Arbeitsspeicher: DDR4-4600 von Corsair und G.Skill kommt in den Handel

Frank Meyer 53 Kommentare
Arbeitsspeicher: DDR4-4600 von Corsair und G.Skill kommt in den Handel
Bild: G.Skill

Die Markteinführung der nächsten Ausbaustufe von DDR4-Arbeitsspeicher steht an: Während Corsair DDR4-4600 bereits liefern kann, verspricht G.Skill erste Modelle mit denselben Taktraten für November. Vor einem Monat war allerdings noch von Ende September die Rede gewesen.

2.300 MHz mit CL19-25-25-45 bei 1,5 Volt

Der hoch taktende Arbeitsspeicher von G.Skill durchlaufe aktuell letzte Tests, so der Hersteller. Zusammen mit dem neuen Sechs-Kern-Prozessor Core i5-8600K (Test) seien 2.300 MHz realer externer Takt auf einem Asus ROG Maximus X Apex bei einer Spannung von 1,5 Volt lauffähig. Die Timings betragen bei diesem Takt CL19-25-25-45. Es wird Versionen mit und ohne RGB-LED-Beleuchtung geben. Asus bewirbt diese Version des Maximus X mit „DDR4-4500+“, die meisten teureren Platinen für Coffee Lake mit Z370 werben hingegen mit maximal DDR4-4.133.

Präsentiert hatte G.Skill den Speicher parallel zur Variante von Corsair Anfang September zusammen mit den größeren Varianten von Skylake-X. Die zwei Einzelmodule des Kits zu je 8 GByte basieren auf RAM-Bausteinen von Samsung (Samsung B-Die).

G.Skill Trident Z
G.Skill Trident Z (Bild: G.Skill)

Corsair hat den in Aussicht gestellten Termin für die Markteinführung hingegen eingehalten. Der DDR4-4.600 (CL19-26-26-46 bei 1,5 Volt) der Vengeance-LPX-Serie ist seit Ende September direkt beim Hersteller zu beziehen, der freie Handel kündigt die Verfügbarkeit für die nächsten Tage an. Der Preis beträgt 540 Euro für 16 GB. DDR4-4.500 derselben Serie kostet bereits 80 Euro weniger, DDR4-4.333 ist um 200 Euro günstiger. Der garantiert höchste Takt hat seinen Preis.

Auch langsamere RAM-Kits mit 32 GByte und RGB-LEDs

Auch G.Skill will zeitgleich etwas langsamere RAM-Bundles mit DDR4-4.200 und DDR4-4.000 in den Handel entlassen. Je vier Module zu je acht Gigabyte ergeben in Summe für diese Kits 32 GByte Arbeitsspeicher, der im Falle vom Trident-Z-DDR4-4.200 bei Latenzen von CL19-21-21-41 eine Versorgungsspannung von 1,4 Volt benötigt.

G.Skill Trident Z – Ergebnisse auf Coffee Lake
G.Skill Trident Z – Ergebnisse auf Coffee Lake
G.Skill Trident Z – Ergebnisse auf Coffee Lake
G.Skill Trident Z – Ergebnisse auf Coffee Lake (Bild: G.Skill)

Das noch langsamere DDR4-4.000-Kit aus der Trident-Z-RGB-Familie mit LED-Beleuchtung ist bei identischer Kit-Größe auf Timings von CL18-19-19-39 eingestellt und kann dabei mit einer reduzierten Spannung von 1,35 Volt auskommen.

Wie viel höher als von der CPU vorgesehen taktet dein Arbeitsspeicher?
  • Mehr als effektiv 500 MHz höher (z.B. DDR4-3000 statt DDR4-2400)
    32 %
  • Zwischen 200 und 500 MHz höher
    16 %
  • Zwischen 100 und 199 MHz höher
    4 %
  • Bis zu 99 MHz höher
    2 %
  • Mein Speicher läuft mit dem Standard-Takt
    45 %