Gaming-Mäuse : Mad Catz erneuert „R.A.T.“-Produktreihe

, 28 Kommentare
Gaming-Mäuse: Mad Catz erneuert „R.A.T.“-Produktreihe
Bild: Mad Catz

Mad Catz überarbeitet die Spielermäuse der Rat-Serie mit neuer Technik und neuen Modellen unterschiedlicher Güteklasse. Betroffen sind insgesamt sechs Modelle, die mit neuer Pixart-Sensorik sowie unterschiedlichen Omron-Tastern ausgestattet werden.

In der Rat 1 wird nun ein optischer Sensor ungenannten Typs mit einer Abtastrate von 1.600 dpi verbaut. Die Rat 4, 6 und 8 basieren auf dem Design der ursprünglichen „R.A.T.“ und erlauben je nach Modell die Anpassung der Auflagen für den kleinen Finger und den Daumen. Wie bei allen Modellen kann zudem der Mausrücken angepasst werden, um unterschiedlichen Handgrößen und Griffarten entgegen zu kommen – die Mäuse sollen sich für Palm-, Claw- und Fingertip-Griffe eignen.

Ausgestattet sind die Mäuse ab der Rat 6 mit einer „Sniper-Taste“, die die Abtastrate massiv senkt, einer RGB-Beleuchtung, Onboard-Speicher und Omron-Tastern, die 50 Millionen Klicks überstehen sollen. Zudem wird das Chassis der Maus aus Aluminium gefertigt. Der größte Unterschied liegt allerdings in der Sensorik: Die Rat 4 nutzt einen Pixart PMW-3310, die Rat 6 den PMW-9800 und die Rat 8 den aktuellen High-End-Sensor des Unternehmens, den PMW-3360. Dementsprechend liegt die maximale Abtastrate bei 5.000, 8.200 und 12.000 dpi.

Rat Pro S und X mit neuen Features

Alle drei Sensoren werden außerdem in der Rat Pro X+ angeboten, die in drei Varianten auf den Markt kommt. Die Maus kann als Topmodell der Serie im größten Umfang angepasst werden und erlaubt den Austausch des Sensors über ein Modulsystem. Eine weitere Besonderheit der Maus liegt in ihrem Mausrad: Es erlaubt die Anpassung von Spannung und Geschwindigkeit und soll sich überdies austauschen lassen. Zudem kann das Rad seitlich geneigt werden; die Bewegungen werden von der Maus als Analogachse erfasst. Damit sollen Spieler wie bei ähnlichen Konzepten anderer Hersteller etwa aus der Deckung heraus oder sich um Ecken lehnen können.

Die Rat Pro S+ verfügt hingegen über weniger Verstellmöglichkeiten – nur die Handballenauflage kann verschoben werden –, ein einfaches Mausrad herkömmlicher Bauform und lediglich einen PMW-3330-Sensor. Hierbei handelt es sich mutmaßlich um eine abgespeckte Version des PMW-3360. Die Konfiguration aller Mäuse ist über die „Flux“-Software des Unternehmens möglich.

Die überarbeiteten Mäuse sollen voraussichtlich Ende des Jahres im Handel erhältlich sein. Zu Preisen schweigt sich Mad Catz bislang aus.

Mad Catz Rat 1
Mad Catz Rat 4
Mad Catz Rat 6
Ergonomie: Rechtshändig
Sensor: ? Pixart PMW-3310 Avago/Pixart ADNS-9800
Abtastrate: ? – 1.600 dpi
?
? – 5.000 dpi
4 Stufen
? – 8.200 dpi
4 Stufen
Lift-Off-Distance: ?
Taster: Omron-Taster, 5 mio. Klicks Omron-Taster, 20 mio. Klicks Omron-Taster, 50 mio. Klicks
Anzahl Tasten: 6 9 11
Linksseitig: 2 3
Rechtsseitig: ?
Sondertasten: dpi-Switch? dpi-Switch?
Sniper-Taste
dpi-Switch
Sniper-Taste
Beleuchtung: Rot
dpi-Indikator
Rot RGB
dpi-Indikator
Profil-Indikator
Software: 1 Profile 3 Profile ?
3 Profile
Dimensionen: ? mm
Größe variabel
Gewicht: 60 Gramm (o. Kabel) 90 Gramm (o. Kabel) 120 Gramm (o. Kabel)
4 Gewichte á 4,5 Gramm
Anschluss: USB 2.0, 1,80 m Kabel
Preis: