GeForce GTX 780 Ti von Gigabyte & Inno3D im Test

Deutlich leiser und schneller
Autoren: und

Einleitung

Nvidias GeForce GTX 780 Ti übertrumpft die GeForce GTX Titan in Spielen deutlich. Die Bezeichnung „Titan“ hat Nvidia der um den großen Speicher und die hohe Double-Precision-Leistung beschnittenen Grafikkarte jedoch verwehrt. Kein Titan zu sein, hat aus Kundensicht allerdings auch einen Vorteil: Anders als bei der GeForce GTX Titan gibt Nvidia die GeForce GTX 780 Ti auch für alternative Designs der Partner frei.

Offiziell sollen die Karten im Dezember in den Handel kommen. Mit der Inno3D GeForce GTX 780 Ti iChill HerculeZ X3 Ultra und der GeForce GTX 780 Ti Overclock Edition testen wir bereits heute zwei der vier bisher angekündigten Alternativdesigns.

Referenzdesign, Gigabyte Overclock Edition,  Inno3D iChill HerculeZ X3 Ultra
Referenzdesign, Gigabyte Overclock Edition, Inno3D iChill HerculeZ X3 Ultra

Für beide gilt es, die gegenüber der GeForce GTX Titan bei der GeForce GTX 780 Ti unter Last gestiegene Lautstärke zu senken, und mit ab Werk höheren Taktraten den Abstand zu bisher erhältlichen Partnerdesigns der GeForce GTX 780 sowie dem Referenzdesign der Radeon R9 290X im „Uber“-Modus zu erhöhen. Denn auch zu der Karte sollen im Dezember erste Partnerdesigns erscheinen, die deutlich leiser als die zu laute Referenz und wesentlich günstiger als die GeForce GTX 780 Ti zu haben sein werden.

Testkandidaten

Die Masse der bisher angekündigten GeForce-GTX-780 Ti-Grafikkarten basiert auf dem Referenzdesign, das ab sofort erhältlich ist. Unser Test zur GeForce GTX 780 Ti hat dieses Design ausführlich beleuchtet. Dieser Artikel befasst sich mit zwei der vier bisher angekündigten alternativen Designs, die im Dezember in den Handel kommen sollen:

  • Gigabyte GeForce GTX 780 Ti Overclock Edition
  • Inno3D GeForce GTX 780 Ti iChill HerculeZ X3 Ultra
Referenzdesign, Inno3D iChill HerculeZ X3 Ultra, Gigabyte Overclock Edition
Referenzdesign, Inno3D iChill HerculeZ X3 Ultra, Gigabyte Overclock Edition

Darüber hinaus haben wir das von Nvidia bereitgestellte Referenzdesign sowie die bisher schnellste GeForce GTX 780, die Inno3D iChill GeForce GTX 780 Herculez X3 Ultra DHS Edition, in den Vergleich aufgenommen. Das Referenzdesign konnte die brachial übertaktete Grafikkarte von Inno3D nur in extrem hohen Auflösungen bezwingen, die Partnerkarten sollten dies ändern.

Technische Daten

Beide Grafikkarten setzen beim PCB auf das aktuelle Referenzdesign der GeForce GTX 780 Ti, das Nvidia gegenüber GeForce GTX 780 und GeForce GTX Titan insbesondere bei der Spannungsversorgung überarbeitet hat. Beide Karten setzen auf das „B1“-Stepping der GK110-GPU.

GK110 im "B1"-Stepping auf beiden Karten
GK110 im "B1"-Stepping auf beiden Karten

Die Karte von Inno3D ist aufgrund ihres Kühler die längste und schwerste Grafikkarte im Test. Mit 30 Zentimetern in der Länge sollten die meisten Gehäuse allerdings noch ausreichend Platz bieten.

PCB Design Länge Gewicht Stromversorgung
Referenz Nvidia 27,0 cm 921 Gramm 1 × 6-Pin, 1 × 8-Pin
Gigabyte Overclock Edition Gigabyte 28,0 cm 1.037 Gramm 1 × 6-Pin, 1 × 8-Pin
Inno3D iChill X3 Ultra Inno3D 30,0 cm 1.182 Gramm 1 × 6-Pin, 1 × 8-Pin

Beim Kühlsystem setzen beide Hersteller auf bekannte Kost. Inno3D setzt den „HerculeZ“, Gigabyte den „Windforce 3X“ ein. Beim HerculeZ gilt es zu bedenken, dass aufgrund der Höhe des Kühlers drei Slots eingenommen werden.

Kühler Design Slots Kühlkörper Lüfter
Referenz Nvidia 2 Slot Vapor Chamber,
Alu-Radiator
1 × 70 mm (radial)
Gigabyte Overclock Edition Gigabyte 2 Slot Kupfer-Kern,
Alu-Lamellen,
6 Heatpipes
3 × 80 mm (axial)
Inno3D iChill X3 Ultra Inno3D 3 Slot Kupfer-Basis,
Alu-Lamellen,
5 Heatpipes
3 × 90 mm (axial)
Kaum zu unterscheiden: GeForce GTX 780 und 780 Ti (hinten) von Inno3D
Kaum zu unterscheiden: GeForce GTX 780 und 780 Ti (hinten) von Inno3D

Bei den Taktraten legt Gigabyte die Messlatte auf dem Papier am höchsten. Während Inno3D als minimalen Takt den Maximaltakt der GeForce GTX Titan (vor Übertaktung) wählt, geht Gigabyte noch ein paar MHz höher. Der typische Boost soll 40 MHz über dem der Karte von Inno3D liegen. Beim Speicher legen beide Hersteller noch einmal 100 MHz auf den bereits extrem hohen Takt der Referenzkarte drauf.

Takt / Speicher GPU Basis GPU Boost Speicher (2D) Speichergröße
Referenz 875 MHz 928 MHz 3.504 MHz 3.072 MB GDDR5, Hynix
Gigabyte Overclock Edition 1.020 MHz 1.085 MHz 3.600 MHz 3.072 MB GDDR5, Hynix
Inno3D iChill X3 Ultra 1.006 MHz 1.046 MHz 3.600 MHz 3.072 MB GDDR5, Hynix
Im Leerlauf takten alle Karten die GPU und den Speicher auf 324 MHz.