Time Spy: Erster Trailer zum DirectX-12-Benchmark im neuen 3DMark

Nicolas La Rocco 46 Kommentare
Time Spy: Erster Trailer zum DirectX-12-Benchmark im neuen 3DMark
Bild: Futuremark

Futuremark hat den ersten Trailer für den ausschließlich DirectX 12 nutzenden Benchmark Time Spy veröffentlicht. Time Spy vereint Sequenzen älterer 3DMark-Benchmarks zu einer neuen Demo in prachtvoller DirectX-12-Grafik.

Bereits im Dezember des letzten Jahres hatte Futuremark gegenüber ComputerBase erklärt, dass Time Spy vor allem von dem API-Vorteil des reduzierten Overheads, der die Darstellung von mehr Objekten ermöglicht, Gebrauch machen wird.

Time Spy nutzt eine von Grund auf neu und selbst entwickelte DirectX-12-Engine von Futuremark und ist in Zusammenarbeit mit AMD, Intel, Microsoft und Nvidia sowie den anderen Mitgliedern des Benchmark Development Program entwickelt worden. Er unterstützt die speziellen Low-Level-API-Funktionen Asynchronous Compute, Explicit Multi-Adapter und Multi-Threading. Time Spy ist laut Futuremark der „ideale Benchmark“, um die DirectX-12-Leistung von modernen Grafikkarten zu testen.

Einen festen Termin für die Veröffentlichung des neuen Benchmarks gibt es derweil noch immer nicht. Futuremark möchte Time Spy „bald“ für alle Windows-Versionen von 3DMark veröffentlichen. Futuremark lockt Interessierte außerdem damit, dass jede Person, die 3DMark als Teil des aktuellen Steam Summer Sales erwirbt, zur Veröffentlichung den Time-Spy-Benchmark in der Basic-Version nutzen kann.