Netzausbau im Untergrund : Vodafone nutzt Gullydeckel für Mobilfunktechnik

, 54 Kommentare
Netzausbau im Untergrund: Vodafone nutzt Gullydeckel für Mobilfunktechnik
Bild: Vodafone

Wohin mit der Mobilfunktechnik, wenn der verfügbare Platz begrenzt ist? Vodafone geht für ein Pilotprojekt in Stuttgart in den Untergrund und installiert die Technik im Gullydeckel. Der Erkenntnisgewinn soll auch beim Aufbau des 5G-Netzes helfen.

Für den Cannstatter Wasen, ein Volksfest in Stuttgart, testet Vodafone den Netzausbau im Untergrund. Weil der verfügbare Platz auf dem Gelände begrenzt sei, habe das Unternehmen beschlossen, in die Tiefe zu gehen. „Mehr Menschen auf engstem Raum benötigen auch mehr Netz“, sagt Vodafone, weshalb für den Zeitraum des Volksfestes Mobilfunktechnik im Untergrund das Netz stärken soll.

Wasserfeste Hardware unter Kohlenstofffaser

In unterirdischen Schächten bringt Vodafone Sende- und Empfangsanlagen mit Antennen und Systemtechnik unter. Die wasserfeste Hardware befindet sich unter Kanalabdeckungen aus Kohlenstofffaser und wird als eigenständige Mobilfunkstation in das Netz von Vodafone integriert.

Vodafone bringt Mobilfunktechnik im Gullydeckel unter
Vodafone bringt Mobilfunktechnik im Gullydeckel unter (Bild: Vodafone)

Große Flächen sollen sich mit der verbauten Technik im Unterschied zu klassischen Funkmasten nicht abdecken lassen, stattdessen kommt ein engmaschiges Netz zum Einsatz, das unterstützend agiert und die bestehende Mobilfunk-Kapazität auf kleinem Raum erweitert. So will Vodafone auch Erkenntnisse für den bis 2020 geplanten LTE-Nachfolger 5G gewinnen, das engmaschiger als bisher aufgebaut werde.

Mobilfunkantennen werde man zukünftig nicht nur auf Häusern und Masten sehen, so Vodafone, sondern auch in Straßenlaternen, Bushaltestellen und vielleicht auch weiteren Gullydeckeln integriert sehen. In Berlin hat Vodafone zum Beispiel die Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule mit 20 zusätzlichen Funkzellen verstärkt. Als Antennenträger dienen hier die Laternen entlang der Straße. Speziell für die Silvesternacht und beim Public Viewing soll so ein stabiles Mobilfunknetz gewährleistet werden.