AM4-Mainboards: ASRock, Biostar und Gigabyte lüften den Ryzen-Schleier

Frank Meyer 191 Kommentare
AM4-Mainboards: ASRock, Biostar und Gigabyte lüften den Ryzen-Schleier
Bild: ASRock

Noch vor dem offiziellen Fall des von AMD auferlegten Embargos rund um die Ryzen-Plattform mit dem Sockel AM4, haben mit ASRock, Biostar und Gigabyte drei Mainboard-Hersteller ihre Lösungen offiziell gemacht. Zu den mit allen Spezifikationen enthüllten Hauptplatinen zählen Produkte mit X370- und B350-Chipsatz.

Bereits in den vergangenen Wochen sind diverse Informationen rund um die neuen Mainboards für Ryzen an die Öffentlichkeit gelangt und auch die Unterschiede der sechs zur neuen Prozessorgeneration kompatiblen Chipsätze sind bisweilen im Detail bekannt. Nach etlichen Bildern von der diesjährigen CES, die Rückschlüsse auf etwaige technische Daten der Ryzen-Hauptplatinen erlaubten, nennt Biostar mit dem Racing X370GT5 Details.

Noch einen Schritt weiter gehen ASRock und Gigabyte, die mit gleich zehn respektive fünf zu Ryzen kompatiblen Mainboards vorzeitig vollumfänglich die Details auf entsprechenden Produktseiten preisgeben. Auch der Handel hat erste Mainboard-Modelle mit Sockel AM4 auf Lager, weshalb deren Produktbezeichnungen und Preise für Vorbesteller schon Ende letzter Woche auftauchten.

Biostar-Mainboards mit X370- und B350-Chipsatz
Racing X370GT5 Racing X370GT3 Racing X370-GTN ** Racing B350GT5 Racing B350GT3
Formfaktor ATX µATX Mini-ITX ATX µATX
Sockel AMD AM4
Chipsatz AMD X370 AMD B350
CPU-Support AMD A-series APU, AMD Ryzen 7 (bis 95 Watt TDP)
RAM 4 × DDR4-DIMM
(2.667 MHz, Dual Channel)
max. 64 GByte
2 × DDR4-DIMM
(2.667 MHz, Dual Channel)
max. 32 GByte
4 × DDR4-DIMM
(2.667 MHz, Dual Channel)
max. 64 GByte
PCIe-Slots (elektrisch) 1 × PCIe 3.0 x16 (x16)
1 × PCIe 2.0 x16 (x4)
2 × PCIe 2.0 x1
1 × PCIe 3.0 x16 (x16) 1 × PCIe 3.0 x16 (x16)
1 × PCIe 2.0 x16 (x4)
2 × PCIe 2.0 x1
PCI-Slots 2 × PCI
M.2/U.2 1 × M.2 (PCIe 3.0 x4)
SATA 6 × SATA 3.0 (6 Gb/s) 4 × SATA 3.0 (6 Gb/s)
USB (Backpanel) 1 × USB 3.1 Gen2 Typ-C
(10 Gbit/s)
1 × USB 3.1 Gen2 Typ-A
(10 Gbit/s)
4 × USB 3.0 Typ-A
(5 Gbit/s)
2 × USB 3.1 Gen2 Typ-A
(10 Gbit/s)
4 × USB 3.0 Typ-A
(5 Gbit/s)
1 × USB 3.1 Gen2 Typ-C
(10 Gbit/s)
1 × USB 3.1 Gen2 Typ-A
(10 Gbit/s)
4 × USB 3.0 Typ-A
(5 Gbit/s)
2 × USB 3.1 Gen2 Typ-A
(10 Gbit/s)
4 × USB 3.0 Typ-A
(5 Gbit/s)
USB (Pin-Header) 2 × USB 3.0 (5 Gbit/s)
2 × USB 2.0
1 × USB 3.0 (5 Gbit/s)
2 × USB 2.0
Ethernet Realtek RTL8118AS Gigabit LAN
Audio 7.1 HD Audio
mit Biostar Hi-Fi
(Realtek ALC892)
7.1 HD Audio
mit Biostar Hi-Fi
(Realtek ALC887)
7.1 HD Audio
mit Biostar Hi-Fi
(Realtek ALC892)
7.1 HD Audio
mit Biostar Hi-Fi
(Realtek ALC887)
Video 1 × HDMI (1.4), 1 × DVI
Preis (UVP) 149 US-Dollar ? ? 129 US-Dollar 109 US-Dollar
Preis (Handel) * 154,70 Euro ? ? 124,90 Euro 104,90 Euro
* bei sofortiger Lieferbarkeit
** offizielle Spezifikationen von Biostar noch nicht bestätigt!

5-Gbit-LAN auch beim AM4-Flaggschiff-Mainboard von ASRock

Eines der Aushängeschilder bei ASRock markiert auch mit dem Sockel AM4 das Fatal1ty X370 Professional Gaming, welches gleichfalls wie das zu Kaby-Lake-CPUs kompatible Flaggschiff-Mainboard Z270 SuperCarrier als Besonderheit mit dem neuen 5-Gbit-LAN-Chip von Aquantia aufwartet. Darüber hinaus bietet es in zwei über PCIe 3.0 angebundene x16-Slots die Unterstützung für Crossfire- und SLI-Gespanne. Der zweite x16-Steckplatz ist dabei aber elektrisch lediglich über acht Leitungen angebunden.

Ebenfalls zum AM4-Aufgebot bei ASRock gehören das X370 Taichi, das Fatal1ty X370 Gaming K4, das X370 Killer SLI und das X370 Killer SLI/ac, welche allesamt im ATX-Formfaktor mit dem X370-Chipsatz und zwei PCIe-3.0-x16-Steckplätzen für Grafikkarten aufwarten. Als Vertreter mit dem im Funktionsumfang kastrierten B350-Chipsatz führt ASRock das AB350 Pro4 und das AB350 Gaming K4 im ATX-Format ins Felde. Den mATX-Formfaktor vertreten das AB350M Pro4, das AB350M und das AB350M-HDV. Alle ASRock-Modellreihen ähneln in der optischen Gestaltung wie auch im Funktionsumfang den Anfang des Jahres erschienenen Kaby-Lake-Mainboards für Intels aktuelle Prozessor-Generation.

Mainboards von ASRock mit X370-Chipsatz
X370 Taichi Fatal1ty X370 Professional Gaming Fatal1ty X370 Gaming K4 X370 Killer SLI
Formfaktor ATX
Sockel AMD AM4
Chipsatz AMD X370
CPU-Support AMD A-series APU, AMD Ryzen 7 (bis 95 Watt TDP)
RAM 4 × DDR4-DIMM (2.667 MHz, Dual Channel) max. 64 GByte
PCIe-Slots (elektrisch) 2 × PCIe 3.0 x16 (x16/x8), 1 × PCIe 2.0 x16 (x4), 2 × PCIe 2.0 x1 2 × PCIe 3.0 x16 (x16/x8), 4 × PCIe 2.0 x1
M.2/U.2 1 × M.2 (PCIe 3.0 x4), 1 × M.2 (PCIe 2.0 x4) 1 × M.2 (PCIe 3.0 x4), 1 × M.2 (PCIe 2.0 x2)
SATA 8 × SATA 3.0 (6 Gb/s)
2 × SATA 3.0 (6 Gb/s) via ASMedia ASM1061
6 × SATA 3.0 (6 Gb/s)
USB (Backpanel) 1 × USB 3.1 Gen2 Typ-C (10 Gbit/s)
1 × USB 3.1 Gen2 Typ-A (10 Gbit/s)
6 × USB 3.0 Typ-A (5 Gbit/s)
1 × USB 3.0 Typ-C (5 Gbit/s)
7 × USB 3.0 Typ-A (5 Gbit/s)
USB (Pin-Header) 2 × USB 3.0 (5 Gbit/s)
2 × USB 2.0
Ethernet 1 × Intel I211AT
Gigabit LAN
1 × WLAN-802.11ac-Modul
mit Bluetooth 4.2
1 × Aquantia AQC108
5-Gigabit-LAN
1 × Intel I211AT Gigabit LAN
1 × WLAN-802.11ac-Modul
mit Bluetooth 4.2
1 × Intel I211AT Gigabit LAN
Audio 7.1 HD Audio (Realtek ALC1220)
Video 1 × HDMI 1.4
Preis (UVP) ?
Preis (Handel) * 262,85 Euro 306,95 Euro 176,85 Euro 171,85 Euro
* unter Vorbehalt da noch nicht lieferbar!

Gigabyte setzt mit X370 auf U.2, Killer-LAN und SATA-Express

Unter dem Aorus-Label bringt Gigabyte auch die zu Ryzen kompatiblen High-End-Mainboards für Spieler mit dem X370-Chipsatz in den Handel. Angeführt wird die Riege vom GA-AX370-Gaming K7, welches DDR4-RAM bis zu einer Geschwindigkeit von 3.200 MHz (OC) unterstützt und einen U.2-Port bietet. Bei der Konnektivität setzt Gigabyte auf einen Netzwerkchip von Rivet Networks (Killer E2500). Weitere Besonderheit sind neben dem mittlerweile zum Standard gehörenden M.2-Steckplatz für NVMe-SSDs auch noch SATA-Express-Anschlüsse. Auch bei Gigabyte können Grafikkarten-Gespanne wie bei ASRock betrieben werden. Ebenfalls im ATX-Formfaktor ausgeführt ist das GA-AX370-GAMING 5, das wie das im Produktkatalog höher angesiedelten Schwestermodell zwei getrennt voneinander arbeitende Audio-Chips (Realtek ALC1220) für die vorderen und hinteren Ausgänge vorweisen kann. Auch bei den beiden verbauten Netzwerkchips und dem U.2-Port, bei dessen Nutzung der M.2-Steckplatz abgeschaltet wird, herrscht Gleichstand.

Mainboards von Gigabyte mit X370- und B350-Chipsatz
GA-AX370-Gaming K7 GA-AX370-GAMING 5 GA-AB350-Gaming GA-AB350-Gaming 3 GA-AB350M-Gaming 3
Formfaktor ATX µATX
Sockel AMD AM4
Chipsatz AMD X370 AMD B350
CPU-Support AMD A-series APU, AMD Ryzen 7 (bis 95 Watt TDP)
RAM 4 × DDR4-DIMM (OC: 3.200+ MHz, Dual Channel) max. 64 GByte
PCIe-Slots (elektrisch) 2 × PCIe 3.0 x16 (x16/x8)
1 × PCIe 2.0 x16 (x4)
3 × PCIe 2.0 x1
1 × PCIe 3.0 x16 (x16)
1 × PCIe 2.0 x16 (x4)
3 × PCIe 2.0 x1
1 × PCIe 3.0 x16 (x16)
2 × PCIe 2.0 x16 (x4)
2 × PCIe 2.0 x1
1 × PCIe 3.0 x16 (x16)
1 × PCIe 2.0 x16 (x4)
1 × PCIe 2.0 x1
M.2/U.2 1 × M.2 (PCIe 3.0 x4)
1 × U.2 (PCIe 3.0 x4)
1 × M.2 (PCIe 3.0 x4)
SATA 2 × SATA Express
8 × SATA 3.0 (6 Gb/s)
6 × SATA 3.0 (6 Gb/s)
USB (Backpanel) 1 × USB 3.1 Gen2 Typ-C
(10 Gbit/s)
3 × USB 3.1 Gen2 Typ-A
(10 Gbit/s)
6 × USB 3.0 Typ-A
(5 Gbit/s)
2 × USB 3.1 Gen2 Typ-A
(10 Gbit/s)
4 × USB 3.0 Typ-A
(5 Gbit/s)
2 × USB 2.0 Typ-A
2 × USB 3.1 Gen2 Typ-A
(10 Gbit/s)
4 × USB 3.0 Typ-A
(5 Gbit/s)
1 × USB 2.0 Typ-A
2 × USB 3.1 Gen2 Typ-A
(10 Gbit/s)
4 × USB 3.0 Typ-A
(5 Gbit/s)
2 × USB 2.0 Typ-A
USB (Pin-Header) 2 × USB 3.0
(5 Gbit/s)
2 × USB 2.0
1 × USB 3.0 (5 Gbit/s), 2 × USB 2.0
Ethernet 1 × Intel Gigabit LAN
1 × Rivet Networks Killer E2500
Gigabit LAN
1 × Realtek Gigabit LAN
Audio 2 × 7.1 HD Audio
(Realtek ALC1220)
7.1 HD Audio
(Realtek ALC887)
7.1 HD Audio
(Realtek ALC1220)
7.1 HD Audio
(Realtek ALC887)
Video 1 × HDMI (1.4) 1 × HDMI (1.4)
1 × DVI-D
1 × HDMI (1.4)
1 × DVI-D
1 × D-Sub
Preis (UVP) ?
Preis (Handel) * 253,95 Euro 217,90 Euro 112,29 Euro 123,90 Euro 99,90 Euro
* bei sofortiger Lieferbarkeit

Drei Mainboards mit B350-Chipsatz auch bei Gigabyte

Aufgeteilt in ATX und mATX hat Gigabyte zum für den 2. März erwarteten Marktstart von Ryzen drei Mainboards mit dem B350-Chipsatz vorbereitet. Ohne Aorus-Kennung aber trotzdem mit Gaming-Zuordnung gehören das GA-AB350-Gaming, das GA-AB350-Gaming 3 und das GA-AB350M-Gaming 3 zu den Mainstream-Platinen. Weniger auffällig in der Optik fällt auch der Funktionsumfang durch den kleineren Chipsatz spartanischer aus. Auf den U.2- und SATA-Express-Anschluss wird verzichtet und auch bei der Netzwerk- und der Audiolösung sind Abstriche erkennbar. Lediglich das GA-AB350-GAMING 3 kann mit dem neuesten Audio-Chip von Realtek (ALC1220) auftrumpfen.

Verfügbarkeit und Preise

Alle von ASRock, Biostar und Gigabyte nun offiziell enthüllten AM4-Mainboards sollen zum Marktstart von Ryzen im Verkauf landen. Die Preisgestaltung ist dabei sehr breit gestreut. Nach aktuellem Stand werden beispielsweise für das ASRock Fatal1ty X370 Professional Gaming aktuell knapp 309 Euro aufgerufen, während das Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 rund 223 Euro kostet. Im günstigsten Fall werden für einen Ryzen-Unterbau derzeit circa 90 Euro aufgerufen. Eine Zusammenfassung der bereits vorbestellbaren AM4-Mainboards auch mit Ablegern von Asus und MSI hat ComputerBase bereits veröffentlicht. Eine Meldung mit den genauen Spezifikationen zu den AM4-Hauptplatinen von Asus und MSI hat ComputerBase zwischenzeitlich ebenfalls finalisiert.

Update 03.03.2017 23:00 Uhr

Mit dem gestrigen Marktstart der Ryzen-7-Prozessoren von AMD hat Biostar drei weitere Mainboards auf Basis des Sockel AM4 näher spezifiziert. Zwei der drei Neuerscheinungen sind mit dem B350-Chipsatz bestückt und decken als Racing B350GT5 und Racing B350GT3 mit Preisen von knapp 125 Euro respektive rund 105 Euro den mittleren Preisbereich ab. Das Racing B350GT3 ist genau wie das ebenfalls neue Racing X370GT3 als kompakte Hauptplatine im Micro-ATX-Formfaktor ausgeführt. Für letztgenanntes hat Biostar bislang lediglich Bildmaterial und keine technischen Spezifikationen preisgegeben. Eine entsprechende Anfrage von ComputerBase blieb bis zur Veröffentlichung dieses Updates unbeantwortet.

Gleichfalls über heute veröffentlichte Bilder hat der Hersteller ein erstes AM4-Mainboard im Mini-ITX-Format als Racing X370-GTN offiziell bestätigt. Die konkreten Spezifikationen sind aber auch hier noch nicht vollumfänglich bekannt. Alle technischen Daten der bislang bekannten Biostar-Mainboards auf Basis des Sockel AM4 für die Ryzen-Prozessoren sind in die weiter oben veröffentlichte Tabelle eingeflossen. Zudem wurde die Bildstrecke um die Neulinge ergänzt.