Batman: Arkham VR: Portierung für HTC Vive und Oculus Rift kommt im April Notiz

Max Doll 14 Kommentare
Batman: Arkham VR: Portierung für HTC Vive und Oculus Rift kommt im April
Bild: WB Games

Bislang war Batman: Arkham VR exklusiv für Sonys Virtual-Reality-Headset PlayStation VR verfügbar. Das ändert sich noch in diesem Monat: Ab dem 25. April dürfen auch Spieler mit einer HTC Vive oder einem Oculus Rift den maskierten Rächer spielen.

Unterstützt werden für Eingaben der Dual-Shock-4-, der Xbox-One- und der Steam Controller. Außerdem können der Oculus-Touch- und Vive-Controller genutzt werden, um mit der Spielwelt zu interagieren. Batman: Arkham VR löst das Problem der Spielerbewegung, indem „Batman“ an verschiedene Positionen der Spielwelt springt und dabei das Spielfeld mitnimmt. Dabei entsteht eine dramatisch inszenierte, packende Atmosphäre in der ersten Person, die mit einer Spielzeit von nur etwa einer Stunde aber sehr kurz ausfällt.

Der Titel zeigt damit, so das Fazit des Tests, eher als eine Art gelungene Demo das Potential von Gameplay in der virtuellen Realität auf.