Updates blockieren - dauerhaft - PiHole?

skyfly18

Ensign
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
141
Ja, zum größten Teil ist der Nutzer an Zerstörungen vom Betriebssystem Schuld, weil unwissende Sachen probiert werden Windows schöner, schlanker, schneller und sicherer zu machen und das trägt dazu bei das der Laie sich seine Probleme selber macht.
Selbst wenn man genau nichts stark verändert gibt es oft genung Probleme mit Windows. Nicht ohne Grund wird bei Problemen oft zur neu Instalation geraten. Die meisten Probleme sind durch Updates von Microsoft entstanden, weil man nicht mehr weiß was geändert wurde und wie viel. Kurz gesagt viele Probleme mit Windows sind Probleme die auf das Design von Windows zurück gehen und nicht des Nutzers schuld.
 

BlackNinja2019

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
1.171
Selbst wenn man genau nichts stark verändert gibt es oft genung Probleme mit Windows. Nicht ohne Grund wird bei Problemen oft zur neu Instalation geraten. Die meisten Probleme sind durch Updates von Microsoft entstanden, weil man nicht mehr weiß was geändert wurde und was nicht.
Kann ich nicht bestätigen.
Meine Kbs laufen fehlerfrei durch.
Komisch das nie die Probleme am PC gesucht werden.
Microsoft und die Updates sind Schuld.
Das ist am einfachsten.
 

pseudopseudonym

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
368
Ja, zum größten Teil ist der Nutzer an Zerstörungen vom Betriebssystem Schuld, weil unwissende Sachen probiert werden Windows schöner, schlanker, schneller und sicherer zu machen und das trägt dazu bei das der Laie sich seine Probleme selber macht.
Ich habe doch auch keine, weil ich weiß was ich an Windows verändern bzw. personalisieren kann, damit ich damit zufrieden bin und vernünftig arbeiten kann.
Das Problem, das ich und viele andere auch mit der Windows10-Updatepolitik haben, ist einfach, dass Microsoft diesen Rahmen verdammt eng geschnürt hat.
Und mit Windows verhält es sich wie mit jedem anderen Betriebssystem der Welt auch. So, wie es ausgeliefert wird, passt es nicht zu jedem Nutzer.
Ein Windows XP war zum Beispiel so legendär, weil jeder Nutzer sich sein System mit diversen Tools anpassen konnte und das über ein Jahrzehnt so nutzen konnte. Bei Windows 7 sieht das ähnlich aus.

Jetzt kommt aber auf einmal Microsoft mit seinen halbjährlichen Rolling-Releases und versucht dem Nutzer zu erklären, dass jetzt regelmäßig so tief ins System eingegriffen wird, dass vieles (langfristig) für den Nutzer nicht mehr möglich ist. Selbst einfache Dinge sind zum Teil davon betroffen. Und erkläre mal einem Nutzer, warum sein System plötzlich neue Apps hat, die er gar nicht haben will.

Rolling-Releases sind was feines, aber eben nicht, wenn es so umgesetzt wird. Meine Meinung, wie das besser klappen könnte, kennst du.
Das Resultat dieser einschränkenden Update-Politik ist jetzt leider, dass immer mehr Leute auf die Idee kommen, Updates zu blockieren.
Ergänzung ()

Das habe ich nie so behauptet oder geschrieben!
Wenn ich der Annahme bin dann schreibe ich das auch so.
Aber du reimst dir einfach was zusammen.
Also in einem anderen Thread hast du mich aufs bitterste als unfähig, Sonderschüler usw. beleidigt, weil ich mit Windows10 ähnliche Erfahrungen gemacht habe wie z. B. der TE.
Endgültig vorbei ist es bei dir, wenn man mal erwähnt, dass solche Dinge oft (nicht immer) auf anderen Plattformen besser laufen und MS teilweise davon lernen könnte.
Im Zweifel bin ich für dich dann immer der böse Windows-Hater.
 
Zuletzt bearbeitet:

skyfly18

Ensign
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
141
Kann ich nicht bestätigen.
Meine Kbs laufen fehlerfrei durch.
Schön für dich, ich hätte schon Probleme mit Kb mit einen reinen Windows 10.

Komisch das nie die Probleme am PC gesucht werden.
Microsoft und die Updates sind Schuld.
Das ist am einfachsten.
Dann sag mir mal wie man solche Probleme beheben will ohne kb zu deinstallieren oder neuinstallation. Sowas kann man meist nur beheben wenn man weiß wo der Fehler herkommt. Bei den Update von Microsoft weiß man nicht was geändert wurden ist, also nicht wirklich behebar außer mithilfe von Microsoft und das kostet.
Wenn die Probleme direkt nach einen Update anfangen, ist es meistens die Schuld von Microsoft den die erstellen die Updates.
 

BlackNinja2019

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
1.171
Schön für dich, ich hätte schon Probleme mit Kb mit einen reinen Windows 10.
Wenn die Probleme direkt nach einen Update anfangen, ist es meistens die Schuld von Microsoft den die erstellen die Updates.
Nein, von der Denkweise musst du wegkommen. Ich versuche, wenn es mal Probleme gibt, was sehr, sehr selten ist die selbst zu lösen.
Wie gesagt meine Hardware läuft ohne Probleme.
Heute kam erst wieder ein Update fürs Uefi, Micro Codes für meine Intel CPU.
Ich halte mein System immer aktuell.
Aber sage jetzt nicht, dass ich damit sagen will, dass du keine Ahnung hast!
Ich rede von mir und meinen PCs.
Ich nutze auch Android und Linux und Windows.
Aber ich schimpfe nicht immer auf die Betriebssysteme.
Ich arbeite damit.
Möchtest du ein Betriebssystem programmieren dass fehlerfrei auf Millionen von Systemen läuft mit verschiedenster Hardware und Microsoft macht das bestimmt nicht mit Absicht, das Systeme nicht laufen.
Bedenke das viele Firmen damit ihr Geld verdienen.
Aber okay ihr habt eure Meinung dazu und ich vertrete meine Meinung.

PS: Du hast als Insider doch die Möglichkeit aktiv an der Weiterentwicklung von Windows 10 mitzuwirken, damit es für dich fehlerfrei wird.
Nutze es, anstatt alles schlecht zu reden!
Das gleiche gilt für @pseudopseudonym
 
Zuletzt bearbeitet:

pseudopseudonym

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
368
Nein, von der Denkweise musst du wegkommen. Ich versuche, wenn es mal Probleme gibt, was sehr, sehr selten ist die selbst zu lösen.
Komisch, bei anderen Systemen machst du das ganz gerne so.

Wie gesagt meine Hardware läuft ohne Probleme.
Heute kam erst wieder ein Update fürs Uefi, Micro Codes für meine Intel CPU.
Ich halte mein System immer aktuell.
Aber sage jetzt nicht, dass ich damit sagen will, dass du keine Ahnung hast!
Ich rede von mir und meinen PCs.
Ich nutze auch Android und Linux und Windows.
Aber ich schimpfe nicht immer auf die Betriebssysteme.
Ich arbeite damit.
Ich schimpfe nicht, ich wechsel so weit wie möglich und kritisiere. Ich äußere sogar Ideen, wie es besser laufen könnte und kassiere dafür Häme von MS-Hardlinern wie dir.

Auf meinen Android-Geräten installiere ich zwar gerne Custom-Roms, verstelle da aber auch nicht viel, ich nutze es, wie du dein Windows. Da läuft das meiste recht gut. Das geht, weil das nette Gadgets sind, kleine Werkzeuge.
Aber würde ich die Teile so nutzen wollen, wie meine PCs/Laptops, also als Hauptarbeitswerkzeug für sämtliche Aufgaben, käme ich um Anpassungen nicht herum, wenn ich meine Produktivität auf meinem jetzigen Niveau halten will. Damit stehe ich nicht alleine da, aber das ignoriert MS.

So wie ein Profi-Golfspieler sich eigene Schläger anfertigen lässt und Rennfahrer sich ihre Autos einstellen, passen Profis sich ihre Werkzeuge an. Diese Möglichkeit nimmt MS seinen Nutzern aber zunehmend.

Möchtest du ein Betriebssystem programmieren dass fehlerfrei auf Millionen von Systemen läuft mit verschiedenster Hardware und Microsoft macht das bestimmt nicht mit Absicht, das Systeme nicht laufen.
Bedenke das viele Firmen damit ihr Geld verdienen.
Aber okay ihr habt eure Meinung dazu und ich vertrete meine Meinung.
Ich bin alles andere als ein Kapitalismuskritiker, aber Microsoft ist nun mal ein gewinnorientiertes Unternehmen, das ganz genau überlegt, welche Investition welchen Gewinn hervorbringt.
Und Leuten, die im Windows-Ökosystem eh gefangen sind, ein absolut perfektes Nutzererlebnis mit riesigem Aufwand zu bescheren, rechnet sich definitv nicht.
Die Unfälle, die passieren, sind Kollateralschäden, alles berechnet.

Zu den Millionen von Systemen:
Das ist ja gerade der Grund, weshalb ich das enge Verzahnen von Windows-Komponenten so kritisiere. Sobald das System zu weit von Microsofts Vorstellungen abweicht, kracht es. Ein derart eng verzahntes System, das größere Anpassungen bei Updates gerne wieder zurücksetzt, kann dem Anspruch Omas und Profis auf Millionen unterschiedlichen Geräten eine gute Plattform zu bieten, nicht gerecht werden.

PS: Du hast als Insider doch die Möglichkeit aktiv an der Weiterentwicklung von Windows 10 mitzuwirken.
Nutze es, anstatt alles schlecht zu reden!
Das gleiche gilt für @pseudopseudonym
Ich gehe davon aus, dass du mir kein Wort glaubst und gleich lachend vom Stuhl fällst:
Ich war bis vor ein paar Jahren seit der Windows 7 Beta aktiv im Insider-Programm.
Irgendwann hat W10 mir die Laune einfach kaputt gemacht.
Was ich wie anders machen würde, habe ich auch schon an diversen Stellen beschrieben. passiert ist davon nichts, bis auf dumme Sprüche von Leuten wie dir.
 

Screamdad

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
346
Schreibt Euch bitte per PN, denn das betrifft nicht mehr dem Thema des TE's.
 

pseudopseudonym

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
368

IT_Nerd

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
650
Also, ohne den beiden "Protagonisten" dieses Threads auf die Füsse zu treten: @Geeky26 hat lediglich eine Frage gestellt und ich will versuchen diese zu beantworten.

CB bedient doch vorrangig die Ebene Tech und nicht EMO, gelle?!

@Geeky26

Warum du auf die Idee verfallen bist diese Aufgabe mittels PiHole zu lösen, k. A., meine diesbezüglichen Skills betreffs dieser App sind grottenschlecht.

Welche Windows 10 Edition da aktuell bei dir zum Einsatz kommt weiß ich nicht, für den Fall der Pro hat @BFF das ganze Vorgehen dazu bereits gut illustriert dargestellt.

Falls du mit einer Home Edition arbeitest -Taskmanager >Dienste -Dienste öffnen >Windows Update >Starttyp auf Manuell bzw. Deaktiviert ändern. Damit wird WU kpl. ausgeknipst.

So du nur bestimmte Updates blocken möchtest (Pauschalisierungen hier eher wenig hilfreich sondern das konkrete Evaluieren des Changelogs/der Known Issues) -mit dem MS Tool wushowhide lässt sich dieses umsetzen.

Ansonsten bliebe noch die Wahl der Option des Aussetzens (soll mittlerweile ja auch die Home Editions erreicht haben)

Hit your choice..

IT_Nerd
 
Zuletzt bearbeitet:

BlackNinja2019

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
1.171
Ansonsten bliebe noch die Wahl der Option des Aussetzens (soll mittlerweile ja auch die Home Editions erreicht haben)
Updates aussetzen gerade wenn es sich um Sicherheitsupdates handelt finde ich kontraproduktiv.
Aber ist mir auch eigentlich egal.
Soll jeder machen wie er es will.
Mein System sagt immer es ist auf dem neusten Stand.
 

BFF

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
6.149
Wenn das, fuer langfristig, man noch reicht.

Falls du mit einer Home Edition arbeitest -Taskmanager >Dienste -Dienste öffnen >Windows Update >Starttyp auf Manuell bzw. Deaktiviert ändern. Damit wird WU kpl. ausgeknipst.
https://administrator.de/wissen/windows-10-auto-updating-abschalten-388993.html#comment-1318226

Ich persoenlich hab das lange nicht mehr ueberprueft, da entweder WSUS oder PC mit aktiviertem Update.

Schoene RestWoche!
BFF
 
Zuletzt bearbeitet:

Quirin_1

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
1.034
Ein Windows XP war zum Beispiel so legendär, weil jeder Nutzer sich sein System mit diversen Tools anpassen konnte und das über ein Jahrzehnt so nutzen konnte. Bei Windows 7 sieht das ähnlich aus.
100% Zustimmung. Win 95/98/XP und 7(diese hatte ich) haben mich nicht so bevormundet wie Win 10 jetzt.
Ich kann auch nicht verstehen warum MS bei Win 10 den Benutzer so behandelt. Schon alleine die ungefragte Installation der Apps ist eine Frechheit. Dann das anpassen des OS an seine persönlichen Bedürfnisse zu "verbieten" indem man einfach halbjährig das OS per "Upgrade" neu drüberbügelt und behauptet es geht nicht anders.
Dabei dient das , meiner Meinung nach, nur dazu halbjährig die Werbung und Bezahldienste zu aktualisieren und (bei denen die es ausgeschaltet haben) neu zu aktivieren. Sonst würde jeder den Rotz ausschalten und MS würde weniger verdienen. Sie hoffen darauf das man irgendwann resigniert und mit der Werbung und den Kauf-Apps lebt.
 

BlackNinja2019

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
1.171
Top