Welche Birate benutzt ihr bei 1280x720 bzw. 1920x1080 HD Material?

plato333

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
517
Klar hängt natürlich von der Qualität des Ausgangmaterials ab - also gehen wir mal von 2 Fällen aus einmal richtig gute echte HD Qualität und einmal eher schlechtere Qualität (sieht eher wie SD aus oder schlechter, sagen wir mal Qualität eines digitalen TV-Senders, kein HD, oder noch schlechter) - aber die Auflösungen sind die von mir oben genannten.

Spreche von Software wie z.B. XMediaRecode oder Mirillis Action! oder so.

Hab selber natürlich schon so ziemlich alles ausprobiert, unterschiedliche Qualitäten genau verglichen usw. - mich würde einfach mal interessieren was ihr so einstellt.

Bisher gehe ich immer nach Wichtigkeit bzw. Länge. Also sehr wichtig + kurz + Sehr gute Ausgangsqualität bei 1920x1080 schon zwischen 7000-10000 kBit/s, wird es länger zwischen 3000-6000 kBit/s. Bei 1280x720 zwischen 1000-3000 je nach Wichtigkeit & Länge.
 

neofelis

Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
2.151
Für 1080 auch so 6000 Kbit/s.
Für 720 reichen mir 3000 Kbit/s.
Jeweils bei einfachen Durchläufen für den Ratenkontrollmodus.

Ich nutze seit vielen Jahren DivX. Weiß nicht, ob das immer noch zeitgemäß ist.
 

Mextli

Commander
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
2.376
DivX unterstützt immerhin seit einiger Zeit H.264, aber mit H.265 holt man doch deutlich mehr raus. Schau Dir mal Handbrake an, daß ist recht einsteigerfreundlich und lass mal ein paar Dateien konvertieren um den Unterschied in der Filegröße zu sehen
 

0x8100

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
1.522
wozu fixe bitraten? single-pass mit konstanter qualität (q20 bei x264/x265 finde ich mehr als ausreichend) und gut ist. die qualität ist unabhängig von der komplexität einer szene immer gleich gut und man spart an der bitrate, da meist weniger als die zuvor erwähnten bitraten gebraucht werden.
 

plato333

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
517
Hatte ich auch länger so gemacht, bis mir einige Videos plötzlich in grottenschlechter Qualität enkodiert wurden. Da hatten plötzlich einige Videos meiner Systemkamera Bitraten von 420 kBit/s!;) Hätte es fast nicht gemerkt, da ich gleich mehrere Videos umgewandelt hatte. Seitdem nutze ich "konstante Qualität" nicht mehr. Ist mir mit XMediaRecode passiert, obwohl alle Videos ursprünglich die gleiche Ausgangsqualität von ca. 25000 kBit/s hatten.
 

Yuuri

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
12.695
Es gibt eigentlich nur zwei sinnvolle Möglichkeiten: Ein One-Pass-Encode mit konstanter Qualität (siehe @0x8100) oder ein Two-Pass-Encode mit maximaler Dateigröße. Alles Andere ist vertane Mühe.

Wenn dir die Dateien zu groß werden, geh mit der Qualität runter. 18 - 23 ist ordentlicher Durchschnitt. "zu groß" sollte es da nicht geben, denn mit den Faktoren kann ich handelsübliche Filme auf 4 - 6 GB komprimieren, Animationsfilme gehen üblicherweise sogar auf 2 - 3 GB in x264.

Die fixe Bitrate stellt dir nur Steine in den Weg. Bei komplexen Szenen kannst du gar Artefakte bekommen, weil die Bitrate zu niedrig ist, bei ruhigen Szenen verschwendest du viel zu viel, weil sie zu hoch ist.

Wenn die Qualität trotz hohem CQ Kacke ist, musst du evtl. mit Filtern gegenwirken. Bspw. ist ein Entrauschen sinnvoll, sonst geht die Bitrate viel zu hoch.
 

plato333

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
517
@Yuuri
Danke! Du sprachst davon, dass man Bitrate verschwendet? Dachte bei ner variablen Bitrate wird das automatisch angepasst? Oder habe ich da was falsch verstanden. Bei Mirillis Action sieht man wie die Bitrate hoch und runter geht beim Exportieren...z.B. 4000 eingestellt und die Bitrate schwankt ca. von 1000 bis hoch zu über 10000 teilweise!
Mache das zwar alles schon seit Jahren, aber ein richtiger Experte auf diesem Gebiet bin ich nicht!;)
 
Top