Alphacool Eispumpe VPP755 : Leisere und stärkere Pumpe auf Basis der Laing D5

, 42 Kommentare
Alphacool Eispumpe VPP755: Leisere und stärkere Pumpe auf Basis der Laing D5
Bild: Aquatuning

Alphacool veröffentlicht die „Eispumpe“ VPP755 als Weiterentwicklung des Vorgängers VPP655, einer Pumpe auf Basis der Laing-D5-Pumpenmechanik. Die neue Pumpe soll nicht nur leiser und optisch ansprechender, sondern auch besser regelbar sein.

Dauerläufer Laing D5

Die ursprüngliche Laing D5 ist eine sehr bekannte und beliebte Pumpe für Wasserkühlungen. Die Nassläufer-Pumpe arbeitet ebenso wie die Laing DDC mit einem Kugelmotor, so dass die Mechanik ohne eine Welle auskommt. Die Pumpe wird über das Medium geschmiert, so dass die D5 ebenso für ihre Langlebigkeit wie für ihre hohe Leistungsfähigkeit geschätzt wird.

Auf der Basis dieser Pumpe werden von vielen Herstellern modifizierte Varianten angeboten, die sich vor allem durch ihre Regelungsmöglichkeiten unterscheiden: In der Standard-Version befindet sich am Gehäuse ein kleiner Drehregler, über den die Umdrehungsgeschwindigkeit der Pumpe eingestellt werden kann. Andere Modelle nutzen eine PWM-basierte Steuerung oder auch eine USB-Verbindung zur Drosselung per Software.

Die Eispumpe mit überarbeiteter Mechanik und Elektronik

Nach der Alphacool VPP655 als Laing-D5-Derivat hat der Hersteller für den Nachfolger VPP755 die Pumpenmechanik verändert: Im Inneren der „Eispumpe“ wird der Rotor nicht mehr auf einer Keramiklagerkugel, sondern auf einer Keramikachse gelagert. Diese soll gegenüber dem sphärischen Lager der klassischen D5 für mehr Laufruhe sorgen. Zusammen mit der Optimierung des Motors erreicht die Pumpe außerdem trotz reduziertem Stromverbrauch einen etwas höheren Druck: Mit 4 Metern Förderhöhe übertrifft die VPP755 den Vorgänger VPP655 um 0,3 Meter – dabei sinkt die Leistungsaufnahme bei 12 Volt Betriebsspannung von 23 Watt auf 14 Watt.

Regler und PWM gleichzeitig

Die VPP755 lässt sich sowohl über den von der klassischen D5 bekannten Regler am Pumpengehäuse als auch über ein PWM-Signal eines Lüfteranschlusses drosseln. Der Regler an der Pumpe erlaubt die Reduzierung der maximalen Drehzahl von 4.500 U/min (Stufe 5) bis zu 1.800 U/min (Stufe 1). Die Steuerung per PWM arbeitet in Abhängigkeit des Pumpenreglers: Über ein PWM-Signal kann die Drehzahl im vom Drehregler vorgegebenen Intervall variiert werden. Wird die Pumpe also beispielsweise auf Stufe 4 eingestellt, erreicht sie bei 100 % PWM nur noch maximal 3.900 U/min.

Dazu erhält die Pumpe neben einem Molex-Stecker zur Stromversorgung einen 4-Pin-Lüfterstecker, über den das Tachosignal der Pumpe ausgegeben und ein PWM-Signal zur Pumpenelektronik geleitet werden kann. Sofern nur die Drehzahl ausgelesen werden soll, steht außerdem ein weiterer 3-Pin-Lüfterstecker zur Verfügung, bei dem nur der Pin für das Tachosignal belegt ist.

Zu allen D5-Aufsätzen kompatibel

Obwohl die VPP755 nach der mechanischen Optimierung etwas kürzer als die Laing D5 ist, behält sie ihren Durchmesser und damit die Kompatibilität zu allen Aufsätzen für die Pumpe bei. Alphacool betont, dass die Pumpe trotz reduzierter Abmessungen in keiner Hinsicht schwächer oder lauter als ihr Vorgänger VPP655 sein soll. Die Pumpe wird ab sofort als „Single Edition“ ohne einen für den Betrieb notwendigen Deckel zu einer Preisempfehlung von 69,95 Euro angeboten. Die ältere VPP655 ist als „Single Edition“ im Preisvergleich ab 60 Euro gelistet.