?
Falls nicht, brauchst du ohnehin wieder die Faxweiche, weshalb dann auch eine Fritzbox mit einem analogen Port reicht.
Für die getrennte Einrichtung von Fax und Telefon über zwei analoge Ports wird jedem Port eine Nummer zugewiesen, heißt also dem Faxport die Faxnummer und dem Telefonport die Telefonnummer.
 
Top