Intel Skylake : Hersteller verrät die zehn ersten Modelle

, 138 Kommentare
Intel Skylake: Hersteller verrät die zehn ersten Modelle
Bild: Intel

Einmal mehr hat Intel über eine aktuelle Product Change Notification (PCN) Produkte der nahen Zukunft angekündigt. In diesem Fall wurden zehn Prozessoren aus der neuen Skylake-Familie enthüllt, vier normale Modelle, vier stromsparende T-Prozessoren sowie zwei für das Overclocking ausgelegte K-CPUs.

Wie bereits erwartet, wird der Core i7-6700K das Flaggschiff der neuen Prozessoren mit dem Codenamen Skylake, darunter sitzt mit dem Core i5-6600K das zweite Modell mit frei bestimmbarem Multiplikator. Insgesamt vier Modelle gehen ohne zusätzliches Buchstabenkürzel ins Rennen: Core i7-6700, Core i5-6600, Core i5-6500 sowie Core i5-6400. Abgerundet wird der Skylake-Start von vier Modellen mit geringerer TDP und damit meist auch deutlich geringerem Takt. Auch dort markiert der Core i7 das Flaggschiff, genauer gesagt Core i7-6700T, gefolgt von Core i5-6600T, Core i5-6500T und Core i5-6400T. Die Ansiedlung der Modelle wird in den typischen TDP-Klassen erwartet, die normalen und K-Ableger werden bei rund 95 Watt rangieren und damit den größeren Kühler mit Kupferkern bekommen, die T-Modelle hingegen bei geringerer Wattzahl nur noch mit dem Komplett-Aluminium-Design. Welche TDP es genau wird, darüber gibt es noch keine offiziellen Details.

Intels Skylake-Prozessoren
Intels Skylake-Prozessoren (Bild: Intel)

Wie bereits im letzten Jahr, wird Intel auch in diesem Jahr den Start neuer Prozessoren vor dem Intel Developer Forum, das als IDF 2015 in diesem Jahr am 18. August beginnt, über die Bühne bringen. Haswell-E wurde zehn Tage vor dem IDF 2014 vorgestellt. In diesem Jahr beginnt zehn Tage vor dem IDF die Gamescom, weshalb sich die Spielemesse für die K-Modelle nahezu aufdrängt. Ähnliche Stimmen waren bereits auf der Computex 2015 zu vernehmen, zuletzt wurden diese noch einmal von DigiTimes reanimiert.

Wie es um die Leistungsfähigkeit der 14-nm-Prozessoren auf Basis der neuen Skylake-Architektur bestellt ist, darüber gibt es bisher nur grobe Mutmaßungen. Erwartet werden die typischen paar Prozent Steigerung bei gleichem Takt, viel mehr ist noch nicht bekannt. Die kommenden Wochen werden darüber jedoch ein komplettes Bild abliefern.