E-Book-Reader: Rakuten Kobo übernimmt Tolino

Michael Schäfer 18 Kommentare
E-Book-Reader: Rakuten Kobo übernimmt Tolino

Aufruhr im Reader-Sektor: Der E-Commerce-Konzern Rakuten will „Vermögensteile der Deutschen Telekom AG“ erwerben, womit die komplette Tolino-Sparte in den Besitz des japanischen Unternehmens übergehen würde, welches bereits 2011 Kobo übernommen hatte.

Laut übereinstimmenden Pressemeldungen sollen sich Rakuten und die Deutsche Telekom bereits geeinigt haben, jetzt liegt der Ball beim Bundeskartellamt, welches die Übernahme noch prüfen und absegnen muss. Dies kann zeitlich bis zu einem Monat in Anspruch nehmen.

Nachdem das Telekommunikationsunternehmen vor vier Jahren maßgeblich an der Entstehung der Tolino-Allianz beteiligt war, stellte diese den Verkauf von Tolino-Readern und den eigenen Online-Shop Page Place Anfang 2014 überraschend ein und wollte sich seit dem nur noch um die technologische Entwicklung der Lesegeräte kümmern. Rakuten hatte stattdessen seinerseits vor rund fünf Jahren den bis dahin unter kanadischer Führung stehenden Hersteller Kobo übernommen, konnte die Marke aber in den folgenden Jahren nie wirklich etablieren und zu Tolino oder Amazon aufschließen.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist noch offen, wie Rakuten Tolino im eigenen Unternehmen integrieren wird, denn mehrere Szenarien gelten als möglich: So könnte es Rakuten vor allem um die technologischen Komponenten sowie die Übernahme der bestehenden Vertriebsstrukturen der Tolino-Allianz (unter anderem bestehend aus den Buchhandelsketten Thalia, Weltbild, Hugendubel und der Mayerschen Buchhandlung sowie buch.de, buecher.de und eBook.de) unter Beibehaltung der Marke Kobo gehen, aber auch das Aufgehen von Kobo im bereits deutlich etablierteren Namen Tolino wäre möglich. Ebenfalls schwer abzuschätzen ist die Zukunft für die Selfpublishing-Plattform Tolino Media.

Update 13:02 Uhr

Soeben hat die Tolino-Allianz die Übernahme durch Rakuten offiziell per Pressemitteilung bestätigt. In dieser wird jedoch nicht das japanische Unternehmen als neuer Eigner genannt, sondern Kobo als neuer Technologiepartner aufgeführt. Dieser wird die Plattform Tolino zum Monatsende hin übernehmen. Entsprechende Verträge sollen bereits in Kürze unterzeichnet werden, bedürfen jedoch noch der Genehmigung durch das Bundeskartellamt. „Zusammen mit unseren Partnern aus dem deutschsprachigen Buchhandel wollen wir das tolino Ökosystem für seine zahlreichen Kunden weiter verbessern“, so Michael Tamblyn, CEO Rakuten Kobo.

Zudem wurden auch erste Informationen über die Zukunft des Labels Tolino veröffentlicht, welches als eigene Marke unter dem Dach von Rakuten Kobo im deutschsprachigen Raum bestehen bleiben soll. Somit soll sich auch nach der Übernahme für Tolino-Kunden nichts ändern, diese können weiterhin auf das bisherige Angebot zugreifen. Die Tolino-Reader-Serie soll zudem fortgeführt und bisherige Geräte auch weiterhin gepflegt werden. Die kostenlose Nutzung der Telekom HotSpots, der Tolino App sowie der Tolino Cloud stehen ebenfalls im gewohnten Umfang zur Verfügung.