7/9 Intel-Prozessoren im Test : Core i5-6500, 5675C und 4690 im Vergleich der Generationen

, 239 Kommentare

Undervolting

Prozessoren sind auf lange Lebensdauer und Sicherheit ausgelegt. Die anliegende Spannung hat deshalb einen großen Sicherheitspuffer, den sich mutige Kunden unter Verlust der Garantie zunutze machen können. Moderne Mainboards erlauben im BIOS die Einstellung der Spannung über den Offset-Modus, sprich es wird von der Norm ein bestimmter Wert abgezogen. Da die Spannung auch durch die Turbo- und Energiesparmodi ständig schwankt, ist dies die sicherste Umsetzung.

Bei allen drei Vertretern lässt sich die Spannung um 0,1 bis 0,15 Volt absenken. Mit Intels Haswell-CPU Core i5-4690 lassen sich so rund 15 Watt einsparen, beim Core i5-5675C sind es 16 Watt. Auch beim Skylake lässt sich die Spannung reduzieren, heraus kommt mit einem Wert von 82 Watt eine um 14 Watt gesenkte Leistungsaufnahme.

Intel Core i5-5675C „Broadwell“ undervolted
Intel Core i5-5675C „Broadwell“ undervolted
Intel Core i5-6500 „Skylake“ undervoltet
Intel Core i5-6500 „Skylake“ undervoltet

Overclocking

Übertakten ist in den letzten Jahren bei Intel immer schwieriger geworden, mit der neuen Skylake-Generation geht außer bei K-Prozessoren über den Multiplikator auf Z170-Mainboards gar nichts mehr. Während bei Haswell-Prozessoren im BIOS noch jeder Kern auf den maximal möglichen Single-Core-Turbo gestellt werden konnte, wird auf den Skylake-Platinen dieses Feature zwar auch angeboten, aber am Ende nicht umgesetzt. Intels Politik ist hier ganz klar: Willst du übertakten, kauf ein K-Modell. Umsonst gibt es nun nichts mehr.

Intels Core i5-5675C ist in diesem Markt eine Besonderheit. Intern ist auch dieser eigentlich ein K-Modell, besitzt also einen frei bestimmbaren Multiplikator. Taktraten von 4,3 GHz waren mit moderater Spannungsanhebung auf 1,35 Volt möglich. Zeitgleich erhöht sich natürlich die Leistungsaufnahme, bis zu 170 statt zuvor nur etwas über 100 Watt zieht der komplette PC dann unter maximaler CPU-Last.

Intel Core i5-5675C „Broadwell“ bei 4,3 GHz
Intel Core i5-5675C „Broadwell“ bei 4,3 GHz

Auf der nächsten Seite: Preis-Leistungs-Verhältnis