E3 2017: Need for Speed, Battlefront 2 und zwei neue Spiele bei EA

Max Doll 68 Kommentare
E3 2017: Need for Speed, Battlefront 2 und zwei neue Spiele bei EA
Bild: EA

Zur E3 2017 hat EA zwei unbekannte Spiele enthüllt und sich ansonsten auf weitere Details zu bereits angekündigten Projekten beschränkt. Zu den gezeigten Titeln gehören unter anderem Star Wars: Battlefront 2 und Need for Speed Payback.

Anthem

Bei Anthem handelt es sich um die von BioWare parallel zu MassEffect: Andromeda entwickelte neue Marke. Der kurze Teaser-Trailer verrät lediglich, dass das Geschehen auf einem Sci-Fi-Planeten angesiedelt ist, auf dem Menschen in technisierten Enklaven leben und sich mittels mechanisierter Anzüge gegen Gefahren in einem Dschungel zur Wehr setzen. Erstes Gameplay soll auf der Pressekonferenz von Microsoft gezeigt werden.

A Way Out

A Way Out ist ein weiterer Titel aus dem Indie-Programm („EA Originals“) des Publishers, der von Hazelight entwickelt wird. Das Spiel knüpft an Ideen aus Brothers: A Tale of Two Sons an: Wieder stehen zwei Charaktere im Mittelpunkt, die nun aber nicht mehr gleichzeitig von einem Spieler, sondern jeweils von einem Spieler gesteuert werden. Einzeln kann A Way Out also nicht gespielt werden, eine zweite Person, die entweder lokal per Splitscreen oder online die zweite Spielfigur steuert, wird zwingend benötigt. Ziel ist es, die beiden ungleichen Gefährten Vincent und Leo erfolgreich aus einem Gefängnis ausbrechen zu lassen.

Die Mechaniken sind, wie Eurogamer anhand eines Anspiel-Events berichtet, konsequent auf zwei Spieler angelegt; beide Nutzer müssen etwa Dialogentscheidungen einstimmig beschließen und erhalten die Perspektive des jeweils anderen Spielers bei wichtigen Ereignissen eingeblendet. Wesentlich für das Voranschreiten soll es sein, ein Problem aus zwei Positionen zu durchdenken.

Battlefield 1: The Name of the Tsar

Gezeigt wurde außerdem ein Trailer der nächsten Erweiterung für Battlefield 1, die im September veröffentlicht wird. The Name of the Tsar bringt die russische Armee mit elf neuen Waffen auf das Schlachtfeld, das um sechs neue Karten erweitert wird. Außerdem bringt der DLC neue Fahrzeuge sowie Gefechte bei Nacht.

Need for Speed Payback

Schon bei der Ankündigung des nächsten Need-for-Speed-Ablegers hat EA keinen Zweifel daran gelassen, dass neben schnellen Autos Explosionen und eine Story im Mittelpunkt stehen werden. Diesen Ansatz unterstreicht ein erster Gameplay-Trailer, der einen explosiven Überfall auf einen fahrenden LKW zeigt – Payback wird, sofern das Material korrekt ist, ein Fast & Furious zum Mitspielen.

Star Wars: Battlefront 2

Ein paar Informationshappen gab es zu Star Wars: Battlefront 2 zu beäugen: In einem Trailer präsentiert EA Schlachten aus allen Epochen des Universums am Boden sowie im Weltraum und zeigt wenige Sekunden einer Zwischensequenz aus dem bereits angekündigten Einzelspieler-Modus.

Für Spieler am wesentlichsten war die Ankündigung kostenloser Zusatzinhalte, die sich bereits angedeutet hatten. EA hat sich damit auf ein Geschäftsmodell festgelegt: Wie in Titanfall 2 wird es unter anderem neue Schauplätze, Charaktere, Fahrzeuge, Waffen, Spielmodi, Ausrüstungskarten in Form kostenloser Updates geben, die in „Seasons“ ausgeliefert werden.

The Star Wars™ Battlefront II: Elite Trooper Deluxe Edition turns your troopers into the ultimate opponents. Every trooper class (Officer, Assault, Heavy and Specialist) is upgraded, delivering superior firepower, deadly weapons and epic Star Card abilities.

EA

Die lukrativen Kleinkäufe lässt sich EA trotzdem nicht entgehen. Einen Hinweis gibt die Deluxe-Edition des Spiels: Käufer der 80 Euro teuren Version erhalten exklusive Skins und dürfen drei Tage vor allen anderen Nutzern spielen. Außerdem erhalten sie exklusive Waffen-Modifikationen, Sternenkarten sowie sofortigen Zugriff auf eine Auswahl freischaltbarer Gegenstände. Die Beschreibung im Origin-Shop lockt zudem implizit mit spielerischen Vorteilen dieser – für 30 Euro Mehrpreis teuer zu nennenden – Boni.

Die Fähigkeitskarten werden außerdem in allen Versionen des Shooters durch Kisten verteilt, die gegen Credits oder Euros gekauft werden können. Gegenüber GameStar versichert der Producer des Spiels, dass zahlende Kunden keinen Vorteil hätten: Die Karten hätten zwar Einfluss auf das Gameplay, würden aber nur zufällig verteilt, Geld auszugeben spare lediglich Zeit. Tragfähig ist eine solche Begründung nur sehr bedingt.

Update 12.06.2017 14:56 Uhr

Anthem ist wie angekündigt auf der Pressekonferenz von Microsoft ausführlicher präsentiert worden – und wird, ausgehend von den bisherigen Informationen, ein EA-Konter für Destiny. Gezeigt wurden rund sechs Minuten lange Gameplay-Szenen. In Anthem leben Menschen in der Sicherheit ummauerter Enklaven, in die umliegenden Wildnis-Gebiete, die voller Bedrohungen sein sollen, wagen sich nur Söldner in Trupps aus bis zu vier Spielern. Um zu überleben, nutzen die Menschen Javelin-Exoskelette, die Rechtfertigung des Spiels für die Integration übermenschlicher Fähigkeiten, das heißt eines Skillsystems.

Die Rüstungen können mit Ausrüstung modifiziert werden, die gefunden und zusammengebastelt werden kann. Möglich wird derart mechanisiert, die Welt springend, kletternd oder fliegend zu durchqueren. Versprochen wird eine zusammenhängende, offene Welt, die mit ständig wechselnden Gefahren, darunter der gezeigte Shaer Storm als Großereignis, überraschen soll. Das Spiel ist, zumindest laut Trailer, für kooperatives Spiel konzipiert: Freunde können spontan eingeladen werden, das Spiel in der Gruppe soll belohnt werden. Als Erscheinungstermin wird der Herbst 2018 genannt.