AMD-Grafikkarten: Radeon 520, 530, RX 540 und zweite RX 550 für OEMs

Volker Rißka 55 Kommentare
AMD-Grafikkarten: Radeon 520, 530, RX 540 und zweite RX 550 für OEMs
Bild: AMD

AMDs Neuvorstellungen waren mit Radeon RX 580 und 570 (Test) sowie RX 560 und 550 noch nicht abgeschlossen. Denn still und leise hat AMD auch neue OEM-Lösungen enthüllt: Die Radeon 520 und die 530 sowie die RX 540. Als vierte Karte gibt es noch einmal eine RX 550 mit leicht anderen Spezifikationen – Verwirrung vorprogrammiert.

Zwei Radeon RX 550 sorgen für Verwirrung

Statt 512 Shader hat ausgerechnet das OEM-Modell der Grafikkarte 640 Shader und setzt damit auf den Vollausbau des kleinsten Neuzugangs in AMDs GPU-Schmiede, dem 101 mm² großen Polaris-12-Chip. Parallel zu dem Mehr an Shadern wird auch noch der Takt von 1.183 auf 1.287 MHz gesteigert, sodass die Rechenleistung beachtlich von 1,2 auf 1,7 TFLOPS steigt. Auch wird es das OEM-Modell mit 4 GByte statt 2 GByte GDDR5-Speicher geben.

AMD hatte im Vorfeld bereits für Verwirrung gesorgt, da das Unternehmen beide Modelle vermischte: Sprach man zuerst stets von dem kleineren Ausbau aber mit der typischen Leistungsaufnahme von 50 Watt – die nun auch wieder auf der Webseite hinterlegt ist, aber für eine abgespeckte Karte mit niedrigen Taktraten eher hoch ausfiel – wurde dies später umsortiert, nun war nur noch von rund 30 Watt Leistungsaufnahme in Spielen die Rede. Einmal mehr zeigt dies, warum unter gleicher Bezeichnung nicht zwei verschiedene Lösungen angeboten werden sollten. Denn eine Separierung in OEM/non-OEM findet im Handel in der Regel nicht statt, Käufer erwerben bei solchen Produkten die Katze im Sack.

Die RX 540 (OEM) schließt zur RX 550 auf

Die Radeon RX 540 befindet sich im gleichen Dilemma, mit der Ausnahme, dass sie vorerst nur dem OEM-Handel vorbehalten sein wird. Davon kann der Kunde wiederum profitieren, denn die Spezifikationen entsprechen fast denjenigen der Radeon RX 550 im Retail-Geschäft: 512 Shader und sogar ein etwas höherer Takt von 1.219 MHz, dafür aber ein von 3.500 auf 3.000 MHz eingebremster GDDR5-Speicher, der wiederum auf der RX 540 4 GByte statt 2 GByte auf der RX 550 (non-OEM) groß ist, könnten nahezu für einen Gleichstand sorgen.

Radeon 520 und 530 sind die Rebrands der Rebrands (der Rebrands)

Hinter den beiden Einsteigerlösungen Radeon 520 und 530 verstecken sich alte Bekannte, im Fall der Radeon 520 sogar richtig alte Bekannte. Diese basiert auf der ersten Generation Graphics Core Next, die 320 Shader deuten auf den Oland-Grafikchip hin, der im Jahre 2013 eingeführt wurde und zuerst bei der HD 8570/8670 eingesetzt wurde und später dann als Radeon R5 240/250, R5 330/340/350 sowie R5 430/435 wieder genutzt wurde.

Bei der Radeon 530 spricht die AMD-Webseite zwar von der Verwendung der dritten Generation GCN, doch gibt es so eine Grafiklösung in 28 nm mit derart abgespeckten Spezifikationen gar nicht. Da die Karte nicht einmal De- und Encoding-Funktionen von einfachen H.264-Inhalten beherrscht, ist auch dort noch einmal vom gleichen Oland-Grafikchip auszugehen – die maximal 384 Shader unterstützen dies, denn genau das bot die Oland-GPU. Unterstützt wird dies von der Nutzung wahlweise von DDR3- oder GDDR5-Speicher an einem 64-Bit-Interface. Exakt das konnten die Vorgänger auf Basis des Oland-Chips auch schon.