„Wir stehen hinter Surface“: Microsoft dementiert 2-Jahres-Ausfallrate von 25 Prozent

Jan-Frederik Timm 74 Kommentare
„Wir stehen hinter Surface“: Microsoft dementiert 2-Jahres-Ausfallrate von 25 Prozent
Bild: Microsoft

Die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports hat Notebooks und Tablets aus Microsofts Surface-Serie den Status „empfehlenswertentzogen. Neueste Erhebungen hätten gezeigt, dass die zu erwartende Ausfallrate in beiden Serien nach zwei Jahren bei 25 Prozent liege. Die Antwort von Microsoft folgte nur Stunden später.

25 Prozent Ausfälle nach zwei Jahren zu erwarten

Sowohl das neue Surface Pro 2017 (Test) als auch der Surface Laptop hatten auf Basis der von Consumer Reports durchgeführten Labortests zuvor eine Empfehlung erhalten. Zu diesem Zeitpunkt wurden allerdings noch keine Informationen zur Zuverlässigkeit der Geräte berücksichtigt, für Hardware von Microsoft lagen noch keine verlässlichen Daten vor.

In einer jüngst durchgeführten Studie, die knapp 91.000 in den Jahren 2014 bis Anfang 2017 gekaufte Notebooks und Tablets zur Basis hatte, hätten sich jetzt allerdings genug Geräte der Surface-Serie befunden, um eine Aussage zu treffen. Sie lautet: Auf Basis der Erfahrungen der befragten Endkunden mit Geräten der Klasse Surface, Surface Pro und Surface Book müsse davon ausgegangen werden, dass ein Viertel der Notebooks und Tablets der Serie nach zwei Jahren Betriebsdauer nicht mehr funktioniert. Die erwartete Ausfallrate liege damit höher „als bei den meisten anderen Marken“. Ein desolates Fazit.

Microsoft ist nicht einverstanden

Die Antwort von Microsoft ließ nicht lange auf sich warten und stammt direkt aus der Feder von Panos Panay, im Vorstand von Microsoft verantwortlich für die Hardware des Konzerns. Der im Blog des Unternehmens veröffentlichte Beitrag steht unter der Überschrift „Wir stehen hinter Surface“. Panay erklärt: „Sowohl die von uns erwartete als auch die tatsächliche 1-2-Jahre-Ausfallrate für Surface Pro 4 und Surface Book liegt deutlich unter den 25 Prozent.“ Die vom Hersteller erhobene Kennzahl „Vorfälle pro Einheit“ liege mittlerweile bei unter einem Prozent. Mit den Zahlen der – im Kern geschätzten – Verbraucherschützer sei der Konzern deshalb nicht einverstanden. Im Gegenteil: „Es gab nie einen besseren Zeitpunkt um Surface zu kaufen“, so Panay. Schließlich habe das Team die letzten Jahre viel gelernt.

Alte Serien vs. neue Serien

Der Faktor Zeit könnte in der Tat in Teilen erklären, warum die von Microsoft aktuell beobachteten Ausfallraten für Surface Pro 4 (Test) von Ende 2015 und Surface Book (Test) von Ende 2015/Anfang 2016 so weit auseinander liegen: In der Studie sind auch und eventuell sogar als Schwerpunkt die Vorgänger enthalten. Für den Ende 2016 erschienen Surface Laptop gibt es noch gar keine Erfahrungen, hier steht zu 100 Prozent das Surface Book Pate.

Auf der andere Seite äußert sich Microsoft über die zeitliche Entwicklung der nicht näher definierten Kennzahl „Vorfälle pro Einheit“ oder darüber, was „deutlich unter 25 Prozent“ konkret bedeutet, zur Verteidigung nicht. Ein abschließendes Urteil ist ohne konkrete Zahlen nicht möglich.