DHL StreetScooter: Autonome Lieferfahrzeuge fahren mit Nvidia Drive PX

Nicolas La Rocco 59 Kommentare
DHL StreetScooter: Autonome Lieferfahrzeuge fahren mit Nvidia Drive PX
Bild: Nvidia

Der vollelektrische StreetScooter von DHL wird ab dem kommenden Jahr auf Basis von Nvidias Drive PX 2 teilweise autonom fahren können. Nvidia, ZF und DHL haben im Rahmen der GTC Europe 2017 eine Kooperation angekündigt, um das Ausliefern von Paketen auf der letzten Meile durch Autonomie effizienter gestalten zu können.

Aus 3.400 StreetScootern besteht die vollelektrische Flotte von DHL bereits. Das Lieferfahrzeug wird in zwei Varianten zu Preisen von rund 36.000 Euro und 43.000 Euro angeboten und kann nicht nur von DHL selbst verwendet, sondern auch von anderen interessierten Unternehmen gekauft und für Auslieferungen eingesetzt werden.

Speziell für die Auslieferung von Paketen will DHL seine Flotte für das kommende Jahr modernisieren und für den teilautonomen Betrieb ausrüsten. Zum Einsatz kommt dabei das ProAI-System von Automobilzulieferer ZF aus Friedrichshafen. ProAI basiert auf der Drive-PX-Plattform von Nvidia, deren aktuell verfügbare Generation Drive PX 2 bis zu zwei Tegra-X2-SoCs, zwei Pascal-GPUs sowie eine CPU aus vier Denver-Kernen und acht Cortex-A57-Kernen bietet. In welcher Ausbaustufe genau Drive PX 2 im StreetScooter zum Einsatz kommt, wurde im Detail noch nicht erläutert.

Harry, hol schon mal den Wagen!

Drive PX 2 ermöglicht das hochautomatisierte Fahren, bei dem der Fahrer nicht mehr dauerhaft den Betrieb überwachen muss. DHL, ZF und Nvidia wollen damit im StreetScooter die letzte Meile bei der Auslieferung von Paketen optimieren. Nvidia sieht ein Optimierungspotenzial von 30 Prozent, indem der Fahrer nicht mehr ständig anhalten, aussteigen, einsteigen und wieder losfahren muss. Bei einem entsprechend ausgestatteten StreetScooter könnte der Paketbote beispielsweise anhalten und mit einer Reihe von Paketen die Auslieferung in einem Bürokomplex oder Wohnblock starten, während das Fahrzeug eigenständig einen Parkplatz sucht oder zur nächsten Anschrift fährt. Über das Smartphone könnte der Bote das Fahrzeug bei Bedarf rufen und schnell die Fahrt wieder aufnehmen. Inwieweit ein solcher Betrieb ohne Fahrer am Steuer in Deutschland außerhalb von Testreihen bereits legal ist, steht auf einem anderen Blatt.

DHL-Mitarbeiter koordiniert Fahrzeug über Tablet
DHL-Mitarbeiter koordiniert Fahrzeug über Tablet (Bild: Nvidia)

Erster Einsatz bereits im kommenden Jahr

DHL hat sein Rechenzentrum in Vorbereitung für die Nutzung von Drive PX ausgerüsteten StreetScootern mit Nvidias DGX-1 mit acht Tesla P100 ausgesattet, um seine neuronalen Netzwerke zu trainieren. Diese Deep-Learning-Modelle will DHL anschließend auf der Drive-PX-Plattform im Fahrzeug laufen lassen.

Ein Prototyp eines entsprechend umgerüsteten StreetScooters ist in München auf der GTC Europe 2017 ausgestellt und mit sechs Kameras, einem Radar, zwei Lidar-Systemen und Nvidias aktueller Drive-PX-Plattform bestückt. Bereits im kommenden Jahr soll der testweise Betrieb im Arbeitsalltag von DHL gestartet werden.