Windows 10 : Offizielle Roadmap zeigt geplante Funktionen

, 101 Kommentare
Windows 10: Offizielle Roadmap zeigt geplante Funktionen
Bild: Microsoft

In einer Roadmap für Unternehmenskunden listet Microsoft neben bereits integrierten auch neue Funktionen auf, die derzeit im Rahmen des Windows Insider Programms getestet werden beziehungsweise noch in der Entwicklung sind.

Microsoft selbst gibt für die Veröffentlichung der einzelnen Funktionen – sofern diese nicht ohnehin bereits für das Anniversary Update im Sommer angekündigt wurden – zwar keinen Zeitrahmen an, laut Paul Thurrott sind sie aber alle für das Anniversary Update vorgesehen.

Zwei-Faktor-Anmeldung und Projektion des Bildschirms auf PCs

Ein Themenkomplex, an dem für die kommenden Updates gearbeitet wird, betrifft den Bereich Anmeldung und Zwei-Faktor-Authentifizierung. In Zukunft sollen sich Android- und Windows-Smartphones dazu nutzen lassen, um den PC zu entsperren und mittels Windows Hello beziehungsweise Microsoft Passport eine Anmeldung bei unterstützten Apps und Diensten durchzuführen.

Auch das Microsoft Band 2 und andere Geräte, die das Windows 10 Companion Device Framework (CFD) unterstützen, werden in Zukunft als zweiter Faktor bei der Anmeldung eingesetzt werden können. Zudem plant Microsoft Veränderungen an Passport, um den Einsatz in Unternehmensumgebungen zu optimieren.

Für Smartphones mit Continuum-Funktion plant Microsoft die Unterstützung von Touchscreen-Monitoren und Zusatzgeräten ohne eigene CPU oder Betriebssystem, die aussehen wie ein kompakter Laptop. Außerdem sollen die Smartphones sich auch mit Monitoren verbinden können, die ein einem Windows-10-PC hängen. Andererseits soll aber auch das PC-to-PC-Casting ermöglicht werden. Ebenfalls in der Entwicklung: eine Picture-in-Picture-Funktion, um Medieninhalte im Auge zu behalten, während etwas anderes getan wird.

Unter dem Arbeitsnamen Remote Display Experience entwickelt Microsoft eine Möglichkeit, um Geräte ohne eigenen Bildschirm und mit Windows 10 IoT Core über jeden PC und jedes Mobilgerät mit Windows 10 (Mobile) zu kontrollieren und die Apps des IoT-Core-Gerätes zu steuern. Die Remote Display Experience umfasst zudem auch den Zugriff auf Sensordaten der Geräte.

Weiter optimiert werden soll auch das Startmenü von Windows 10. Microsoft plant eine weitere Optimierung für Toucheingaben sowie noch mehr Kontrolle für den Nutzer und einen einfacheren Zugriff auf alle Apps. Die proaktiven Benachrichtigungen, mit denen Cortana den Nutzer unterstützen soll, werden in Zukunft im Info-Center zu finden sein.

Funktionen für den Unternehmenseinsatz

Einige der neuen Features für Windows 10 zielen speziell auf den Einsatz im Unternehmensumfeld. Mit Hilfe der Windows Defender Advanced Threat Protection sollen Unternehmen technisch versierte Angriffe auf die eigenen Netzwerke erkennen und untersuchen sowie auf sie reagieren können. Eine Überarbeitung von Azure AD Join dient der besseren Integration in Unternehmensumgebungen.

Einige Neuentwicklungen sind bereits bekannt oder sogar in der Testphase

Bereits in den Insider Builds integriert wurden die Unterstützung von Erweiterungen und das Anpinnen von Tabs im Browser Edge, die Anmeldung in Apps und auf Webseiten mit Hilfe von Windows Hello und / oder Microsoft Passport und die Enterprise Data Protection.

Die zuletzt noch mit dem Status „Under Consideration“ geführte Unterstützung von Web-Push-Benachrichtigungen, die es unter anderem auch auf ComputerBase gibt, durch den Browser Edge befindet sich nun offiziell in der Entwicklung. Stärker unterstützen soll Windows 10 ab dem Anniversary Update zudem die Eingabe mittels Stylus, woran unter dem Stichwort Windows Ink gearbeitet wird.