Android O: Dritte Developer Preview für Pixel und Nexus ist fertig

Nicolas La Rocco 16 Kommentare
Android O: Dritte Developer Preview für Pixel und Nexus ist fertig

Google hat die dritte Developer Preview für Android O veröffentlicht. Dank jetzt finaler APIs können Entwickler ohne Sorge vor weiteren Veränderungen für die Plattform entwickeln. Die neue Vorschau steht als Factory Image oder OTA-Update für Nutzer des Beta-Programms zum Download bereit. Unterstützt werden Pixel und Nexus.

Finaler Release im dritten Quartal

Halbzeit für Android O: Googles dritte Developer Preview des neuen Betriebssystems stellt den Mittelpunkt der Entwicklungsphase dar. Zwischen Juli und Oktober soll es noch eine letzte Developer Preview geben, bevor im Verlauf des dritten Quartals der finale Release von Android O stattfinden wird. Erst vor drei Wochen hatte Google zur I/O 2017 die zweite Developer-Vorschau respektive erste Version für das Beta-Programm veröffentlicht. Die erste Developer Preview hatte Google im März freigegeben.

Zeitplan für Android O
Zeitplan für Android O (Bild: Google)

Android-O-Support für Pixel und drei Nexus

Das Beta-Programm ist für viele Anwender die einfachste Methode, um Android O auf einem Pixel oder Nexus auszuprobieren. Ein kompatibles Endgerät kann in wenigen Sekunden über eine Webseite von Google registriert werden und erhält kurz daraufhin eine Benachrichtigung mit Aufforderung zum Update auf Android O. Die Anmeldung für das Android-Betaprogramm von Android O ist für Nutzer eines Google Pixel, Pixel XL (Test), Pixel C (Test), Nexus 6P (Test), Nexus 5X (Test) und Nexus Player möglich.

Alternativ ist auch wieder das manuelle Flashen möglich, was einer Neuinstallation gleichkommt. Ein Backup empfiehlt sich aber in jedem Fall bei beiden Methoden. Google stellt dafür Factory Images zur Verfügung, die mittels Android Debug Bridge (ADB) auf das Gerät übertragen werden müssen.

Fertige APIs helfen Entwicklern

Damit Entwickler ihre Anwendungen vollständig kompatibel zu Android O programmieren können, bedarf es finaler APIs, die Google mit dem aktuellen Release zur Verfügung stellt. Apps können jetzt dahingehend angepasst werden, dass sie neue Funktionen wie Bild-in-Bild, App-Icon-Benachrichtigungen oder die neuen Autofill-Optionen für Kopieren und Einfügen beherrschen. Am Funktionsumfang von Android O hat sich mit der dritten Developer Preview nur wenig verändert. Die Seite Android Police hat zum Beispiel ein neues Design für Medien-Benachrichtigungen festgestellt. Eine Liste der noch bestehenden Fehler lässt sich hier einsehen.

Android O ist Version 8.0.0

Welchen Namen Android O tragen wird, ist weiterhin unbekannt. Ein häufig spekulierter Name ist Oreo. Mit der aktuellen Version steht immerhin schon einmal die bisher ebenso unbekannte Versionsnummer fest: Es ist wie allgemein erwartet Android 8.0.0.