AOC Q3279VWF: WQHD, MVA, FreeSync und 10 Bit auf 32 Zoll für 270 Euro

Michael Günsch 98 Kommentare
AOC Q3279VWF: WQHD, MVA, FreeSync und 10 Bit auf 32 Zoll für 270 Euro
Bild: AOC

Der neue AOC Q3279VWF setzt im Bereich der 32-Zoll-Monitore mit WQHD-Auflösung neue Maßstäbe – und zwar beim Preis. Schon die UVP von nur 269 Euro unterbietet vergleichbare Angebote im Preisvergleich. Dennoch werden ein MVA-Panel, effektiv 10 Bit Farbtiefe und AMD FreeSync geboten. Bei der Ergonomie gibt es Abstriche.

Der Q3279VWF ist günstiger als sämtliche Konkurrenz

Mit vom Hersteller unverbindlich empfohlenen 269 Euro ist der Q3279VWF der aktuell günstigste WQHD-Monitor ab 30 Zoll im Preisvergleich. Ein Unterbieten der UVP bei breiter Verfügbarkeit ist die Regel, sodass der Preis für Kunden am Ende noch niedriger ausfallen könnte. Die Verfügbarkeit soll im November gegeben sein.

MVA-Panel mit hohem Kontrast und WQHD

Die 2.560 × 1.440 Pixel werden auf einer Bildfläche mit 31,5 Zoll in der Diagonale im gängigen 16:9-Format dargestellt. Die Bildwiederholrate ist mit 60 Hertz nur Standard, für flüssigere Bewegtbilder in Spielen verweist AOC auf die eigenen Gaming-Monitore der Agon-Serie mit bis zu 240 Hz. Sofern eine kompatible Radeon-Grafikkarte eingesetzt wird, bietet der Monitor mit FreeSync aber dennoch ein Mittel für flüssigere Spieldarstellung. Die Reaktionszeit wird mit 5 ms angegeben, das statische Kontrastverhältnis liegt laut Datenblatt bei hohen 3.000:1, was für ein VA-Panel – in diesem Fall MVA – typisch ist.

Effektiv 10 Bit und „Wide Color Gamut“

Trotz des niedrigen Preises wird nicht nur die Standardfarbtiefe von 8 Bit mit 16,7 Millionen Farben geboten. Stattdessen stehen bei entsprechendem Zuspielgerät effektiv 10 Bit mit 1,07 Milliarden Farben zur Verfügung. Um ein natives 10-Bit-Panel handelt es sich allerdings nicht. Stattdessen wird ein 8-Bit-Panel mit Frame Rate Control (FRC) verwendet, was in effektiv 10 Bit resultiert.

Ferner ist von einer „Wide-Color-Gamut-Technologie“ die Rede, mit der eine Abdeckung von 88 Prozent des NTSC-Farbraums erzielt werden soll. Was sich im Detail dahinter verbirgt, versucht die Redaktion noch in Erfahrung zu bringen. Ein ähnlicher Ansatz mit zusätzlicher Phosphorbeschichtung beim WLED-Backlight wie bei der Ultra-Wide-Color-Technik von Philips wäre denkbar und nicht besonders teuer.

Diverse Anschlüsse, wenig Ergonomie, kein USB

Mit DisplayPort, DVI, HDMI und VGA sind alle gängigen Videoeingänge einmalig vertreten. Auf USB-Buchsen wird hingegen verzichtet. Ferner ist ein Audioausgang vorhanden, Lautsprecher gibt es nicht. Das Display lässt sich lediglich in der Neigung und nicht in der Höhe verstellen. Eine alternative Halterung ist keine Option, da die genormte VESA-Aufnahme fehlt. Die Hintergrundbeleuchtung arbeitet ohne PWM, sodass mit „Flicker-Free“, zu deutsch flimmerfrei, geworben werden darf.

AOC Q3279VWF
LCD-Panel MVA (flach)
Backlight WLED (flimmerfrei)
Diagonale 31,5 Zoll
Auflösung 2.560 × 1.440 (60 Hz)
Pixeldichte 93 ppi
FreeSync/G-Sync FreeSync (48 – 75 Hz, kein LFC)
Vertikalfrequenz ?
Seitenverhältnis 16:9
Kontrast (statisch) 3.000:1
Helligkeit max. 250 cd/m²
Farbtiefe 1,07 Mrd. Farben (8 Bit + FRC = 10 Bit)
Farbraum 98 % sRGB, 88 % NTSC
Blickwinkel (horizontal/vertikal) 178°/178°
Reaktionszeit 5 ms (Grau-zu-Grau)
Videoeingänge HDMI 1.4, DisplayPort 1.2a, DVI, VGA
Audio Ausgang (3,5 mm)
USB
Ergonomie Display neigbar (-2°/+21,5°), keine VESA-Halterung
Leistungsaufnahme Betrieb: ?, Standby: ?
Sonstiges ?
Preis (UVP) 269 €