C# Welchen Repository für kleines verteiltes Projekt ?

WolfgangS

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
44
Hallo,
ich habe 10 Jahre in einer Firma VB6 und C# Programmiert und da haben wir SourceSave als Source Repository benutzt. Meine Kenntnisse um SourceRepositories sind sehr beschränkt, bisher war ich mit SourceSave immer ganz zufrieden (gut - WinDiff zum vergleichen hat mir immer gefehlt).

Jetzt bin ich bei einer neuen Firma der allererste Angestellte und es liegt ein 20000 LoC Projekt vor, dass ich gerne in ein Repository stecken würde. Die neuen Programmierer (die vielleicht demnächst eingestellt werden) sollen über Internet auf das Repository zugreifen können.

Meine Frage:
Ich will *nicht* das beste, ich will das *einfachste* Repository + passenden Client nutzen in VS2017- was bietet sich da an ?
Vor allem soll der Code auch nicht fremd gehostet werden. Wir haben aber einen FTP Server für Webspace den wir gerne nutzen würden. Kosten soll es natürlich auch nichts ...

Welches Repository mit welchen Client bietet sich da an ?

Die üblichen Verdächtigen (von denen es wohl einer werden wird) wie cvs, Git, Subversion kenne ich nur vom hörensagen ...

Danke + MfG
der Wolfgang
 

asdfman

Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
2.315
Es gibt keinen Grund mehr, CVS oder SVN zu benutzen. Visual Studio kann doch (so weit ich weiß) mittlerweile git.
Dafür braucht man eigentlich nicht einmal einen zentralen Server, weil jeder Teilnehmer sein eigenes lokales Repository hat und es mit den anderen synchronisieren kann. Einen Server zu benutzen hat aber natürlich gewisse Vorteile.
 

Sephe

Captain
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
3.916

WolfgangS

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
44
Danke für deine Zeit.
Wenn jeder den Source lokal hat, wie kommt der Code den Programmierer 1 geschrieben hat dann zu Programmierer 2 ?
 

asdfman

Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
2.315
Danke für deine Zeit.
Wenn jeder den Source lokal hat, wie kommt der Code den Programmierer 1 geschrieben hat dann zu Programmierer 2 ?
mit "git push" (Die Änderungen im eigenen lokalen Repository zu jemand anders "schieben")
und "git pull" (Die Änderungen in einem anderen Repository in sein eigenes "ziehen")

Wenn man einen zentralen Server hat, pusht und pullt man halt mit dem, ansonsten ist es ein verteiltes System.

€: Sieh dir dieses Werbevideo von Linus an:
https://www.youtube.com/watch?v=4XpnKHJAok8
 

m.c.ignaz

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
306
Im professionellen Umfeld weit verbreitet ist auch die ganze Produktpalette von Atlassian, konkret waere dann fuer den Source-Code Bitbucket Server interessant. Da hostet man auch nicht fremd. Es gibt dann weitere Produkte wie z.B. JIRA (Bugtracker, Scrumboards usw. usf.), die damit dann prima zusammenspielen.

/So als Denkanstoss, wenn in absehbarer Zeit noch die Frage nach einem Bug/Story-Tracker aufkommt, oder nem Dokuwerkzeug (Confluence)...
 

wahli

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
6.477
Wenn jemand den dezentralen Repository-Ansatz noch nie benutzt hat, dann wird er sich schwer tun.
Der TE will was einfaches. Evtl. ist dann ein zentrales Repo besser geeignet. Zukunftsträchtiger wäre natürlich ein dezentrales Repo.

In meiner Firma verwenden sie auch die Atlassian-Plalette mit Jira, Confluence und Bitbucket.
 
Zuletzt bearbeitet:

asdfman

Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
2.315
Wenn jemand den dezentralen Repository-Ansatz noch nie benutzt hat, dann wird er sich schwer tun.
Ist ja bei git auch nicht zwingend erforderlich, wie ich sagte. Und git mit einem Server zu benutzen ist ja nun kein Problem und viele machen es auch so. Ich z.B.

€: Ich wollte in meinem ersten Post den verteilten Ansatz von git jetzt auch nicht als "die richtige Art" hervorheben. Es war eher so wie "übrigens, git geht auch ohne Server" gemeint :f
 
Zuletzt bearbeitet:

bog

Ensign
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
204
was ich bisher so an DVCS-managern ausprobiert hab (scm-manager, gitlab) war installationstechnisch die absolute pest. wuerde fuer ein bezahltes github- oder bitbucket-repo plaedieren.

gibt es datenschutzrechtliche gruende, dann vmtl. am ehesten gitlab, weil es support hat. aber leicht ist zumindest an der installation echt gar nix, ausser ihr findet ein docker image oder sowas.

OT-frage: was haltet ihr denn von mercurial, sofern ihr eine meinung habt? ich komme, was DVCS angeht, urspruenglich von hg und empfinde das branching in git irgendwie als ziemlich abturnend.
 

Finalspace

Ensign
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
201
Es geht deutlich einfacher:

Nimm ein Linux V-Server, z.b. bei Hetzner mach darauf nen Debian oder Ubuntu-Server, pack Git drauf und lege Accounts/Gruppen für alle Entwickler an. Done.

So mach ich es schon seit Jahren und das funktioniert sehr gut, komplett abgeschottet - kein Cloudmist etc.
Kostet je nach Server 10-20 eu im Monat.
 

Bagbag

Commodore
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
4.162
Ich kann dir Gitea empfehlen ("Nachfolger" von Gogs). Extrem einfache Einrichtung und für die allermeisten absolut ausreichend.

Als Server würde es da praktisch alles tun. Ein 5€ Server bei Netcup, ein 1,99€ Server bei myVirtualserver (für das geringe Geld ist der Anbieter echt Spitze!) oder auch nur ein Raspberry Pi, den ihr euch hinstellt.
 

Seiyaru2208

Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
2.976
Warum nicht die hauseigene von MS nutzen, der Visual Studio Foundation Server ist ja auch kostenfrei kann problemlos auf einem Windows 10 usw installiert werden und ist angenehm im VS zu nutzen.

Habe seit über 1 Jahr damit gearbeitet und war immer zufrieden.

Aktuell habe ich GitHub versucht und dies ist im Vergleich umständlicher.( Implementierung im VS und Handling usw.)

Es geht deutlich einfacher:

Nimm ein Linux V-Server, z.b. bei Hetzner mach darauf nen Debian oder Ubuntu-Server, pack Git drauf und lege Accounts/Gruppen für alle Entwickler an. Done.
Es ist nicht ohne einen eigen Server zu betreiben, gerade das Härten und administrieren ist schon ziemlich aufwendig.

Davon mal abgesehen das du für jeden Käse haftest wenn was passiert.

Daher einfach ist nicht gerade das Wort was man verwenden sollte wenn es um V-Server geht......
 
Zuletzt bearbeitet:

Finalspace

Ensign
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
201
Warum nicht die hauseigene von MS nutzen, der Visual Studio Foundation Server ist ja auch kostenfrei kann problemlos auf einem Windows 10 usw installiert werden und ist angenehm im VS zu nutzen.

Habe seit über 1 Jahr damit gearbeitet und war immer zufrieden.

Aktuell habe ich GitHub versucht und dies ist im Vergleich umständlicher.( Implementierung im VS und Handling usw.)



Es ist nicht ohne einen eigen Server zu betreiben, gerade das Härten und administrieren ist schon ziemlich aufwendig.

Davon mal abgesehen das du für jeden Käse haftest wenn was passiert.

Daher einfach ist nicht gerade das Wort was man verwenden sollte wenn es um V-Server geht......
Stimmt, TFS kann man auch verwenden, das benutzen wir im Geschäft auch - wusste aber nicht das der Server kostenlos ist.
Dachte das wäre son super teueres Enterprise-Only-Ding. Naja, TFS ist auf jedenfall in Ordnung - besser als SVN alle mal.

Und ja stimmt, alles Sicher auf dem eigenen Server zu kriegen ist nicht gerade einfach, aber eigentlich reichen starke Passwörter oder SSH-Keys und ein paar Regeln in der Firewall aus.
 

Seiyaru2208

Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
2.976
Und da wären wir schon bei der Firewall, das macht ja richtig Bock mit IPTaples rumzuspielen :p

Auch bei der konfiguration des SSH kann man Fehler machen, davon mal abgesehen ist es nicht jeden seins alles mit der Kommandozeile zu erledigen.

Wer sich auskennt ist das natürlich eine Alternative, aber als Laie Finger weg.

Bei TFS kommt es auf die Größe des Unternehmens an, soweit ich den TE verstanden habe ist es eher ein Start-Up daher durchaus interessant.
 

WolfgangS

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
44
Warum nicht die hauseigene von MS nutzen, der Visual Studio Foundation Server ist ja auch kostenfrei kann problemlos auf einem Windows 10 usw installiert werden und ist angenehm im VS zu nutzen.
Ah, der war noch gar nicht auf meinem Fokus da ich dachte der ist kostenpflichtig ...
Den werde ich mir mal genauer ansehen ... DANKE !


Es ist nicht ohne einen eigen Server zu betreiben, gerade das Härten und administrieren ist schon ziemlich aufwendig.
Davon mal abgesehen das du für jeden Käse haftest wenn was passiert.
Von diesem ganzen Linux zeug habe ich die Schnauze voll. Seit Suse 6.0 habs ich immer wieder versucht aber ich wurde nie warm damit. Nachdem mir zweimal ein VServer zum Spam verschicken missbraucht wurde, wurde mir klar, zuwenig Ahnung von der Materie und für die Materie zu haben. Obwohl die Letzte Ubuntu Installation für meinen Amateurfunk Laptop war erfolgreich ... leider hatte ich noch eine Windows7/Windows10 Lizenz rumliegen ^^ *pech*
 

Seiyaru2208

Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
2.976
Hätte den selben Gedanken beim TFS als ich etwas suchte bis mir ein bekannter diesen Tipp gegeben hat. :)
 
Top