9/10 GeForce GTX 980 Ti im Test : Kopf an Kopf mit der Titan X

, 829 Kommentare

Leistungsaufnahme

Der Testrechner zieht mit der GeForce GTX 980 Ti unter Windows 77 Watt aus der Steckdose und benötigt daher genau so viel Leistung wie die GeForce GTX Titan X und minimal mehr als die restlichen Nvidia-Grafikkarten.

Unter Last kommt das System mit GeForce GTX 980 Ti dann auf 353 Watt und befindet sich damit erneut im Paarflug mit dem Rechner mit GeForce GTX Titan X, der ein Watt mehr benötigt. Das ändert sich mit maximierten Einstellungen. Der PC mit GeForce GTX Titan X kommt in diesem Szenario auf 374 Watt, der mit GeForce GTX 980 Ti benötigt mit 379 Watt ein wenig mehr. Der Unterschied ist mit den etwas höheren Taktraten zu erklären.

12 Einträge
Leistungsaufnahme - Gesamtsystem
Angaben in Watt (W)
  • Last in Ryse: Son of Rome:
    • Nvidia GeForce GTX 750 Ti
      171
    • Nvidia GeForce GTX 960
      198
    • AMD Radeon R7 260X
      214
    • GeForce GTX 960 OC-Karte
      215
    • Nvidia GeForce GTX 760
      242
    • Nvidia GeForce GTX 970
      244
    • AMD Radeon R9 270X
      246
    • GeForce GTX 970 OC-Karte
      268
    • AMD Radeon R9 285
      282
    • Nvidia GeForce GTX 980
      283
    • Nvidia GeForce GTX 770
      295
    • AMD Radeon HD 6970
      298
    • GeForce GTX 980 OC-Karte
      318
    • Nvidia GeForce GTX 780
      325
    • AMD Radeon R9 290X
      326
    • Nvidia GeForce GTX 580
      337
    • Nvidia GeForce GTX 780 Ti
      337
    • AMD Radeon R9 280X
      340
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti
      353
    • Nvidia GeForce GTX Titan X
      354
    • AMD Radeon R9 290
      360
    • Nvidia GeForce GTX Titan X (Max)
      374
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti (Max)
      379
    • Radeon R9 290 OC-Karte
      402
    • Radeon R9 290X OC-Karte
      411

Bei der Blu-ray-Wiedergabe zeigt sich für die GeForce GTX 980 Ti eine Leistungsaufnahme von 87 Watt, womit die Grafikkarte recht genügsam zu Werke geht. Dasselbe gilt für den Zwei-Monitor-Betrieb, da sich der 3D-Beschleuniger dann korrekt herunter taktet. Bei drei Monitoren ist der Energiekonsum dagegen sehr hoch. 136 Watt bedeutet einen Platz am Ende des Testfeldes.

Übertaktbarkeit

Die GM200-GPU des Referenzdesigns der GeForce GTX 980 Ti lässt sich noch weit übertakten. Ausgehend vom Basistakt sind zusätzlich 275 MHz möglich, was in 1.275 resultiert. In Spielen agiert der 3D-Beschleuniger dann mit 1.437 MHz und wird durchs Power-Limit eingegrenzt, auch wenn dieses maximiert ist. Dennoch sind dies 260 MHz mehr als mit den Standardtaktraten.

Übertaktbarkeit
  • Assassin's Creed Unity - 3.840 × 2.160:
    • 980 Ti – Übertaktet (1.273/3.804)
      35,4
    • 980 Ti – Standard (1.000/3.506)
      28,8
  • Far Cry 4 – 2.560 × 1.440:
    • 980 Ti – Übertaktet (1.273/3.804)
      43,7
    • 980 Ti – Standard (1.000/3.506)
      36,0
  • Ryse - 3.840 × 2.160:
    • 980 Ti – Übertaktet (1.273/3.804)
      36,7
    • 980 Ti – Standard (1.000/3.506)
      30,7

Der sechs Gigabyte große GDDR5-Speicher zeigt sich dagegen von der konservativen Seite. Mehr als 3.804 MHz sind nicht stabil nutzbar, was zusätzlichen 300 MHz entspricht. Viele Nvidia-Grafikkarten machen dort mehr mit. Dennoch ist der Geschwindigkeitsgewinn hoch. Je nach Spiel lässt sich die Performance um 20 bis 23 Prozent steigern. Allerdings erhöht sich auch die Leistungsaufnahme des Testrechners um 39 Watt auf 418 Watt und die Lautstärke um drei Dezibel auf 53,5 Dezibel, was dann schon sehr laut ist.

Auf der nächsten Seite: Preis-Leistungs-Verhältnis