Linux: Tuxedo passt Xubuntu an die eigene Produktpalette an

Ferdinand Thommes 34 Kommentare
Linux: Tuxedo passt Xubuntu an die eigene Produktpalette an
Bild: woodleywonderworks | CC BY 2.0

Tuxedo Computers, deutscher Ausrüster von Linux-Notebooks und PCs, hat eine angepasste Version der Distribution Xubuntu vorgestellt. Die auf dem Xfce-Desktop basierende Distribution soll besser mit der verbauten Hardware harmonieren und zudem dem Anwender einen leicht angepassten Desktop bieten.

Tuxedo Computers verkauft Notebooks und PCs mit Linux. Dabei wird seit jeher die jeweilige Distribution nicht nur vorinstalliert sondern auch an die Hardware angepasst. Auch das BIOS wird bei Bedarf modifiziert und Treiber auf das Paket abgestimmt.

Angepasstes Xubuntu

Jetzt geht der Hersteller, der die von Clevo gebauten Notebook-Chassis von Schenker erhält, einen Schritt weiter und passt Xubuntu 16.04 LTS so weit an, dass der Hersteller den eigenen Namen Tuxedo Xubuntu 16.04 LTS für angebracht hält. Gleichzeitig betont Tuxedo, dass man keine eigene Distribution erstelle, denn, wie in der Ankündigung nachzulesen ist, „auf den nächsten Fork von Ubuntu oder ähnliches hat sicher niemand gewartet“.

Bessere Leistungswerte

Tuxedo hat der Standard-Distribution unter anderem ein eigenes Theme, eigene Icons und ein angepasstes Boot-Logo verpasst. Tuxedo Xubuntu kommt mit Kernel 4.11, neuester Firmware und, wo nötig, dem neuesten NVIDIA-Treiber. Darüber hinaus wurden der Bootmanager GRUB und weitere systemrelevanten Dateien angepasst. Tuxedo will mit diesen Maßnahmen „deutlich gesteigerte Leistungswerte und Akkulaufzeiten“ erreicht haben.

TUXEDO Xubuntu
TUXEDO Xubuntu

Als Beispiel wird in der Ankündigung das InfinityBook Pro 13 herangezogen, das mit vorinstalliertem Mint 18.1 eine Akkulaufzeit von rund 6,5 Stunden aufweise, mit Tuxedo Xubuntu jedoch 12,5 Stunden durchhielt. Diese Angaben beziehen sich, wie bei Tuxedo üblich, auf das Gerät im Leerlauf.

Aufgepeppter Desktop

Für die Desktop-Oberfläche wurde oben eine Leiste und unten ein Dock eingebaut. Besonders Unity-Anwendern soll damit entgegen gekommen werden. Der Xfce-Desktop im Original ist wesentlich spartanischer. Das Projekt, das bereits seit einigen Monaten läuft, basiert im Ergebnis teilweise auf Umfragen und Anwender-Rückmeldungen.

Tuxedo Xubuntu steht nicht nur den Kunden von Tuxedo zur Verfügung, sondern kann in bester Linux-Manier über das von Tuxedo erstellte Tool TUXEDO WebFAI auf jedem PC installiert werden. Tuxedo strebt zudem eine enge Zusammenarbeit mit den Xfce- und Xubuntu-Projekten an, um bei der Weiterentwicklung zu helfen.

ComputerBase hat derzeit ein von Tuxedo zur Verfügung gestelltes InfinityBook Pro 13 im Alltagseinsatz, das bereits mit der angepassten Distribution ausgeliefert wurde. Wir werden demnächst ausführlich unsere Erfahrungen in einem Bericht veröffentlichen.