News : OCZ: „Neural Impulse Actuator“ bald im Handel

, 32 Kommentare

OCZ hat in der Vergangenheit mit dem „Neural Impulse Actuator“ auf einigen Veranstaltungen und Messen für Aufsehen gesorgt – wir berichteten. Jetzt kommt das innovative Eingabegerät, mit dem sich Spiele durch menschliche Gehirnwellen steuern lassen, für etwa 160 US-Dollar in den Handel.

NIA ist dabei nicht als Ersatz sondern eher als Ergänzung zur Maus zu sehen, der Einsatz der Maus lässt sich jedoch auf ein Minimum (z. B. Richtungssteuerung in Ego-Shootern) reduzieren. Nach einer kurzen Kalibrierung sollen mit der mitgelieferten Treibersoftware, die einen wesentlichen Bestandteil des Produktes ausmacht, ganze Befehlsfolgen programmiert werden können. Unter anderem lassen sich dabei Befehlsverzögerung, Druckdauer, Wiederholungen und andere Parameter haarklein konfigurieren. Während einige vorgefertigte Profile bereits im Spiel integriert sind, steht es dem Käufer natürlich frei, beliebig viele Profile für verschiedene Spiele anzulegen und diese nach Belieben zu importieren oder exportieren. Die Bildergalerie zeigt in Form der Erstellung eines Profils für „Crysis“, wie dies aussehen soll.

OCZ Neural Impulse Actuator (NIA)

Die Befehlsfolgen lassen sich nach der Kalibrierung und mit dem entsprechenden Profil einfach durch verschiedene Gedankenmuster auslösen. Um ein wenig Übung kommt man allerdings nicht hin, um das Eingabegerät auch wirklich effizient nutzen zu können. Eine wichtige Funktion kommt der Tastenkombination STRG + F12 zu, mit der man den NIA jederzeit zu- oder abschalten kann. Während ein offizieller Preis für das Gerät noch nicht genannt wurde, listen einige US-amerikanische Shops den Neural Impulse Actuator für ungefähr 160 US-Dollar. Weitere Details zum Produkt hat OCZ im Forum bereitgestellt.

32 Kommentare
Themen:

Ergänzungen aus der Community

  • KRambo 28.05.2008 09:34
    Hier mal ein Video dazu, damit man sieht wie das geht:
    http://tinyurl.com/6krnvd
  • CPat 28.05.2008 10:04
    Innovativ schon aber alles andere als gruselig und erst recht alles andere als Steuerung per Gedanken.
    Das Teil geht einfach über Reaktionen der Haut, Muskelbewegung etc.
    Sonst bräuchte man auf einem Schlag ja auch die ganze medizinische Forschung nicht mehr, wo man z.B. gelähmten Menschen Sensoren direkt am Gehirn anringen muss, sodass diese dann tatsächlich über Gedanken einen Cursor bewegen können.

    "Neural Impulse" ist hier mehr Marketing als Wissenschaft. Statt die Muskeln der Hand zu betätigen, um die Maus zu bewegen, macht man das ganze mit dem Kopf bzw. der Stirn. Gegenüber einer Maus scheinen die Funktionen aber auch begrenzt zu sein.