Welche Win10 Version unterstüzt Aero via RDP (o.ä. Fernzugriff)?

kaktux

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
371
moin,

auf der Firma nutzen wir eine Software, die in der kommenden Version Win7 nicht mehr unterstützt - und aus 10 wechselt.
Systemvoraussetzungen sind :
- True color 32bits, Full HD (or higher) monitor resolution with a Windows Aero theme enabled

Da wir auf allen Rechnern Linux nutzen (außer auf diesem, da die Software nur unter Win läuft) greifen wir bisher per RDP (mit Remmina) auf den Windows Rechner zu. Problem war auch schon bei Win7, das nicht jede Version Aero über RDP unterstützt hat.

Wißt ihr, welche Windows 10 Version eine RDP-Verbindung erlaubt, bei der Aero genutzt werden kann?
RDP ist nicht zwingend - es kann auch VNC oder ähnliches sein, das unter Linux verfügbar ist. Hauptsache Fernzugriff.
 
Aero ist (unter anderen) der Transparenzeffekt der Fensterrahmen. Windows 10 mag das etwas anders laufen.
RDP Zugriff gibt es ab Pro
Wenn du per RDP die Aero Inhalte nutzen wolltest, musste in mstsc unter Leistung sowas wie „visuelle Effekte“ und „Desktopgestaltung“ aktiviert sein.

Aber was für eine Software hat solche Anforderungen? Was braucht die genau? Nutzt sie D3D oder openGL?
 
Versteh nicht ganz was du mit AERO Theme meinst. Das gibt es unter Windows 10 nicht mehr oder zumindest nicht unter diesen Namen.
 
Zitat von kaktux:
Wißt ihr, welche Windows 10 Version eine RDP-Verbindung erlaubt, bei der Aero genutzt werden kann?

Für Windows Systeme auf die per RDP mit GPU Beschleunigung gearbeitet werden soll, ist eine Windows Enterprise Lizenz erforderlich. Zudem wird dafür noch eine VDA Mietlizenz vorausgesetzt, die für jeden Linux Rechner fällig ist, der auf diese Lösung zugreifen kann.
https://www.software-express.de/liz...microsoft-windows-virtual-desktop-access-vda/

Eine "einfache" Windows 10 Lizenz ist für diesen Fall nicht im Ansatz ausreichend. Um Grafikkarten einzuschleifen, damit man über RDP auch eine Grafikbeschleunigung nutzen kann ist eine VDI Lösung auf Basis von Hyper-V oder VMWare erforderlich und natürlich auch eine entsprechende GPU für diesen Einsatzzweck.
https://docs.microsoft.com/de-de/wi...n/plan-for-gpu-acceleration-in-windows-server
https://docs.microsoft.com/de-de/wi...config#remotefx-3d-video-adapter-vgpu-support
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Der Lord und andimo3
Windows 10 rendert generell wenn möglich mit GPU Beschleunigung, das was bei Win 7 noch unter Aero lief und als Transparanzeffekt direkt sichbar war, ist bei Win 10 quasi standard.

Ich nehme mal an, ihr greift via RDP auf einen richtigen Terminal Server zu? Bei einem normalen Windows ist es ja nicht möglich, mehr als einen Benutzer gleichzetig via RDP zu verbinden.

Da wir aber einfach zu wenig Infos über deine Umgebung haben, ist nicht wirklich klar, was man dir nun auf deine Frage antworten soll.
 
merke dir was xexex geschrieben hat! Im Unternehmenseinsatz ist RDP ein riesiger Fallstrick in Sachen Lizenzen

@xexex , danke für die Auflistung. Die Lizenzmodelle sind ein Krampf
 
Zitat von andimo3:
Im Unternehmenseinsatz ist RDP ein riesiger Fallstrick in Sachen Lizenzen

Wobei ist hierzu noch anmerken möchte, es beschränkt sich nicht auf RDP. Es ist grundsätzlich so, dass eine Windows 10 VM auf die remote zugegriffen wird, gesondert lizensiert werden muss. Kostenfrei sei lediglich der Zugriff auf den eigenen PC der als Hauptrechner dient und auf eigener Hardware läuft, um zum Beispiel aus der Ferne noch etwas erledigen zu können.

Sobald dann ein Client OS dauerhaft als eine VM betrieben werden soll, handelt es sich um eine VDI Lösung die auch entsprechend lizensiert werden muss. Dabei ist es unerheblich ob man darauf per RDP, PCoIP oder einem anderen Protokoll zugreift.
http://download.microsoft.com/downl...5955/Lizenzierung_Desktop-Virtualisierung.pdf

Zitat von andimo3:

Das stimmt, aber es wurde mit Microsoft 365 etwas einfacher.
https://www.schneider.im/microsoft-...add-on-for-microsoft-365-e3-and-e5-available/
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gufur
Danke für die Antworten soweit. Klingt ja für mich so, als wenn man da lieber mal VNC oder ähnliches probieren sollte :p

Zur Software: zu erklären, was es genau ist, wäre etwas kompliziert. Grob gesagt ist es eine Laborsoftware, bestehend aus 2 teilen (wobei nur einer für den Fernzugriff relevant ist).
Es gibt einen Serverteil (der in der neuen Version eine Win10 Enterprise nutzt, die auf unsrem Firmenserver als VM läuft), der die aufgenommenen Daten verwaltet und einen Client Teil, an dem die Geräte hängen und hochauflösende Bilder gemacht werden bzw. Datenpunkte, aus denen 2-und 3D Diagramme erstellt werden - die man dann annotieren/beschriften/auswerten kann. Ob das an sich dringend Aero benötigt weiß ich nicht - aber die Software hat unnötigerweise ein paar Klicki-Bunti-Bilder mit animierten Geräten, während der Datenaufnahme - vielleicht deswegen.

Und da der Client in der Ecke hinter den Geräten steht, haben wir unter win7 per RDP zugegriffen. Die neue Version braucht wie gesagt jetzt Win10. Die Frage stellt sich mir, da wir das selbe Problem beim Test unter Win7 auch hatten - das Programm ließ sich per Fernzugriff RDP per Remmina nicht starten mit der Fehlermeldung, das Aero aktiviert werden muss. Direkt auf dem Win-PC hat es problemlos gestartet. Mit dem Win7 Pro die wir uns dann geholt haben ging es.
Deswegen will ich mit Win10 genau das vorher testen - die Zeile oben ist aus den Systemanforderungen.

Komplett sind die:
  • 3rd gen (Ivy Bridge) Intel Core i3 (i3-3xxx) or equivalent
  • Nvidia GeForce GT 750M or Intel Iris Pro Graphics 580
  • 4 Gbytes RAM
  • Windows 10 Pro 64-bit
  • True color 32bits, 1280 x 1024 monitor resolution with a Windows Aero theme enabled
  • 500 GBytes Hard Drive (occasional user)
  • Gigabit Ethernet
  • Mouse or touchpad with 2 buttons
Wobei die Softwareentwickler wohl auch von dem Fall ausgehen, das man windows direkt nutzt - und nicht vom Anwendungsfall per Fernzugriff ausgehen.
 
Zitat von kaktux:
Deswegen will ich mit Win10 genau das vorher testen - die Zeile oben ist aus den Systemanforderungen.

Es hört sich nicht danach an, als ob zwingend eine 3D Beschleunigung notwendig wäre. An der notwendigen VDI Lizenzierung ändert es aber nichts, auch wenn ihr per VNC drauf zugreift.

Ihr betreibt das Client OS als Server mit Zugriff von anderen Arbeitsplätzen und für jeden Arbeitsplatz der darauf zugreifen soll, wird eine entsprechende Lizenz benötigt.

Die strikte Vorgabe einer GPU kann allerdings durchaus bedeuten, dass auch eine 3D Beschleuiniging benötigt wird. Näheres kann dir hierzu bestimmt der Support des Softwareherstellers sagen.
 
3D Beschleunigung via RDP geht soweit ich weiß nur mit RemoteFX auf Hyper-V Hosts, daher der Gast muss auf Hyper-V laufen. Wenn man VMWare nutzt, geht das wiederum auch nur mit VMWare Horizon. Citrix ist auch noch eine Möglichkeit, einen 3D beschleunigten Desktop zu bekommen. Teilweise gibt es dann noch die Restriktion, dass es nicht mit einer Consumer Grafikkarte geht.
 
Zurück
Top