13/15 Nvidia GeForce GTX 760 im Test : Asus, Gigabyte, Inno3D und Zotac

, 170 Kommentare

GeForce Experience

Abgesehen von der Hardware versucht Nvidia den Kunden auch mit der eigenen Software an sich zu binden. Dazu gehört nicht nur der Treiber, sondern seit einiger Zeit auch das Tool „GeForce Experience“, das mit dem Herunterladen des Treibers mitgeliefert wird. Bei der Treiberinstallation wird es somit automatisch installiert, es sei denn, man deaktiviert es manuell.

Für den erfahrenen Nutzer wird GeForce Experience nur eine kleine Rolle spielen, da sich das Tool speziell an unerfahrene Spieler richtet. Es erkennt automatisch die eingesetzte Hardware sowie die installierten Spiele (wobei diese unterstützt werden müssen) und findet für jeden einzelnen Titel die (laut Nvidia) optimalen Grafikeinstellungen heraus.

Nvidia GeForce Experience in Benutzung

Die Einstellungen können dabei mannigfaltig sein. Falls die Grafikoptionen nur dem Spielestandard entsprechen, wird GeForce Experience diese erhöhen, bis die Optionen für die Grafikkarte maximal ausgereizt werden. Falls das Tool dagegen erkennt, dass die Hardware für die maximalen Details zu schwach ist, werden die Details reduziert, um ein flüssiges Spielen zu ermöglichen. Die Ziel-Vorgabe von Nvidia ist eine Bildwiederholrate von 40 bis 60. Zudem versucht das Tool, immer die native Auflösung des Monitors anzusteuern. Bei hohen Auflösungen werden entsprechend die Details reduziert, um diese ohne Ruckler darstellen zu können, anstatt die Auflösung zu verringern.

GeForce Experience ist auf eine einfache Bedienung ausgelegt. Für die Spiele muss lediglich eingestellt werden, in welchem Ordner nach unterstützten Titeln gesucht werden soll. Anschließend werden die derzeit eingestellten Grafikoptionen aufgelistet und per Mausklick ist es dann möglich, gleich alle oder einzelne Titel zu optimieren. Alternativ lassen sich diese auch per erneutem Mausklick rückgängig machen.

Bioshock - Maximale Details
Bioshock - Maximale Details
Bioshock - GeForce Experience
Bioshock - GeForce Experience
Bioshock - Standard Spieleinstellungen
Bioshock - Standard Spieleinstellungen
Bildvergleich
Far Cry 3 - Maximale Details
Far Cry 3 - Maximale Details
Far Cry 3 - GeForce Experience
Far Cry 3 - GeForce Experience
Far Cry 3 - Standard Spieleinstellungen
Far Cry 3 - Standard Spieleinstellungen
Bildvergleich

Für einen unerfahrenen Nutzer, dem die Erfahrung oder auch die Zeit fehlt, ist GeForce Experience eine einfache Möglichkeit, die Grafikqualität zu verbessern, beziehungsweise diese so weit zu reduzieren, bis ein Spiel flüssig läuft. Doch funktioniert dies auf der GeForce GTX 760 auch in der Praxis zufriedenstellend? Mit unserem Testsystem und einem Monitor mit einer nativen Auflösung von 2.560 × 1.600 Pixel haben wir dies überprüft.

Abgesehen von Tomb Raider werden alle von uns installierten Spiele erkannt und können optimiert werden - der Third-Person-Shooter wird von GeForce Experience aktuell nicht unterstützt. Auffällig ist dabei, dass die Software in der Tat bei allen Titeln die native Auflösung des Monitors ansteuert und in manchen Spielen daher die Details reduziert. Das ist zum Beispiel in Crysis 3 und Far Cry 3 der Fall.

Die GeForce GTX 760 ist dennoch rechenstark genug, um maximale Details in einigen Spielen wiederzugeben. Wir haben vier Titel betrachtet, in denen das Tool Veränderungen vornimmt. Wir fragen uns dabei: In wie weit verbessert sich durch Geforce Experience die Performance und wie stark nimmt die Bildqualität ab?

2.560 × 1.600 – 16xAF
  • Bioshock: Infinite:
    • Spiele-Standard
      72,2
    • GeForce Experience
      43,2
    • Maximale Details
      35,0
  • Crysis 3:
    • GeForce Experience
      42,4
    • Spiele-Standard
      32,7
    • Maximale Details
      20,7
  • Far Cry 3:
    • GeForce Experience
      41,9
    • Spiele-Standard
      33,5
    • Maximale Details
      22,6
  • Metro: Last Light:
    • GeForce Experience
      35,4
    • Maximale Details
      22,0
    • Spiele-Standard
      22,0

GeForce Experience erledigt in unseren vier Testspielen eine gute Arbeit. Sowohl Bioshock: Infinite als auch Crysis 3, Far Cry 3 sowie Metro: Last Light laufen bei maximalen Einstellungen nicht flüssig auf der GeForce GTX 760. Nach der Optimierung durch das Nvidia-Tool steigt die Framerate teils drastisch an. In Crysis 3 erhalten wir anstatt 20,7 Frames per Second zum Beispiel gut spielbare 42,4 FPS. In den anderen Testspielen liegt die Bildrate bei etwa 40 FPS, einzig in Metro: Last Light sind es nur 35 Bilder pro Sekunde – die aber gut spielbar sind.

Bei der Bildqualität gibt es größere Schwankungen. In Bioshock: Infinite sehen zum Beispiel nur die Schatten ein wenig schlechter aus, die nach der Optimierung weniger Details bieten. In Metro: Last Light fällt die fehlende Tessellation sowie ein anderes Beleuchtungsmodell auf, sodass das Spiel ein wenig an Atmosphäre verliert. Auch in Far Cry 3 fällt sofort eine andere Schattendarstellung auf. Einzig Crysis 3 sieht massiv schlechter aus, läuft aber auch doppelt so schnell. Die Beleuchtung und die Schattendarstellung ändern sich deutlich. Die Einstellungen, die die jeweiligen Spiele beim ersten Start auswählen, sind meistens ein Mix aus dem maximal Möglichen und dem, was GeForce Experience vorschlägt.

GeForce Experience ist damit ein nützliches Tool, wenn man selber keine Zeit in die optimalen Spieleinstellungen stecken möchte. In unseren vier Testspielen schafft es die Software durchweg, ein gut spielbares FPS-Niveau zu erreichen, ohne die Bildqualität völlig ins Bodenlose zu senken. Wer Zeit und ein wenig Fachwissen mit sich bringt, erhält selbst zwar noch bessere und für sein System angepasste Ergebnisse, jedoch müsste man deutlich mehr Arbeit als einen simplen Mausklick in die Optimierung stecken.

Die von Nvidia ebenfalls für den heutigen Tag angekündigte Erweiterung „Shadow Play“ für GeForce Experience, die es auf allen Grafikkarten ab Kepler ermöglicht, das Spielgeschehen in Echtzeit über die GPU in H.264 auf die Festplatte zu bannen, hat der Hersteller indes kommentarlos nicht aus dem Hut gezaubert.

Auf der nächsten Seite: Preis-Leistungs-Verhältnis