welche NAS Größe für Ottonormalnutzer?

tco95ttocs

Lt. Commander
Registriert
Nov. 2002
Beiträge
1.610
Hallihallo,

ich muss mich jetzt auch mal mit dem Thema NAS befassen, da wir jetzt einige Geräte haben, die doch ab und zu auf ein und dieselben Daten zugreifen sollen.
Da ich mich damit bisher noch nich auseinander gesetzt habe, ist das im Moment wie ein Schwarzes Loch für mich.
Schon allein die Frage, wieviele Festplatten das NAS haben sollte "überfordert" mich. Deshalb mal die Frage an euch, was ihr Festplattentechnisch (Anzahl) empfehlen könnt.

Das NAS soll sowohl als Netzwerklaufwerk als auch als Backup ( für mein Desktop siehe Sig.) dienen.
Zu Zeit habe ich 3 Partitionen, die gesichert werden sollten!
GGf. sollte das Netzwerklaufwerk auch nochmal gesichert werden!

Wie groß sollte da die Anzahl der Festplatten im NAS sein?

Ich selbst würde zu einem 4-Bay-NAS tendieren, frag mich aber, ob nicht auch ein 2-BAY-NAS reicht?!?!
Danke schonmal für eure Hilfe :)
 
Wieviel Speicherplatz brauchst du? Da fängt es erstmal an.

Die Festplatte(n) sollte für den Dauerbetrieb ausgelegt/zugelassen sein.
Ich bin mit Western Digital RED HDDs sehr zufrieden. Nutze seit einer weile 4x 3TB REDs und seit wenigen Wochen 4x 8TB REDs in meinem Selbstbau-NAS/Server.
 
Wenn du Datensicherheit willst, brauchst du ein Raid 1 oder 5 (oder ein Synology-NAS mit SHR).

Das heißt bei einem 2-Bay hast du das Datenvolumen von 1 Festplatte verfügbar, beim 4-Bay ist es das Datenvolumen von 3 Festplatten.


Ich weiß jetzt nicht, wie groß deine Partitionen sind, aber ich würde definitiv zum 4-Bay-NAS empfehlen. Am besten von Synology, deren SHR-System ist für einen Enduser am unkompliziertesten und flexibler als Raid.
 
Es gibt inzwischen Festplatten mit 12TB und mehr. Sicher, dass du wirklich 4 Festplatten willst / brauchst? Vor 3 Jahren hätte ich das auch noch gedacht, aber inzwischen tendiere ich eher zu RAID1 mit 8 oder 10TB.
 
danke schonmal für eure Antworten,

Meine Partitionen sind zusammen im Moment 1,25TB groß , sprich fürs Backup sollten 2 TB locker reichen.
Das es 12TB HDDs gibt weis ich, allerdings bin ich eher ein Freund von kleineren Platten, wegen Datenverlust bei Ausfall!

Die Frage, die sich mir z.b. stellt, ist ob man das Netzwerklaufwerk und die Laufwerke für die Backups physikalisch trennt, sprich auf unterschiedlichen Festplatten ablegt.!
 
Ein physikalisch getrenntes Backup, d.h. auf einer externen Festplatte bei Verwandten / der Bank im Tresor ist so oder so immer schwer zu empfehlen. Im Falle eines Feuers oder ähnlicher Katastrophe kann es das einzige sein das von deinen Daten übrig bleibt. Die Festplatte natürlich vorher verschlüsseln.

Die zusätzliche Festplatte sind dir deine Daten ganz sicher wert, sonst würdest du dir ja nicht aktuell Gedanken über das Thema machen.

Aber auch im lokalen NAS ist es immer eine gute Idee einen Raid mit Redundanz zu wählen, der den Ausfall einer oder mehrerer HDDs erlaubt bevor es zu Datenverlust kommt.


Persönlich habe ich alle wichtigen Daten über mehrere Haushalte und Systeme verteilt sowie auch von den kritischen Dateien (z.B. Scans von Verträgen) in der Cloud in Backup. Das Microsoft damit möglicherweise Unsinn macht ist für mich weniger tragisch als die Möglichkeit des Totalverlust falls meine Mietwohnung abfackelt, weil genau dann würde ich meine Dokumente besonders dringend brauchen.

Wenn es weniger als 3 separate Kopien einer Datei gibt von denen mindestens eine außerhalb des Haushalts aufbewahrt wird halte ich diese für gefährdet. Persönlich würde ich mindestens zwei Sicherheitskopien außerhalb des Haushaltes an unterschiedlichen Orten empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben