Pico Neo: Autarkes VR-Headset mit Snapdragon 835 für 749 Dollar

David Pertzborn 43 Kommentare
Pico Neo: Autarkes VR-Headset mit Snapdragon 835 für 749 Dollar
Bild: Pico

Das autarke VR-Headset Pico Neo mit vollem 6DoF-Tracking setzt auf Qualcomms VR-Referenzplattform und ist mit HTCs Contentplattform VivePort kompatibel. Damit ist es hardwareseitig ein direkter Konkurrent zu HTCs Vive Focus, das aber nur in China verfügbar ist.

Abheben kann sich das Headset gegenüber der Version von HTC nicht nur durch die Verfügbarkeit außerhalb Chinas, sondern auch durch volles 6DoF-Tracking für Headset und Controller. Hierfür kommen zwei verschiedene Trackingtechnologien zum Einsatz. Das Headset selbst orientiert sich mit zwei Kameras sowie internen Sensoren im Raum. Damit erkennt das Headset Bewegungen des Spielers nach oben und unten (1), vorne und hinten (2), links und rechts (3) sowie den Roll-Nick-Gier-Winkel (4, 5, 6) ohne externe Sensoren.

Dies ähnelt dem Ansatz, den auch Microsoft bei den Windows Mixed Reality Headsets verfolgt und HTC mit dem Vive Focus. Einen anderen, vielversprechenden Ansatz geht Pico beim Tracking der Controller. Hier werden nicht die Kameras des Headsets verwendet, sondern ein auf Ultraschall basierendes Ortungssystem. Laut Engadget könnte es hier jedoch zwei verschiedenen Versionen geben. Eine mit zwei Controllern mit vollem 6DoF-Tracking und eine mit nur einem Controller, der nur ein reduziertes Tracking bietet. Auf der Produktwebsite des Herstellers findet sich diese Information jedoch noch nicht.

Pico Neo mit ...
Pico Neo mit ... (Bild: Pico)
... 3K Display und ...
... 3K Display und ... (Bild: Pico)
6DoF
6DoF (Bild: Pico)

Hohe Auflösung und Bildwiederholfrequenz

Bei den Bildschirmen des Headsets handelt es sich wie bei vielen neuen VR-Headsets um LCDs. Diese lösen pro Bildschirm mit 1.440 × 1.600 Pixeln auf und arbeiten mit den üblichen 90 Hertz. Dies entspricht nahezu der doppelten Auflösung von Oculus Rift und HTC Vive und sollte für ein deutlich schärferes Bild sorgen.

Befeuert werden die beiden Bildschirme von Qualcomms Snapdragon 835, dem 4 GB RAM zur Seite stehen. Inwieweit das ausreicht und welche grafische Qualität von den kommenden Titeln zu erwarten ist, muss sich noch zeigen. Details zur Akkulaufzeit hat der Hersteller noch nicht bekannt gegeben und auch wann das Headset veröffentlicht wird ist noch nicht bekannt. Vorbestellbar ist es auf der Pico Website für 749 US-Dollar.