Warmastered Edition : Mehr Pixel und schärfere Texturen für Darksiders 1

, 19 Kommentare
Warmastered Edition: Mehr Pixel und schärfere Texturen für Darksiders 1
Bild: Nordic Games

Nach der überarbeiteten „Deathinitive Edition“ von Darksiders 2 widmet sich Nordic Games Darksiders 1. Die Warmastered Edition, die für den PC und aktuelle Konsolen erstellt wird, bietet unter anderem eine höhere Auflösung sowie schärfere Texturen.

Zu den Features der Remastered-Version zählt unter anderem – zumindest auf Spielkonsolen – eine auf 1080p angehobene Auflösung, die sich auch am PC bereits mit der Originalfassung des Titels wählen lässt. Darüber hinaus wird die Auflösung von Texturen verdoppelt. Weitere grafische Verbesserungen betreffen Post-Processing-Effekte und Schatten. Auf der Xbox One und der PlayStation 4 wird außerdem die Bildwiederholrate auf 60 FPS erhöht. Ausgenommen ist lediglich Nintendos Wii U: Hier bleibt auch die Warmastered Edition auf 30 FPS beschränkt.

Ob die überarbeitete Fassung des Spiels wie die „Deathinitive Edition“ von Darksiders 2 für Besitzer des Originalspiels günstiger oder kostenlos angeboten wird, ist aktuell noch unklar.

Remaster als Weg zur Fortsetzung

Die Darksiders-Serie stellt die vier apokalyptischen Reiter in den Mittelpunkt. Im ersten Teil der Marke wird Krieg von schurkischen Kräften hereingelegt und löst das Ende der Welt – und einen Konflikt zwischen Himmel und Hölle mit einseitigem Ende – aus. Auf der nun zerstörten Erde muss der erste Reiter deshalb versuchen, das Universum wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Teil zwei der Serie setzt die Erzählung mit dem zweiten Reiter, Tod, fort.

Die weitere Fortsetzung von Darksiders ist durch die Pleite von THQ torpediert worden. Nordic Games, der gegenwärtige Inhaber der Reihe, hat allerdings schon länger angekündigt, „Darksiders 3“ entwickeln zu wollen. Die Remastered-Versionen der Serie werden deshalb gemeinhin als Baustein in diesem Vorhaben verstanden, die einerseits eine finanzielle Grundlage zur Entwicklung eines weiteren Titels darstellen, andererseits aber die Marke wieder ins Bewusstsein der Spieler holen sollen.