Werksseitig "extrem" uebertaktete Karten mit Voltageveraernderungen?

ap0k.

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.342
Hallo community,

ich hab mich versucht schlau zu machen, aber so wirklich find ich nichts.
Zum Beispiel bei der EVGA gtx 260 SSC die werksseitig schon mit 675Mhz daherkommt. Hat die eine Voltageveraenderung hinter sich, oder hat man die Taktraten einfach nur hochgedreht.
Weil die 675Mhz sollten ja eig mit jeder gtx 260 zu schaffen sein?! oder etwas nicht?

Außerdem, kann man die (nehmen wir wieder das Beispiel GTX260) Karte meintewegen auf 700MHz takten ohne die GPUVcore zu erhoehen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oha, sogar bei 729 ;D nagut, das' klasse. Damit haste ja die 75er ueberholt udn du hast ja sogar noch die 65nm Version.
 
Also die GTX260ér die mit Mehr Takt daherkommen sind meines Erachtens das Geld nicht wert. Dann würde ich lieber eine 260ér nehmen, die einen besseren Kühler verbaut hat, und dann selbst Hand anlegen. Denn die Werte die diese OC Karten haben, schafft man meist immer ohne Probleme.
 
Bzw ist es bei EVGA Karten nicht mal notwendig eine Werksübertaktete zu nehmen, weil man bei denen den Kühler wechseln kann und übertakten darf ohne die Garantie zu verlieren.
 
Eine werksuebertakte hatte ich auch nicht vorzukaufen. Ich hatte mich nur leider bisher nicht so wirklich an die GPU Taktung rangetraut. Aber da jetzt die CPU "fertig" ist(w3520 mit ~4Ghz, stabil und stolz wie Oskar;D) kommt jetzt die GPU. Danke fuer die Hilfe :)
 
Zurück
Top