Umstieg von uralt DSL/Telefon Hardware auf VoIP - Hiilfe benötigt

q6600_user

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
127
Hallo zusammen,

zunächst einmal, ich bin absoluter Laie auf diesem Gebiet..
Es geht darum, dass sehr alte DSL / Telefon Hardware ersetzt werden soll.

Warum?
1. Bisher 3000er DSL Anschluss der Telekom, bis Mai 2013 soll angeblich 16.000er verfügbar sein. (Die Messung auf der Webseite von der Telekom sagt derzeit 6000..Anruf bei T sagt nur 3000 derzeit möglich)
2. Kosten für DSL und Telefon derzeit bei ca 50 Euro / Monat => Call & Surf Comfort für 35Euro / Monat
3. Zeitweise instabile Internetverbindung ( für einige Tage Verbindungsausfälle, dann wieder wochenlang nichts..)
4. Instabile Wlan Verbindung mit einem Ipad

Telefon-Ist-Zustand:
Die Telefonanlage verwaltet derzeit 3 Rufnummern.
1 (Haupt-) Nummer wird dabei an 2 Telefone weitergeleitet. 1 Schnurtelefon und 1 Mobile Station, jedoch unabhängig von einander.
1 Nummer geht an ein Telefon.
1 Nummer wird derzeit nicht genutzt.

Telefon-Soll-Zustand:
Über VoIP => neuer Call& Surf Comfort Tarif
Umsetzung wieviele Telefonnummern erhalten bleiben soll ist unklar, da ich nicht weiß was technisch sinnvoll/ möglich ist.
Wünschenswert wäre eine flexible Lösung, wo man Telefon bzw Telefonnummer dazuschalten/ wegschalten könnte ?
Die Hauptnummer, welche an die 2 Telefon geleitet wird, soll bestehen bleiben.
Die andere genutzt Nummer soll möglichst auch erhalten bleiben.
Möglichkeit ein Fax anzuschließen soll gegeben sein.


Teilnehmer im Heimnetz:
1 PC direkt am Router angeschlossen
3 Laptops über Wlan
2 Drucker über Wlan
3 Smartphones
1 Tablet
1 Kindle

Hardware aktuell:
Telefonanlage: Telekom Eumex 504 PC USB
Modem: Telekom Teledat 331 LAN
Router: Netgear RP 614
Access Point: Linksys 54mbit

Zu den Fragen die sich teilweise schon im Text befinden, konkret:
Welche technische Umsetzung würdet ihr empfehlen? Telefonanlage behalten und an eine Fritzbox hängen? oder ein All in One Gerät ?
Welche Hardware brauche ich dazu? (Telekommitarbeiter hat einen Speedport 921 vorgeschlagen, Bekannter schwärmt von Fritzbox)
Anmerkungen ?

Der Neukauf von Telefonen soll möglichst verhindert werden. Ich hoffe ich habe nichts vergessen.
Vielen Dank!
 

derChemnitzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
12.429
hole dir eine gebrauchte 7270 und dann sollte es passen

ich steige gerade auch um von Arcor zur Telekom um mit dem Call und Surf Comfort IP nur deine ISDN Anlage kannst du vergessen das macht dann auch die Fritzbox
 

Dr. MaRV

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
6.170
Warum VoIP? Das ist die größte Grütze überhaupt. Ist dein DSL ausgefallen ist auch dein Telefon tot, gleiches bei Stromausfall. Ich habe mich, als ich meinen Anschluss bestellt habe, bewusst für Analog entschieden. Selbst ISDN so wie du es zu haben scheinst ist besser als VoIP, da man den NTBA samt TK-Anlage einfach an eine kleine USV hängen kann und so ebenfalls trotz Strom- und/oder DSL-Ausfall weiter erreichbar ist. Ich weiß nicht ob das mit einer FritzBox oder anderen VoIP Anlage einfach so geht. Stromausfall kann man sicher überbrücken aber einen DSL Ausfall?
 
Zuletzt bearbeitet:

Timmi

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
641
Du kannst die Telefonanlage behalten, du brauchst nur einen Router mit einem externen S0-Bus, wo du deine Anlage anklemmen kannst.
Der Speedport W921V hat so einen S0 Bus, ob Fritzbox oder Speedport spielt keine Rolle, beide erfüllen ihre Funktion.
der Speedport wird natürlich, für technisch wenig affinere Kunden, einfacher in Betrieb zu nehmen seien, da schon ein Profil für VoIP der Telekom hinterlegt ist. Bei den älteren Fritz-Geräten war es meiner Wissen nach nicht so.
Du kannst alternativ auch die Telefonanlage rausschmeissen und sofern es sich um DECT-Telefone handelt, alle direkt an die Fritzbox oder an den Speedport anbinden,
Ist auch ohne weiteres möglich sofern du kein problem mit der Reichweite bekommst.


Prinzipiell würde ich mich immer für ein all-in-one Gerät entscheiden.



Rufnummern kannst du später im Kundencenter dazu buchen wenn du es für nötig hälst.
Bei einem Stromausfall kannst du eine automatische Rufweiterleitung auf dein Handy einrichten, dies kannste ebenfalls über dein Kundencenter einstellen.


Wer hat dir erzählt, dass bald 16Mbit verfügbar sind?
Ich hoffe kein Mitarbeiter der bei euch vor der Tür stand.
Es kann bei euch sein, dass bald Outdoor DSLAMs in Betrieb genommen werden, ansonsten ist es in der Praxis nicht möglich einfach einen 16Mbit Anschluss zu buchen. Halt die Augen nach deutlich größeren Schaltkästen bei euch in der Nähe auf.


Kurz zur Thematik Analog/ISDN/VoIP :

ISDN 1TR6 und Euro ISDN-DSS1 war rückblickend genau das gleiche Ereigniss, welches in Zukunft auch bei VoIP greifen wird.
Ich behaupte mal in 5 Jahren wird ein großteil zwangsmigriert, im Privatkunden Sektor zumindest.
O2, Vodafon, 1&1 bieten bereits jetzt zu 95% (behauptung ohne Quelle) nur VoIP Anschlüsse an.
Nur Geschäftskunden erhalten noch normale ISDN-Anschlüsse sofern diese als Anlagenanschluss oder Multiplexer verwendet werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

freshprince2002

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.438
1. Behalte einen ISDN Anschluss so lange es geht! Vertraue mir ;)
2. Wenn du jetzt schon ein instabiles DSL hast, wird sich VoIP damit ja auch nicht gut vertragen.
3. Ein neues DSL Modem bzw. Router kann für ein stabileres DSL sorgen. Firma Draytek bietet da sehr gute Hardware, aber nicht für 30€ ;)
4. Ein Tarifupdate sollte auch gut möglich sein, ohne auf VoIP umzusteigen.
5. Warte doch erst einmal bis Mai, obs da auch wirklich schnelleres DSL gibt. Falls da was ausgebaut wird bei dir mittels Outdoor DSLAMs, solltest du ERST DANN an einen Wechsel zu VoIP denken.
 
Zuletzt bearbeitet:

q6600_user

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
127
Danke für eure Antworten!

Es handelt sich um analoge, teilweise sehr alte Telefone.

Die Hardware und Rufnummern dürften von ca 2001 stammen ;)
Seitdem wurde, außer Vertragsumstellungen, nichts an dem Setup geändert.
Ich hab es selbst auch nicht eingerichtet.

Einige nicht unmittelbare Nachbarn ( ein paar Straßen weiter) haben seit ein paar wochen 6000er freigeschaltete bekommen.
Daher habe ich vorher im Internet mit meiner Telefonnummer auf der Telekomseite eine Messung durchgeführt=> 6000er.
Im Anschluss hab ich die Hotline angerufen und gefragt was machbar wäre. Sie hat selbst gemessen und gesagt, dass derzeit nur 3000er geht. Aber sie hat in ihrem Programm einen Vermerk gehabt, dass bis Mai 16000er verfügbar sein soll und ich daher noch warten soll mit Umstellungen.

Also gibt es quasi 3 Möglichkeiten, wenn ich das bisher richtig verstanden habe? :
1. Fritzbox 7270 oder vergleichbares mit der bisherigen TK Anlage verbinden. Dh VoIP und ich muss nichts mehr konfigurieren? Die Fritzbox leitet dann alle Anrufe an die TK Anlage und es läuft wie bisher, nur dass die Telefonate übers Internet laufen?

2. Fritzbox 7270 alleine. Diese hat ja nur 2 analoge Anschlüsse direkt. Dort würde ich dann einfach die beiden Stecker der TK Anlage von den betroffen beiden Telefonen einstecken und in der Fritzbox einstellen ? Weiß die Fritzbox mit der Eingabe meiner Telekomanmeldedaten, dass wir insgesamt 3 Nummern besitzen? oder wie bringe ich dieser das bei ? :)

3. Fritzbox 7270 und ISDN. Wie müsste das dann verschaltet werden? Und ich müsste meinen bisherigen Tarif zu ca 50Euro behalten? Ich finde keinen entsprechende auf der Telekomseite ohne VoIP.

Vielen Dank!

edit: Nach einem weiteren Telefonat werden in ca 2 Jahren alle privaten auf VoIP zwangsmigriert. Angaben vom Mitarbeiter ohne Gewähr ;)
und ich solle doch jede Woche anrufen, ob "weitere Ports freigeschaltet werden und ich auch dabei bin" ( wegen der Erhöhung)..naja
 
Zuletzt bearbeitet:

Timmi

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
641
Du bekommst mit der Umstellung auf VoIP bei der Telekom zuerst einmal deine drei Rufnummern mitgeteilt, die du verwenden kannst wie du magst.
Alternativ lassen sich weitere dazubuchen falls dies nötig sein sollte.

Der Analoge und ISDN Anschluss ist meines Wissen nach aktuell ein wenig teurer als der IP-basierte Telefonanschluss, da so wenige Kunden wie möglich zwangsmigriert werden sollen (aus ökonomischer Sicht sinnvoll), also als Anreiz zum Wechsel auf VoIP.

Das mit den Ports hört sich dann schon nach Outdoor Technik an, mit dem Warteschlangen hatte ich auch mal bei Bekannten gehört die konnten sich aber auf eine Warteliste setzen lassen und wurden dann angerufen sobald einer frei geworden war.
Ich würde warten und noch mal im Mai anrufen, weil jede Tarifumstellung geht meist mit einer automatischen Vertragsverlängerung einher ;)


1. Du musst deine VoIP Nummern dann über das Routerinterface konfigurieren, diese werden dann über den externen S0-Ausgang an die TK-Anlage weitergeleitet, der Router übernimmt dann quasi die Funktion des NTBAS den du aktuell benutzt.
Behälst du die aktuellen Nummern, muss an der TK-Anlage nichts verändert werden.

2. Du kannst jedem a/b Port eine Rufnummer für kommende und gehende Anrufe zuweisen.
Weitere Telefone können, sofern die kompatibel sind, via DECT angemeldet werden.

3. Die Fritzbox hat genau wie der Speedport einen Eingang für den NTBA, gleichzusetzen mit der Verbindung deiner aktuellen TK-Anlage.
Also vom NTBA zur Fritzbox/Speedport. Jeder aktuelle Router egal ob Fritzbox oder Speedport fungiert gleichzeitig als kleine TK-Anlage mit eingeschränkten Funktionen.
 
Zuletzt bearbeitet:

q6600_user

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
127
Danke Timmi!
Werde dann wohl erst einmal abwarten..
und nebenbei die Augen nach einem AVM 7270 offen halten ;)
 
Top