Vpro V900 im Test: Gute Spielermaus mit Fokus auf das Wesentliche

Max Doll 50 Kommentare
Vpro V900 im Test: Gute Spielermaus mit Fokus auf das Wesentliche

Einleitung

Vpro, das Spiele-Label des chinesischen Peripheriespezialisten Rapoo, betritt mit der V900 den europäischen Markt. Mit der V-förmigen Maus will das Unternehmen beweisen, dass ein High-End-Produkt nicht unverhältnismäßig teuer sein muss. Zu den Merkmalen eines solchen gehören für Vpro ein ARM-Mikroprozessor, eine griffige Oberflächenbeschichtung sowie ein Lasersensor des Typs ADNS-9800 von Pixart. Ob das Vorhaben zum Preis von 60 Euro trotz durchschnittlicher Ausstattungsmerkmale gelingt, klärt ComputerBase im Test.

Technischer Überblick

Vpro V900 Roccat Kone[+] Logitech G502 Proteus Core Tunable
Ergonomie: Rechtshändig
Sensor: Avago/Pixart ADNS-9800
Lift-Off-Distance: 1,0 – 5,0 mm
Avago/Pixart ADNS-9500 PixArt PMW-3366
Auflösung: 100 – 8.200 dpi
4 Stufen
100 – 6.000 dpi 200 – 12.000 dpi
5 Stufen
Geschwindigkeit: ?
Beschleunigung: ?
Abtastrate: ?
Primärtaster: Omron-Taster, 10 mio. Klicks Omron-Taster, 20 mio. Klicks
Anzahl Tasten: 7
Linkseitig: 2
11
Linkseitig: 2
11
Linkseitig: 3
Sondertasten: dpi-Umschalter, Profil-Umschalter dpi-Umschalter
4-Wege-Mausrad
dpi-Umschalter
4-Wege-Mausrad, Sniper-Taste
Software: 5 Profile 5 Profile
576 kb
3 Profile
Beleuchtung: Farbe: RGB
dpi-Indikator, Profil-Indikator
Farbe: RGB Farbe: Blau
dpi-Indikator
Gehäuse: 124 × 68 × 40 mm
Beschichtung
135 × 78 × 42 mm
Beschichtung
132 × 75 × 40 mm
Beschichtung
Gewicht: 114 Gramm (o. Kabel) 126 Gramm (o. Kabel)
4 Gewichte á 5,0 Gramm
121 Gramm (o. Kabel)
5 Gewichte á 3,6 Gramm
Anschluss: USB 2.0, 1,80 m USB 2.0, 2,00 m USB 2.0
Preis: 59 €

Auf der nächsten Seite: Äußerlichkeiten