GeForce GTX 980 FTW : EVGA bestätigt Probleme mit Abstürzen unter Last

, 113 Kommentare
GeForce GTX 980 FTW: EVGA bestätigt Probleme mit Abstürzen unter Last

Die EVGA GeForce GTX 980 FTW gehört mit einem offiziellen Boost-Takt von 1.380 MHz zu den schnellsten Grafikkarten mit GM204-GPU. Zuletzt hatten sich allerdings Berichte von Anwendern gehäuft, die Grafikkarte würde unter Last abstürzen. EVGA hat die Probleme inzwischen bestätigt und bietet Kunden den Austausch an.

Im Forum von EVGA haben betroffene Kunden mittlerweile 15 Seiten zu dem Thema gefüllt. Zu den berichteten Symptomen gehören je nach Nutzer Black- und Bluescreens, Audio-Artefakte oder das Eintreten des Computers in den Energiesparmodus. Einige Nutzer sind sofort, einige Nutzer erst nach ein paar Minuten Last betroffen. Mehrere Anwender berichten, dass das Absenken der Taktfrequenzen von Speicher und GPU Abhilfe geschaffen hat.

In einer Stellungnahme hat sich der Hersteller mittlerweile geäußert und erklärt: „Wir haben inzwischen die Lösung gefunden. Leider handelt es sich dabei nicht um ein neues BIOS. Betroffene Karten müssen für eine RMA eingesendet werden.“ Worin das Problem besteht, dazu äußert sich der Hersteller nicht.

Zahlreiche Nutzer vermuten, dass die Taktraten für den Grafikchip zu hoch sind, wobei andere Hersteller bei ähnlichen oder gar noch höheren Taktraten mit keinen Problemen zu kämpfen haben. Mit der goldenen Jubiliäumsausgabe von Asus taktet die schnellste GeForce GTX 980 im typischen Boost mit 1.431 MHz.

Wie ComputerBase aus Händlerkreisen erfuhr, ist der Takt allerdings tatsächlich die Ursache für die Instabilität. „Ältere“ Chargen der EVGA GeForce GTX 980 FTW würde den typischen Boost im Alltag noch um gut 60 MHz übertreffen, was zu hoch sei. Ob der Chip oder andere Komponenten für die dann auftretenden Probleme verantwortlich sind, darüber liegt auch dem Handel keine Information vor.

Händler sind dazu aufgerufen, betroffenen Kunden unkompliziert den Austausch anzubieten. Wie die neuen Revisionen der Grafikkarte zu erkennen sind, und ob lediglich der Takt reduziert oder gar Komponenten angepasst wurden, ist nicht bekannt. Im Handel wird die Grafikkarte mit unveränderten Eckdaten gelistet.

Die Redaktion dankt ComputerBase-Leser „calleone“ für den Hinweis zu dieser Meldung!