Star Wars Battlefront 2: Erste Benchmarks zur wunderschönen Grafik 2/2

Wolfgang Andermahr 156 Kommentare

Grafikkarten-Benchmarks von Full HD bis Ultra HD

Die GeForce GTX 1080 und die Radeon RX Vega 64 zeigen ein Kopf-an-Kopf-Rennen in Star Wars Battlefront 2. Unabhängig von der Auflösung schneiden die beiden Grafikkarten sowohl bei der Framerate als auch bei den Frametimes sehr ähnlich ab. In höheren Auflösungen kann sich die AMD-Grafikkarte bei den durchschnittlichen Bildern in der Sekunde um bis zu vier Prozent von dem Konkurrenzmodell absetzen. Dafür rücken die Frametimes mit steigender Auflösung immer weiter zusammen, sodass in Ultra HD die GeForce GTX 1080 diesbezüglich nur noch um ein Prozent zurückliegt.

Im Duell Radeon RX 580 gegen GeForce GTX 1060 fällt der Gewinner dagegen klar aus. In allen Lebenslagen schneidet die Radeon RX 580 besser ab. Und je höher die Auflösung, desto größer wird der Unterschied. So ist der Radeon-Beschleuniger in 1.920 × 1.080 acht Prozent schneller, in 2.560 × 1.440 zehn Prozent und in 3.840 × 2.160 14 Prozent. Letzteres ist jedoch auf beiden Grafikkarten, im Gegensatz zu den zwei schnelleren Varianten, nicht mehr spielbar. 2.560 × 1.440 sind dagegen sowohl auf der GeForce GTX 1060 als auch der Radeon RX 580 flüssig.

Ein erster Vergleich: DirectX 11 gegen DirectX 12

Star Wars Battlefront 2 unterstützt neben der DirectX-11-API auch DirectX 12. Standardmäßig nutzt das Spiel DirectX 11, die API kann jedoch im Grafikmenü umgeschaltet werden. Die Benchmarkergebnisse zeigen mit der aktuellen Spielversion und den derzeitigen Treibern ein ungewöhnliches Ergebnis: Je niedriger die Auflösung, desto besser schneidet DirectX 11 im Vergleich zur neueren API ab. In der höchsten Auflösung dreht sich das plötzlich um.

So sind in 1.920 × 1.080 noch alle vier Grafikkarten mit DirectX 12 deutlich langsamer als mit DirectX 11 und das Bild ruckelt auch immer mal wieder spürbar. Ab 2.560 × 1.440 sind die Ruckler verschwunden – verkehrte Welt! Das zeigen auch die deutlich besseren Frametimes. Während die Radeon RX Vega 64 und die GeForce GTX 1080 langsamer als mit DirectX 11 rendern, gibt es auf der GeForce GTX 1060 und der Radeon RX 580 einen Gleichstand.

In 3.840 × 2.160 laufen die zwei schnellen Modelle wiederum schneller als unter DirectX 11. So erreicht die Radeon RX Vega 64 51,7 FPS mit der alten API und 57,2 FPS mit der neuen. Auf der GeForce GTX 1080 liegen die Werte bei 49,7 FPS zu 54,2 FPS. Auch die Frametimes werden etwas besser. Interessanterweise rückt die GeForce GTX 1060 bei der Nutzung von DirectX 12 etwas näher an die Radeon RX 580 heran. Die Radeon RX Vega 64 kann sich hingegen mit der neuen API etwas mehr von der GeForce GTX 1080 absetzen.

Während in Battlefield 1 die DirectX-12-API keinen guten Eindruck hinterlässt, sind nicht nur die Messwerte, sondern auch das Spielgefühl selbst in Star Wars Battlefront 2 mit DirectX 12 sehr gut. Aber nur, wenn die Auflösung mehr als 1.920 × 1.080 beträgt. Zumindest im Einzelspielermodus und dem genutzten Endor-Szenario fühlt sich DirectX 12 ab 2.560 × 1.440 einwandfrei an. Da die Benchmarks kein eindeutiges Fazit zulassen, sollte dennoch nicht blind mit DirectX 12 gespielt werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte das fehlerfreie DirectX 11 nutzen. Nur wer selbst Gegenvergleiche durchführen möchte, sollte der potenziell schnelleren DirectX-12-Fassung eine Chance geben.

Das schönste Star Wars aller Zeiten

Wow, was für eine Grafik! Star Wars Battlefront 2 sieht zumindest in den ersten drei Spielstunden der Kampagne atemberaubend aus – schöner als jedes andere Spiel! Trotz der Grafikpracht ist die Performance bereits in der Trial-Version ohne angepasste Grafiktreiber sehr gut. Selbst ohne die schnellste Grafikkarte sind bei vollen Grafikeinstellungen in höheren Auflösungen in der Kampagne brauchbare Frameraten möglich.

AMD- und Nvidia-Grafikkarte laufen bisher in Star Wars Battlefront 2 ähnlich schnell, mit leichten Vorteilen bei AMD. Allerdings gilt das nur für jetzt noch nicht optimierte Treiber – die Situation kann sich durch Anpassungen zur Veröffentlichung noch in die ein oder andere Richtung ändern. Auch für ein finales Fazit zu DirectX 12 ist es deshalb noch zu früh.

Star Wars Battlefront 2 im Technik-Test

Gesichert erscheint aber schon jetzt, dass es bei Star Wars Battlefront 2 offenbar keine größeren Probleme mit der PC-Version gibt. Diese macht bereits jetzt einen guten – wenn auch keinen perfekten – Eindruck.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.