AMD-APU : Carrizo-L vorgestellt, Kaveri im Preis gesenkt

, 57 Kommentare
AMD-APU: Carrizo-L vorgestellt, Kaveri im Preis gesenkt

Im Fokus des Financial Analyst Day standen am gestrigen Abend die kommende CPU-Architektur Zen und neue High-End-Grafikkarten. Während diese Produkte noch auf sich warten lassen, entließ AMD still und leise fünf Notebook-APUs der neuen Familie Carrizo-L in den Markt. Gleichzeitig wurden die aktuellen Kaveri im Preis gesenkt.

Carrizo-L gehört offiziell zur Carrizo-APU-Familie, teilt sich mit diesem unter anderen den Notebook-Sockel FP4. Während die größeren APU erst zur Computex 2015 erscheinen sollen, sind die kleinen Vertreter mit TDP-Stufen von maximal 25 Watt bereits jetzt vom Stapel gelaufen, mit Fokus auf den chinesischen Markt. Basis für die Modelle sind die Puma+-Kerne, eine kleine Evolution der Vorgängergeneration, die bei den APUs Beema und Mullins genutzt wurde. Die technischen Gegebenheiten bleiben deshalb nahezu identisch, die integrierte Grafikeinheit setzt beispielsweise in allen Fällen weiterhin auf 128 Shader, die Einordnung in die unterschiedlichen Klassen erfolgt nur über den Takt.

Durch den eher heimlichen Start parallel zum Analyst Day, auf dem diese Modelle nicht erwähnt wurden, sind die Details zu den insgesamt fünf Modellen äußerst rar. Basistaktraten gibt AMD keine mehr an, GPU-Taktraten fehlen ebenfalls komplett, die TDP-Spanne für die Modelle ist zum Teil erheblich. Das Bekannte im Überblick:

Modell Kerne / Threads CPU-Takt L2-Cache GPU Speicher (max.) TDP
A8-7410 4 / 4 bis zu 2,5 GHz 2 MB Radeon R5 DDR3-1866 12-25 W
A6-7310 4 / 4 bis zu 2,4 GHz 2 MB Radeon R4 DDR3-1600 12-25 W
A4-7210 4 / 4 bis zu 2,2 GHz 2 MB Radeon R3 DDR3-1600 12-25 W
E2-7110 4 / 4 bis zu 1,8 GHz 2 MB Radeon DDR3-1600 12-15 W
E1-7010 2 / 2 bis zu 1,5 GHz 1 MB Radeon DDR3-1333 10 W

Weitere Details werden in den kommenden Wochen erwartet. Denn während die APUs in China schon verfügbar sein sollen, erfolgt für den Weltmarkt ein späterer Termin.

Den gestrigen Abend hat AMD genutzt, um den größeren Carrizo noch etwas detaillierter anzukündigen, als zuletzt bereits geschehen. Dabei bestätigte der Hersteller bereits die Modelle FX-8800P und A10-8700P, die sich laut Hersteller sowohl gegenüber dem direkten Vorgänger als auch gegenüber der Konkurrenz behaupten sollen.

AMD Carrizo als sechste APU-Generation
AMD Carrizo als sechste APU-Generation (Bild: AMD)

Bevor die Neulinge auf dem Markt sind, dreht AMD noch einmal an der Preisschraube der aktuellen APUs, Codename Kaveri. Diese sinken zum 10. Mai 2015 offiziell leicht im Preis, vermutlich auch, um an gleicher Stelle Platz für etwas höher taktende Modelle zu schaffen, die bereits erwartet werden.

Das noch aktuelle Flaggschiff A10-7850K kostet ebenso wie der A10-7800 fortan 127 US-Dollar, zuvor waren es 142 respektive 132 US-Dollar. Der A10-770K fällt ebenfalls um fünf auf 117 US-Dollar, A8-7650K und A8-7600 kosten jetzt 95 bzw. 85 US-Dollar. Die beiden kleinsten Vertreter A6-7400K und A4-7300 gibt es fortan für 60 respektive 42 US-Dollar. Angesichts des weiterhin schlechten Euro-US-Dollar-Verhältnisses werden die offiziellen Preisanpassungen hierzulande jedoch kaum Auswirkungen zeigen. Mit einem Preis von 94 Euro für den A8-7650K ist das Beispiel heute aufgrund aller Steuern inklusive bereits günstiger als die neue US-Empfehlung – ähnlich sieht es bei den anderen APUs auch aus.