Telekom Smart Home : Qivicon Home Base 2.0 mit mehr Funkprotokollen

, 4 Kommentare
Telekom Smart Home: Qivicon Home Base 2.0 mit mehr Funkprotokollen

Im Herbst bringt die Deutsche Telekom mit der Qivicon Home Base 2.0 eine überarbeitete Basisstation des eigenen Smart-Home-Angebots auf den Markt. Nicht nur das Design wurde verändert und moderner gestaltet, sondern auch die ab Werk unterstützten Funkstandards lässt Qivicon nicht unangetastet.

ZigBee wird in die Home Base integriert

Die neue Qivicon Home Base 2.0 wird in verschiedenen Varianten für unterschiedliche Märkte produziert werden, um sich den Gegebenheiten bezüglich der bevorzugten Funkprotokolle des jeweiligen Marktes besser anzupassen. Das deutsche Modell (Modell 3101), das äußerlich nicht von den anderen zu unterscheiden sein wird, unterstützt HomeMatic, Homematic IP, ZigBee Pro und DECT ULE. Sowohl Homematic IP als auch DECT ULE werden jedoch erst später mit einem Software-Update aktiviert. Eine weitere Variante der Home Base 2.0 wird zudem auch Z-Wave unterstützen.

Um die unterstützten Funkprotokolle auch zukünftig erneut über USB-Sticks erweitern zu können, verfügt die Home Base 2.0 über zwei USB-Anschlüsse. Bei der Home Base 1.0, die noch vier USB-Anschlüsse bietet, lässt sich das ZigBee-Funkprotokoll über einen USB-Stick hinzufügen. Voraussetzung ist jedoch, dass die Qivicon-Plattform das Funkprotokoll offiziell unterstützt.

Qivicon Home Base 2.0
Qivicon Home Base 2.0 (Bild: Deutsche Telekom)

Neu an der Home Base 2.0 ist zudem, dass diese nicht mehr zwingend über ein Netzwerkkabel mit dem DSL-Router verbunden werden muss. Stattdessen kann sie auch kabellos über WLAN mit dem Internet verbunden werden.

Leistungsaufnahme mehr als halbiert

Gemäß technischen Daten (PDF, Direktdownload) hat sich auch die Leistungsaufnahme der Home Base 2.0 verbessert. Gibt die Deutsche Telekom für die erste Generation noch einen Normalverbrauch von 8 Watt und einen maximalen Stromverbrauch von 20 Watt an, sind es bei der Home Base 2.0 nur noch 3,6 Watt bei normaler Nutzung und maximal 10 Watt. Dementsprechend fällt auch das Netzteil mit einer Ausgangsleistung von maximal 12 Watt deutlich kleiner dimensioniert aus als bei der Home Base 1.0 mit maximal 30 Watt.

Neue Geräte von Logitech, Sonos und Netatmo

Im Herbst werden zudem die von der Smart-Home-Plattform unterstützten Geräte erweitert. Zum einen wird Logitechs Harmony Hub unterstützt, so dass Nutzer einer Harmony-Hub-basierten Fernbedienung über diese auch Funktionen des Qivicon Smart Home steuern können, zum anderen wird die Wetterstation von Netatmo unterstützt, um beispielsweise über eine Lichtsteuerung anzeigen zu können, wenn der Kohlendioxidgehalt in der Luft zu hoch ist. Auch die Lautsprecher von Sonos können künftig direkt in das System integriert werden, um die Musikwiedergabe an andere Ereignisse im Haushalt zu koppeln.