GX-S und Platinum King im Test: Effiziente Preisbrecher von Cougar und Super Flower 6/8

Nico Schleippmann 58 Kommentare

Schutzschaltungen

Der Überstromschutz auf den Minor-Rails greift bei beiden Netzteilen zu angemessenen Abschaltpunkten. Da die komplette Ausgangsleistung auch von der 12-Volt-Schiene bezogen werden kann, haben Cougar und Super Flower auf eine separate 12-Volt-OCP verzichtet und stattdessen diese Funktion über die OPP umgesetzt. Das GX-S450 schaltet fix bei schon 540 Watt ab, das Platinum King 450W lässt sich mit 710 Watt länger Zeit.

Cougar GX-S 450W
Sicherung Nennstrom / Nennleistung Auslösepunkt der Schutzschaltung
3,3 V OCP 20 A 29 A
5 V OCP 20 A 29 A
12 V OCP 37,5 A 46 A
OPP 450 W 540 W
Super Flower Platinum King 450W
Sicherung Nennstrom / Nennleistung Auslösepunkt der Schutzschaltung
3,3 V OCP 20 A 36 A
5 V OCP 20 A 36 A
12 V OCP 37 A 60 A
OPP 450 W 710 W

Die Kurzschlusssicherung (SCP) funktioniert bei beiden Probanden einwandfrei. Sowohl ein niederohmiger Kurzschluss auf einem SATA-Stecker als auch am 24-Pin-ATX-Anschluss werden korrekt erkannt. Ein Schutz gegen Überhitzung ist nicht vorhanden, sodass bei einem Ausfall des Lüfters auf das Eingreifen einer anderen Sicherung gehofft werden muss. Und tatsächlich versorgt das Platinum King 450W auch bei einer Temperatur von 140 Grad Celsius des Sekundärkühlkörpers die Ausgänge weiterhin.

Stützzeit, Einschaltstrom & ErP

Gerade für günstige Netzteile wird gerne am Stützkondensator gespart, weil ein ordnungsgemäßer Betrieb in einem stabilen Niederspannungsnetz wie dem deutschen auch für geringere Stützzeiten sichergestellt werden kann.

34 Einträge
Stützzeit
Angaben in Millisekunden
  • AC_loss bis PWR_OK-Ende:
    • Xilence Performance A+ 530W
      8,8
    • Chieftec Force CPS-500S
      9,3
    • LC-Power GP4 LC6560
      9,7
    • Cougar GX-S450
      9,9
    • Super Flower Platinum King 450W
      10,1
    • Corsair Vengeance 500
      10,3
    • Aerocool Xpredator 500W
      11,6
    • LC-Power LC8850III
      11,8
    • Enermax Revolution X't II 550W
      12,4
    • be quiet! S8 500W
      12,5
    • Silverstone Strider Titanium ST80F-TI 800W
      15,4
    • Minimum
      16,0
    • Cooler Master V850
      16,1
    • Thermaltake Toughpower DPS G Platinum 850W
      16,3
    • Cougar LX 500 (2. Muster)
      16,7
    • Cougar LX 500 (1. Muster)
      16,8
    • Corsair HX850i
      17,6
    • Corsair SF450
      18,6
    • Super Flower Leadex Titanium 850W
      19,1
    • be quiet! P11 850W
      22,7
  • PWR_OK-Ende bis DC_loss:
    • Aerocool Xpredator 500W
      0,0
      Hinweis: tatsächlicher Wert: -1,3
    • Silverstone Strider Titanium ST80F-TI 800W
      0,0
      Hinweis: tatsächlicher Wert: -2,2
    • Chieftec Force CPS-500S
      0,4
    • Minimum
      1,0
    • Enermax Revolution X't II 550W
      1,1
    • Thermaltake Toughpower DPS G Platinum 850W
      1,2
    • Super Flower Platinum King 450W
      2,1
    • LC-Power LC8850III
      2,4
    • Corsair Vengeance 500
      3,2
    • Corsair SF450
      3,4
    • be quiet! S8 500W
      3,5
    • Cougar GX-S450
      4,0
    • LC-Power GP4 LC6560
      4,1
    • Cougar LX 500 (1. Muster)
      4,1
    • Cougar LX 500 (2. Muster)
      4,1
    • be quiet! P11 850W
      4,5
    • Corsair HX850i
      4,5
    • Super Flower Leadex Titanium 850W
      5,1
    • Xilence Performance A+ 530W
      5,2
    • Cooler Master V850
      5,5

Mit 10 ms verfehlen die Probanden die Spezifikation deutlich. Wenn man nicht auf eine spezifikationsgetreue Stützzeit angewiesen ist, kann über diesen Makel hinweggesehen werden.

Aber nicht nur die Stützzeit selbst ist ein relevantes Messergebnis, sondern auch der Zeitpunkt, wenn das Netzteil das PWR_OK-Signal fallen lässt, bevor die Spezifikationen der Spannungsschienen verlassen werden (DC_loss). Diese Zeit soll mindestens 1 ms betragen, wobei eine möglichst kurze Zeitspanne bevorzugt wird, weil dadurch die Stützzeit verlängert werden kann. Beide Netzteile halten sich hierbei an die Vorgaben. Das GX-S450 verschenkt jedoch mit dem etwas größeren Puffer von 4 ms ein wenig an Stützzeit.

Obwohl das GX-S450 keinen NTC-Widerstand zum Begrenzen des Einschaltstromes besitzt, fließen maximal 34 A beim Betätigen des Netzschalters. Das Platinum King 450W besitzt trotz ordnungsgemäßer Umsetzung mit 37 A einen höheren Einschaltstrom, was einen ebenso unkritischen Wert darstellt. Weil aber das GX-S450 beim Einschalten eine überwiegend kapazitive Last darstellt, bricht die Netzspannung kurzzeitig deutlich ein.

ErP Lot 6 2013 Cougar Super Flower
Keine Last 0,17 0,29
45 mA auf 5 VSB 0,48 0,58
Maximum 0,50
Aufgenommene Leistung in Watt

Super Flower schafft es nicht ganz, die Effizienzrichtlinien einzuhalten. Mit einer Abweichung um 0,08 Watt ist der Fehler allerdings sehr gering.

Auf der nächsten Seite: Lautstärke