News USB-3.0-Dockingstation von Toshiba

Parwez

Redakteur
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
Notebook-Besitzer kennen das Problem: Will man den Mobilcomputer zuhause am großen Bildschirm und mit Peripheriegeräten nutzen, sind oft nicht ausreichend Anschlüsse vorhanden oder man muss zunächst allerlei Kabel anschließen. Toshiba hat nun eine neue Dockingstation vorgestellt, die mit einem USB-3.0-Kabel angeschlossen wird.

Zur News: USB-3.0-Dockingstation von Toshiba
 

Trokana

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
496
Sieht sehr interessant aus und das nicht nur für Notebook Besitzer :)

ist auf jeden Fall eine Überlegung wert
 

pmmd

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2008
Beiträge
96
HDMI über USB? und das mit bis zu 4 Monitoren? kommt mir sehr suspekt vor...
 

Atte

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
628
Es wäre ganz interessant in den News darzulegen, wie diese vier Monitorausgänge auch genutzt werden können.

Es wird nur etwas von Adaptern geschrieben...

Kann man diese Adapter auch anschließen oder ist die Benutzung der vier Monitore rein hypothetisch?
Wenn ja, woran werden diese Adapter angeschlossen?
Was für eine Auflösung kann dann auf den Monitoren jeweils gefahren werden?
Wie können die vier Monitore von Windows angesteuert werden?

Fragen über Fragen die leider offen gelassen wurden :freaky:

mfg
Atte
 

Stahlseele

Commodore
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
5.082
Wieso 4 Monitore?
Einer über HDMI und einer über DVI.
Ansonsten: ja, sehr vielversprechend.
 

charly76

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2002
Beiträge
419
Weil es in der News steht :D

Der integrierte Grafikcontroller unterstützt insgesamt sogar bis zu vier Bildschirme, entsprechende Adapter sind im Lieferumfang jedoch nicht enthalten.
Ein Flaches Design zum unter den Monitor legen, würde mir besser gefallen.

Und was ist mit dem Video-Eingang? Und was soll der Grafikprozessor (was auch immer das sein soll) da drin?
So wie ich die News verstanden habe, läuft die Ausgabe über den USB Port, daher auch der eigene Grafikprozessor.
 

dgschrei

Lt. Commander
Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.592
Ich frage mich eher, wie das alles problemlos über einen einzigen USB 3.0 Port funktionieren soll.

Ein einzelner Monitorausgang mit FullHD@60 Hz kommt doch schon auf 2,78 Gbit/s.

2 wären also schon nicht mal mit der theoretischen Bandbreite von USB 3.0 drin. Ganz zu schweigen davon, da noch ein 4x USB 3.0 + 2x USB 2.0 + Gbit LAN drüber laufen zu lassen.


Ganz besonders bei der miesen Leistung die USB hat, wenn es mehrere Dinge gleichzeitig tun muss.

Wenn das dann wieder nur so einen billigen 2D Grafikchip ansteuert, dann ist die Frage warum man das freiwillig anstatt der Videoausgänge des Notebooks benutzen sollte. Stecke ich doch lieber 1 zusätzliches Kabel an den Laptop und habe dann volle Funktionalität.

So etwas wäre mit einem Thunderbolt Anschluss allerdings mal wirklich interessant. Man bekommt den DisplayPort Anschluss von Thunderbolt direkt. Ein aktiver Adapter könnte ja in der Docking Station integriert sein. Und dann hat man immer noch die Bandbreite der PCIe Lane mit der man die ganze Peripherie ansteuern könnte. Müssten nur noch Thunderbolt Laptops auf den Markt kommen auf denen kein Apfel prangt.
 

eLan

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
392
Ich versteh jetzt auch net ganz wie das funktionieren soll. Brauh ich dann noch meinen Laptop oder is das quasi eine Art MediaPlayer/Settopbox? Weil wenn ich doch n Laptop hab geb ich net nochmal 180€ aus nur um den "bequemer" an den Fernseher anzuschließen oder? ^^
 

ITX

Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
2.255

Abaddon4tk

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
970
sowas als cardreader mit usb 3.0 hub funktion wäre ein traum aber auch so sehr schön anzusehen ich werd es beobachten
 

Malmi

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
268
Das würde ja schon bei Thunderbolt mitunter Limitierungen geben und dann erst beim USB3?
 

El_Sheepy

Lieutenant
Dabei seit
März 2005
Beiträge
665
Mich würde mal interessieren wie die Bildqualität darauf ist.

Ich suche schon lange ne gescheite externe Grafiklösung um einen Weitern Bildschirm am Notebook anzuschließen (Notebook Display + 1 24" werden schon betrieben).

Aber bisher sind die USB Grafiklösungen alle nur so lala :/ Mit komprimierten und verlustbehafteten bildern. Wer will das schon?
 

franeklevy

Vice Admiral
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
6.508
Sieht insegsamt sehr gut aus, auch die Funktionen können überzeugen. Allerdings kann man sich für ca. 230,- einen kompletten Mini-ITX PC kaufen, inkl. AMD-E350 und auch mit USB3, da hat man dann sicherlich mehr davon. Aus dieser Sicht des Preis/Leichtungs-Verhältnisses betrachtet, ist das Dock einfach vom Preis her ca. 80,- zu teuer.

Grüße
franeklevy
 

timo82

Captain
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
3.509

Der Puritaner

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
635
Nicht nur als Dockingstation für ein Notebook eine Interessante Erweiterung, manchmal wäre es schon ganz hilfreich so etwas für einen Desktop PC auf dem Schreibtisch liegen zu haben, aber den Preis finde ich dann doch etwas zu hoch und schließe mich meinem Vorredner an das man sich dafür auch einen Ganzen PC fast kaufen kann.
 

El_Sheepy

Lieutenant
Dabei seit
März 2005
Beiträge
665
Aber was bringt es sich für das geld einen zweiten PC zu kaufen?

Damit habe ich für mein Notebook immer noch nicht mehr anschlüsse :D
 

seb2401

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
347

Neikie

Banned
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
795
verstehe ich das richtig:

ich lege ein usb kabel vom notebook zu dieser docking station und habe dann alle diese anschlüsse zur verfügung?

da brauchts doch sicher eine dann eine toshiba-software auf dem notebook?
oder wie soll das mit dem sound und der grafik über usb laufen?
 

Fr@993r

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
1.359
da brauchts doch sicher eine dann eine toshiba-software auf dem notebook?
oder wie soll das mit dem sound und der grafik über usb laufen?
Externe Soundkarten, die über USB funktionieren, gibt es doch jetzt schon, vielleicht ist es ja auch nur ein Realtek-Chip, der zumal auch in manchen Notebooks Platz finder - nur eben mit 5.1. Zusammen mit einem USB-Hub, einem USB-zu-LAN-Anschluss und eben der externen Grafiklösung (die sehr wahrscheinlich nicht zum Spielen reichen wird) kommt man zu solch einem Gerät. Nur eben alles schön in einem. Mit USB 3.0 hat man hier eben einen nocht größeren Spielraum was die Bandbreite betrifft. Eine externe Stromversorgung für die Dockingstation ist natürlich auch Pflicht. Also wird wohl wirklich alles über einen Hub geregelt.

Könnte mir das mit den vier Monitoren auch so vorstellen, dass am Notebook die Nutzung von zwei Monitoren generell sowieso möglich ist. Zwei weitere Monitore werden dann über die Toshiba-Dockingstation ins System gebracht.
Dennoch fehlen natürlich weitere Informationen, wie es wirklich funktionieren soll.
 
Top