News : Die 43. Greenlight- & Crowdfunding-Woche im Rückblick

, 13 Kommentare

Unser regelmäßiger Rückblick fasst die interessantesten Neuheiten rund um Crowdfunding-Projekte und Neuerscheinungen abseits des Videospiele-Mainstreams zusammen. Dieses Mal unter anderem im Fokus: Das neue Adventure-Projekt der Myst-Schöpfer, Wildwuchs im Puzzle-Platforming-Genre und ein stimmungsvolles Coming of Age Adventure.

Obduction – Neues aus dem Hause der Myst-Schöpfer

In diesem Jahr wird Myst 20 Jahre alt. Dieses Jubiläum nehmen sich die Schöpfer von Myst & Riven zum Anlass, um ein komplett neues Projekt aus dem Boden zu stampfen, das sich im Geiste an Cyans bisherigen Titeln orientiert. Obduction soll das „unglaubliche Gefühl sich plötzlich inmitten einer neuen Welt wiederzufinden, diese zu erkunden, zu entdecken und [Rätsel] zu lösen“ zu neuem Leben erwecken, so die Entwickler. In diesem Sinne wird der Spieler zu Beginn seines Abenteuers Zeuge eines Absturzes: Ein uraltes, organisches Artefakt fällt vom Himmel und entführt den Spieler quer durch die Universen an einen unbekannten Ort. Die Fragen nach dem Wieso, Wo und Wann stehen ab diesem Zeitpunkt im Vordergrund des Spielgeschehens.

Obduction
Obduction
Obduction
Obduction

Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, stehen dem Spieler zwei verschiedene Steuerungsmodi zur Verfügung. Da die Umgebung von Obduction in Echtzeit erkundbar ist, werden Spieler die Wahl haben, ob sie auf die traditionelle Point&Click-Steuerung zurückgreifen möchten oder stattdessen die aus First-Person-Spielen gewohnte Steuerung per Tastatur und Maus bevorzugen. Das Spielkonzept soll mit Hilfe der Unreal Engine 4 umgesetzt werden, womit „außergewöhnliche Landschaften und Architektur“ geschaffen werden sollen, die selbst jene vorgerenderten Umgebungen aus Riven übertreffen sollen.

YouTube-Video: Obduction Kickstarter

Interessierte Spieler können das Projekt auf dem Weg zum Finanzierungsziel von 1.1 Millionen US-Dollar auf Kickstarter oder mittels PayPal über die Webseite des Spiels unterstützen. Ab einer Spende von 25 US-Dollar steht bei der Veröffentlichung von Obduction eine digitale Fassung des Spiels zur Verfügung. Bisher sind Versionen für Windows- & Mac-Systeme geplant – eine Linux Portierung machen die Entwickler von der zugrunde liegenden Unreal Engine 4 abhängig, wobei sie zu diesem Zeitpunkt „noch nichts versprechen können“. Unterstützung für die Oculus Rift VR-Brille wird bei Erreichen zusätzlicher Etappenziele in Aussicht gestellt. Obduction soll „Mitte bis Ende 2015“ fertiggestellt werden, wobei die Entwickler sich gegen ein groß-ausgelegtes „Early Access“-Modell entschieden haben und dementsprechend ein Gros der Spender sich wirklich bis zur Veröffentlichung gedulden muss, um das Spiel anzutesten: Einzig Kickstarter-Unterstützer, die mit einer Spende von 10.000 US-Dollar zum Projekt beitragen, bekommen Zugang zu frühen Versionen des Spiels. Die Kampagne läuft noch bis zum 16. November und konnte bisher schon mehr als die Hälfte der geforderten Summe sammeln.

Night In The Woods – „Keine Panik, aber wir sterben vielleicht sowieso bald“

Was passiert, wenn IGF-Preisträger Alec Holowka (Aquaria, Musik zu Offspring Fling, TowerFall) und Animator/Illustrator Scott Benson zusammenkommen, um gemeinsam ein Projekt auf Kickstarter aus dem Boden zu stampfen, lässt sich am Besten anhand der Zahl 26 beschreiben: Genau so viele Stunden waren nötig, um das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar auf Kickstarter zu knacken. Seitdem befindet sich Night In The Woods auf bestem Wege ein Etappenziel nach dem anderen wie Dominosteine umfallen zu lassen. Dank erreichter 70.000 US-Dollar-Marke konnte das Entwicklerduo Charles Huettner für das Projekt verpflichten, Adam Saltsman (Canabalt, Hundreds) hingegen wird das Projekt ab Erreichen des 90.000 US-Dollar-Etappenziels mit einem „Spiel im Spiel“ unterstützen und ein eigenes Night In The Woods Roguelike kreieren.

Der Plot des Spiels liest sich wie eine Coming of Age Story mit mysteriösem Twist: „Die Protagonistin des Spiels Mae ist geprägt von aggressiver Ziellosigkeit. Als College-Dropout kehrt sie zurück in ihre Heimatstadt und möchte nichts lieber tun als mit ihren Freunden herumzuhängen und Dinge kaputtmachen. Doch ihr alter Heimatort hat sich verändert und nichts ist mehr, wie es war. Alte Freunde haben ihre eigenen Lebenswege eingeschlagen und Mae selbst durchläuft plötzliche, unerklärliche Veränderungen, die ihr mysteriöse Fähigkeiten geben. Die Welt verändert sich, Dinge enden und die Zukunft ist ungewiss. Am anderen Ende der Stadt, in der Nähe der alten Mine, treibt sich etwas in den Wäldern herum. Dieses etwas könnte bedeuten, dass die Zukunft aller bedroht ist.“

Night In The Woods
Night In The Woods

Night in the Woods ist ein 2D-Adventure/Erkundungs-Spiel, bei dem sich alles um die Story dreht. Die Entwickler versprechen eine weitläufige Welt voller interessanter Charaktere, mit denen interagiert werden kann, versteckten Geheimnissen und zahlreichen Aktivitäten abseits des Story-Pfades. Ab einer Spende von 15 US-Dollar erhalten Unterstützer eine DRM-freie Version für Mac oder Windows – weitere Plattformen sollen im Verlauf der Entwicklung dazukommen. Einen Veröffentlichungszeitraum nennt das Entwicklerduo zu diesem Zeitpunkt noch nicht, der „geschätzte Liefertermin“ für die digitalen Kickstarter-Belohnungen liegt jedoch bei Januar 2015.

Mushroom 11 – wildwachsendes Puzzle-Platforming

Seit 2012 arbeitet Itay Karen, der Entwickler hinter Mushroom 11, an seinem Puzzle-Platformer, bei dem sich alles um das Wachstum eines Pilzes dreht. Der Spieler selbst steuert den Fungus dabei nur auf indirekte Weise per Mauszeiger auf der Suche nach „essbaren“ Einzelteilen in der Spielumgebung. In unterschiedlichen physik- und geschicklichkeitsbasierten Puzzles muss der Spieler dabei Teile des Pilzes opfern oder ihn in verschiedene Richtungen gleichzeitig wachsen lassen, um Hindernisse zu überwinden und bizarre Kreaturen zu bezwingen. Im neuesten Gameplay-Teaser zeigt Itay Karen Version 0.63 seines Spiels, das voraussichtlich 2014 für PC und iPad erscheinen soll.

YouTube-Video: Mushroom 11 Gameplay Teaser, version 0.63

Auf dem Global Game Jam 2012 präsentierte Karen sein Spielkonzept in Form eines frühen Prototypen, wobei er sich gegen 30 andere Spiele bei dem Award für „Best Game Design“ durchsetzen konnte. Das innovative Spielkonzept konnte nicht nur die Aufmerksamkeit der Juroren vor Ort auf sich ziehen, sondern sicherte Karen auch einen Platz im Programm des Indie Funds. Letzterer wurde unter anderem von Jonathan Blow (Braid, The Witness), Ron Carmel & Kyle Gabler (World of Goo), Kellee Santiago (flOw, flOwer, Journey) und Nathan Vella (Superbrothers: Sword & Sorcery EP) gegründet, um den Indie-Entwicklern von Morgen eine Alternative zum klassischen Publisher-Finanzierungsmodell zu bieten. Besonders technisch interessierte Spieler oder angehende Entwickler sollten das Projekt im Auge behalten, da Itay Karen sich gerne „in die Karten schauen lässt“: In seinem Entwicklerblog finden sich nicht nur ausführliche Erklärungen zu den Grundlagen der Spiele-Engine und der verwendeten „soft body physics“, sondern auch ein 28-minütiger Vortrag, den er auf der diesjährigen Unite 2013 Entwicklerkonferenz in Vancouver gehalten hat.

Banished – Ende 2013 auf Steam

Auf ebenfalls geradezu vorbildliche Weise gewährt Shining Rock Software, das ein-Mann-Entwicklerstudio von Banished, im Entwicklerblog zum Spiel einen Blick hinter die Kulissen der Survival-Aufbau-Simulation. Der Spieler kontrolliert dabei eine Gruppe vertriebener Siedler, die ihr Leben in unbekannter Umgebung neu beginnen wollen. Banished verzichtet auf Währungen jeglicher Art und stellt die Bevölkerung in den Mittelpunkt: Um die Dorfleute wohlgenährt und bei Laune zu halten, muss der Spieler Tauschhandel betreiben, Ressourcen verwalten und stetig ein Auge auf die natürlichen Rahmenbedingungen werfen, um nicht selbst den Konsequenzen kurzsichtiger Planwirtschaft zum Opfer zu fallen. Der Entwickler verspricht, dass „den Winter zu überleben zu den größten Herausforderungen“ zählen wird und verweist auf desaströse Folgen von schlechter Planung. Monokulturen oder überfischte Gewässer können genau so schnell das Aus für die Bevölkerung bedeuten wie ein unbedachter Bevölkerungszuwachs. Mit der Veröffentlichung des neuesten Gameplay-Trailers verkündet der Entwickler einerseits, dass Banished Ende dieses Jahres auf Steam erhältlich sein wird, andererseits markiert es den Übergang in die Feinschliff-Phase, bei der sich nun alles um das Ausmerzen von Bugs dreht. Ein genaueres Veröffentlichungsdatum soll „bald“ folgen.

YouTube-Video: Banished Gameplay Trailer