AMD Polaris 11: Radeon RX 460 lässt sich per BIOS freischalten

Jan-Frederik Timm 74 Kommentare
AMD Polaris 11: Radeon RX 460 lässt sich per BIOS freischalten

Die GPU Polaris 11 bietet 1.024 Shader, auf der Radeon RX 460 sind aber nur 896 aktiviert. Der deutsche Overclocker der8auer hat jetzt BIOS-Dateien für Modelle von Asus und Sapphire veröffentlicht, die die von AMD gesperrten Shader freigeben.

Bisher nur als Radeon Pro

Den Vollausbau der Polaris-11-GPU gibt es bisher nur auf der professionellen Grafikkarte Radeon Pro WX. Warum AMD Spielern lediglich eine kastrierte Version verkauft, ist nicht bekannt. Dabei haben die Beweggründe für mutige Anwender einen ernsten Hintergrund: Sollte die Deaktivierung produktpolitische Hintergründe haben, dürfte das Freischalten in der Regel problemlos funktionieren. Sollte ein Teil der GPUs allerdings einen Defekt aufweisen, der in den deaktivierten Einheiten ruht, könnte das Freischalten zum Defekt der Grafikkarte führen.

14 Prozent mehr Shader mit Risiko

Auch das Freischalten der deaktivierten Einheiten auf der Asus Radeon RX 460 Strix mit 4 Gigabyte und der Sapphire Radeon RX 460 Nitro mit 4 Gigabyte erfolgt damit auf eigene Gefahr. Es ist in jedem Fall angeraten, das ursprüngliche BIOS zu sichern, bevor das neue aufgespielt wird.

Einmal im Werkszustand, einmal freigeschaltet
Einmal im Werkszustand, einmal freigeschaltet (Bild: der8auer)

Fünf bis zwölf Prozent mehr Leistung

Durch das Freischalten der zusätzlichen 128 Shader konnte der8auer in Benchmarks zwischen fünf und zwölf Prozent mehr Leistung erzielen; ein leicht unterproportionales Wachstum im Vergleich zum Zuwachs an Einheiten von vierzehn Prozent.

Modifizierte BIOS-Versionen für weitere Grafikkarte sollen bereits in Kürze veröffentlicht werden, sofern interne Tests erfolgreich verlaufen sind. Die Dateien für die Modelle von Asus und Sapphire gibt es bei Overclocking.Guide.