iPhone 6, 6s, SE und 7: Apple bestätigt langsamere iPhone bei gealtertem Akku

Frank Hüber 381 Kommentare
iPhone 6, 6s, SE und 7: Apple bestätigt langsamere iPhone bei gealtertem Akku

Apple hat sich nun erstmals zu den Berichten geäußert, wonach ältere iPhone durch gealterte Akkus an Leistung verlieren und bezeichnet dieses Verhalten als gewollt und im Sinne des Kunden. Es verhindere sich plötzlich ausschaltende Smartphones durch Spannungsspitzen, die der Akku nicht mehr verkraften könne.

Seit iOS 10.2.1 für iPhone 6, 6s und SE

Apple gibt an, dass dieses Verhalten mit iOS 10.2.1 für das iPhone 6, iPhone 6s und iPhone SE eingeführt wurde. Dabei wird der maximale CPU-Takt begrenzt, falls die Komponenten des iPhone mehr Spannung abrufen, als der Akku noch liefern könne. Dies erklärt nicht nur die von Anwendern festgestellten, unterschiedlichen Taktraten des SoC, sondern auch die deutlich schlechteren Leistungswerte in Benchmarks. Ein Austausch des Akkus, um die volle Leistung des iPhone wiederherzustellen, ist demnach wie festgestellt und in Erfahrungsberichten vorgebracht durchaus sinnvoll und möglich.

Our goal is to deliver the best experience for customers, which includes overall performance and prolonging the life of their devices. Lithium-ion batteries become less capable of supplying peak current demands when in cold conditions, have a low battery charge or as they age over time, which can result in the device unexpectedly shutting down to protect its electronic components.

Last year we released a feature for iPhone 6, iPhone 6s and iPhone SE to smooth out the instantaneous peaks only when needed to prevent the device from unexpectedly shutting down during these conditions. We’ve now extended that feature to iPhone 7 with iOS 11.2, and plan to add support for other products in the future.

Apple

In Zukunft auch fürs iPhone 8 und Co.

Apple bestätigt somit auch, dass dieses Verhalten nicht mehr nur das iPhone 6s betrifft, sondern seit iOS 11.2 auch das iPhone 7. Zudem wolle man diese Mechanik auch bei zukünftigen Geräten einsetzen, um diese vor einem unvorhergesehenen und ungewollten Herunterfahren zu bewahren und die Komponenten vor einer Beschädigung zu schützen. Möglicherweise integriert Apple die Funktion immer im Jahresrhythmus in die iOS-Version für neue Geräte, wie nun beim iPhone 7 geschehen, um vorher andere Probleme mit dem Akku noch erkennen zu können, die ansonsten kaschiert werden würden.

Weiterhin kein Hinweis für Nutzer

Ob Apple den Nutzer in Zukunft in irgendeiner Form über dieses Verhalten informieren werde und ihm anzeigen werde, dass das eigene iPhone aufgrund eines gealterten Akkus nicht mehr die volle Leistung erreiche, dazu äußerte sich das Unternehmen bislang nicht, obwohl es Apple nach eigener Aussage ja vor allem um die „Erfahrung für den Nutzer“ gehe. So könnten Besitzer eines betroffenen iPhone zukünftig durch den Austausch des Akkus zumindest gegensteuern, anstatt über die schwache Leistung des iPhone frustriert zu sein.

Leser und Benchmark-Datenbank bestätigten Ergebnisse

Zahlreiche Benutzer eines iPhone 6s hatten in den vergangenen Tagen bestätigt, dass ihr Smartphone nur noch mit 600 MHz statt der ursprünglichen 1.848 MHz taktet. Auch viele ComputerBase-Leser bestätigten dies und schickten ihre Benchmark-Ergebnisse an ComputerBase oder teilten ihre Erfahrung im Forum.

Der Geekbench-Entwickler John Poole von Primate Labs hatte daraufhin Anfang der Woche Statistiken aus der eigenen Benchmark-Datenbank veröffentlicht, die dieses Verhalten dokumentierten und auch bestätigten, dass es beim iPhone 6, 6s und SE erst mit iOS 10.2.1 nachvollzogen werden kann und beim iPhone 7 seit iOS 11.2 auftritt.

Update 22.12.2017 09:58 Uhr

Sammelklagen in Kalifornien und Chicago eingereicht

In den USA sind als Reaktion auf Apples Verlautbarung zwei Sammelklagen eingereicht worden, in denen die Nutzer Apple Vertragsbruch vorwerfen, da Apple Smartphones mit gealtertem Akku ohne Zustimmung der Benutzer drosselt und hierfür keine Zustimmung von den Besitzern habe. Zudem sei es den Nutzern nicht möglich, dies zu verhindern und sich dagegen zu entscheiden. Die eine Sammelklage wurde in Kalifornien eingereicht (United States District Court for the Central District of California 2:17-cv-09138). Die Kläger fordern von Apple nicht nur Schadenersatz, da die Nutzung des iPhones ebenso wie dessen Wert gemindert sei, sondern auch die Unterlassung des Drosselns an sich.

Die zweite Sammelklage wurde in Chicago eingereicht und wirft Apple eine „täuschende, unmoralische und unethische“ Vorgehensweise vor, die Verbraucherrechte verletze. Apple wolle die Kunden durch Desinformation dazu bringen, neue iPhones zu kaufen, obwohl ein Akkuaustausch bei dem alten iPhone der Kunden ausreichen würde, um die Leistung zu verbessern.