Google WorldSense: Selbstbewusste VR-Brillen von Vive und Lenovo mit Android

Jan-Frederik Timm 17 Kommentare
Google WorldSense: Selbstbewusste VR-Brillen von Vive und Lenovo mit Android
Bild: Vive

Googles VR-Plattform für Android Daydream wird um eine Gerätekategorie reicher: Neben den Gestellen zum Einstecken von Smartphones soll es bald eigenständige Brillen mit Android gegeben. Dank WorldSense sollen sie ihre Lage im Raum ohne externe Hilfe erkennen. Vive und Lenovo wollen noch in diesem Jahr Endgeräte vorstellen.

Autark und der eigenen Position bewusst

Bisher besteht die VR-Plattform Daydream aus drei Komponenten: Einer Softwareumgebung für Android, einem VR-Gestell mit der erforderlichen Optik wie Daydream View (Test) und einem kompatiblen Smartphone. Unter Verwendung der im Smartphone genutzten Sensoren konnte Daydream bisher aber nur die relative Lage der Brille, nicht aber deren absolute Position ermitteln, wie es Oculus Rift oder HTC Vive mit externem Tracking für VR können.

Google hat jetzt auf der I/O 2017 bekannt gegeben, zusammen mit Qualcomm an einer Referenzplattform für autarke VR-Brillen ohne Bedarf nach einem Smartphone zu arbeiten. Als Basis dient das aktuelle SoC Snapdragon 835 (Test). Die neue Softwarekomponente WorldSense für Daydream soll es den Brillen darüber hinaus ermöglichen, durch die Integration zahlreicher die Umgebung abtastender Sensoren wie Kameras die korrekte Position des Systems zu bestimmen. Diese Methode ist als „Inside-Out-Tracking“ bekannt und wird auch bei Microsofts HoloLens und Intels Referenzplattform Project Alloy verwendet. Bisherige Lösungen kommen an die Präzision extern unterstützter Systeme allerdings noch nicht heran.

Google will für WorldSense auf Erkenntnisse aus Project Tango zurück gegriffen haben, das der Konzern seit dem Jahr 2014 verfolgt. Mit Project Tango lassen sich über drei Kameras sowie einen Lage- und Beschleunigungsmesser Räume in 3D vermessen, virtuelle Objekte in diesen Räumen platzieren oder Spiele ausführen. Google nutzt dafür eine RGB-Kamera, eine Kamera für die Tiefenerfassung und eine Kamera für die Bewegungserfassung.

Erste Endgeräte von Vive und Lenovo noch 2017

Qualcomms Arbeiten an einer VR-Referenzplattform mit Snapdragon 835 sind bereits länger bekannt, die Nutzung von Googles Software und deren erweiterte Möglichkeit sind neu. Ebenso neu ist, dass mit Vive und Lenovo zwei erste Partner Endprodukte auf Basis der Plattform noch für dieses Jahr angekündigt haben. Vive hat das bisher nicht benannte System unter dem Motto „No Phone. No PC. Standalone VR.“ als Ergänzung im Portfolio neben der HTC Vive in Aussicht gestellt.

Neue Smartphones für Daydream

Auch für die bestehende Plattform Daydream hat Google Neuigkeiten angekündigt. So sollen Galaxy S8 und S8+ (Test) durch ein Softwareupdate im Sommer und „ein neues LG-Flaggschiff später im Jahr“ zu Daydream kompatibel sein. Das aktuelle Topmodell von LG, das G6 (Test), wurde erst zum MWC 2016 im Frühjahr präsentiert.