Intel Skylake : Lieferbarkeit des Core i7-6700K schlechter als je zuvor

, 255 Kommentare
Intel Skylake: Lieferbarkeit des Core i7-6700K schlechter als je zuvor

Nachdem es kurzfristig so aussah, die Lieferbarkeit des aktuellen Skylake-Flaggschiffs könnte sich verbessern, ist zum Ende der Woche Ernüchterung eingetreten. Die Lieferbarkeit ist schlechter als je zuvor, auch die kleineren CPUs aus der Serie Core i3 und Pentium sind nicht zu bekommen. Lediglich Core i5 gibt es in Mengen.

Im ComputerBase-Preisvergleich auf Basis der Daten vom Preisvergleichsdienst Geizhals.at sind selbst teure, angeblich lieferbare Angebote für den Core i7-6700K von 420 Euro nur noch Lockmittel, im Shop direkt dann ist die CPU auch nicht mehr verfügbar. Erst ab rund 440 Euro kann mit etwas Glück einer der neuen CPUs erworben werden – ein Aufpreis von fast 100 Euro zur UVP. In diesen Fällen ist dringend angeraten, die Füße still zu halten und abzuwarten, bis sich die generelle Liefersituation verbessert.

Denn nicht nur die Core i7-6700K sind schwer zu bekommen, die kleineren Prozessoren mit zwei Kernen alias Core i3 und Pentium sind durchweg nicht verfügbar. Diese wurden vor vier Wochen vorgestellt und sollten ab 27. September erhältlich sein – getan hat sich in der gesamten Woche seit dem offiziellen Start jedoch nichts. Erhältlich sind aktuell lediglich die Core i5 in diversen Varianten sowie der reguläre 65-Watt-Prozessor Core i7-6700 (ohne K). Auch ein 35-Watt-Modell kann hier und da bereits erworben werden. In allen Fällen haben sich die Preise dort auch stabilisiert, deshalb beträgt der Aufpreis nur noch wenige Euro über dem traditionell veranschlagten 1:1-US-Dollar-Euro-Umrechnungskurs.

Wann sich die Lage ändert, dazu gibt es von Intel keine offizielle Stellungnahme. Ursprünglich hieß es, zum Ende des dritten Quartals solle langsam Normalität eintreten, vier Tage nach dem Beginn des vierten Quartals ist davon wenig bis gar nichts zu erkennen. Der vermutlich zu geringe Ausstoß an Prozessoren aus Intels Fabriken hat auch Auswirkungen auf weitere Produkte: Die ursprünglich noch zum Ende des dritten Quartals geplanten neuen Xeon E3-1200 v5 mit der potentiellen Kaufempfehlung E3-1230 v5 als neueste Variante der bereits zuvor ausgezeichneten Prozessoren wurde ebenfalls verschoben. Im Gespräch mit Händlern heißt es, dass die Xeon nun noch nicht einmal im System sind, die Pentium und Core i3 sollten laut ihren Informationen in der kommenden, spätestens in der übernächsten Woche eintreffen.