News : Grafikkarten: ATi gewinnt Marktanteile

, 19 Kommentare

Wer hat die Nase vorn? nVidia oder ATi? Betrachtet man den gesamten Grafikkartenmarkt im dritten Quartal dieses Jahres, so belegen nVidia und ATi nur die Plätze zwei und drei. Laut der aktuellen Studie von Mercury Research konnte Intel mit einem gewissen Abstand die meisten Grafikchips unters Volk bringen.

Das dritte Quartal dieses Jahres kann mit einem um 13,8 Prozent gestiegenen Abstatz von Grafikchips als sehr erfolgreich eingestuft werden. Mit 35 Prozent entfällt der Löwenanteil an verkauften Grafikeinheiten - der Desktop- und Mobile-Chipsätze mit integrierter Grafik sei Dank - auf Intel. Platz zwei belegt nVidia mit 25 Prozent knapp vor ATi mit 22 Prozent. ATi konnte damit zum zweiten Mal in Folge Boden auf nVidia gut machen. Die übrigen 18 Prozent fallen auf VIA (9%), SiS (8%) und Matrox (1%).

Trennt man das Ergebnis in die verschiedenen Marktbereiche auf, so wird auch schnell klar, warum Intel als "größter Grafikkartenhersteller" aus dem dritten Quartal hervor geht. Bei den integrierten Desktop-Grafikkarten hat Intel einen Marktanteil von satten 67 Prozent - seit Anfang des Jahres konnte man damit um 10 Prozent zulegen. Dies hat man in erster Linie den i845G(E) und i865G Chipsätzen zu verdanken, welche sich einer großen Beliebtheit erfreuen. nVidia folgt abgeschlagen mit 17 Prozent vor SiS (13%) und VIA (3%). ATi ist in diesen Markt noch gar nicht vertreten. Mit dem Radeon 9100 IGP hat man diesen Markt jedoch in Angriff genommen. Erste Produkte befinden sich bereits in der Auslieferung.

Ähnlich stark ist Intel übrigens auch bei integrierten Mobile-Grafiklösen. Hier beträgt der Marktanteil 45 Prozent - ATi kann 39 für sich verbuchen. Bei Standalone (also Zusatzkarten) im Mobile-Segement lag dagegen ATi mit 71 Prozent uneinholbar in Führung.

Der Standalone-Markt für Desktop-Grafikkarten sieht nVidia beim Absatz in Führung. 53 Prozent der Endgeräte fielen auf nVidia - 1 Prozent weniger als ein Quartal zuvor. ATi's Anteil kletterte um 3 Prozent auf nunmehr 40 Prozent. Bei DirectX 9.0 Grafiklösungen im Highend-Bereich kann sich ATi mit 68 Prozent gegenüber 32 Prozent von nVidia gut behaupten. Bei günstigen DirectX 9.0 Lösungen macht jedoch nVidia mit 72 Prozent klar das Rennen. Eine wirkliche DirectX 9.0 Billig-Lösung hat ATi gar nicht um Programm.

Tabellarisch ausgewertet ergibt sich folgende Verteilung:

Grafikkartenmarktanteile Q3 2003
Intel nVidia ATi SiS VIA Matrox
Desktop (Standalone) - 62% 32% 3% - 3%
DX9 High-End - 32% 68% - - -
DX9 Budget - 72% 27% - - -
Desktop (Integrated) 67% 17% - 13% 3% -
Mobile (Standalone) - 21% 71% 6% 1% -
Mobile (Integrated) 45% - 39% - 11% -
Gesamtanteile
Mobile 21% 12% 56% 6% 5% -
Standalone - 53% 40% 3% - 3%
Insgesamt 31% 25% 22% 8% 9% 1%

Weitere Informationen aus dem aktuellen Bereicht von Mercury Research findet ihr bei den Kollegen von xBit Labs.