5G von Nokia: ReefShark-Chipsätze schaffen 6 Tbit/s pro Basisstation

Nicolas La Rocco 11 Kommentare
5G von Nokia: ReefShark-Chipsätze schaffen 6 Tbit/s pro Basisstation
Bild: Nokia

Nokia hat unter dem Namen „ReefShark“ neue Chipsätze für den Einsatz in Mobilfunk-Basisstationen vorgestellt. Das Unternehmen will Mobilfunkanbietern damit die Möglichkeit geben, ihre Standorte auf den neuen Mobilfunkstandard 5G vorzubereiten.

ReefShark-Chipsätze sollen zum einen den Datendurchsatz erhöhen, aber auch den Energieverbrauch reduzieren und kleinere Antennen-Designs ermöglichen.

Neue Chipsätze für RF-Module wie dem bei Antennen verwendeten Radio sollen die Leistung massiv steigern. Laut Nokia könne deshalb die Größe von Massive-MIMO-Antennen um 50 Prozent reduziert werden. Im Vergleich zu derzeit verwendeten Chipsätzen werde eine Reduzierung des Energieverbrauchs um 64 Prozent erreicht.

6 Tbit/s pro Basisstation

Speziell für Nokias AirScale genannte Baseband-Module gibt es neue mit ReefShark-Chipsatz ausgerüstete Plug-In-Einheiten, die den maximal möglichen Datendurchsatz verdreifachen sollen. Pro Modul sollen fortan 84 Gbit/s statt 28 Gbit/s möglich sein, bei Verknüpfung mehrerer Module sollen an einer Mobilfunk-Basisstation bis zu 6 Tbit/s Datendurchsatz erzielt werden können. Das soll Mobilfunkanbietern die Sicherheit geben, die Anforderungen an den neuen Mobilfunkstandard 5G in puncto Clientanzahl und Geschwindigkeit zu erfüllen.

Außerdem will Nokia Mobilfunkanbietern mit Hilfe von im Netzwerk verankerter künstlicher Intelligenz die Option bieten, das 5G-Netz in Echtzeit zu überwachen und laufend zu optimieren. Für Network Slicing ist die Hardware von Nokia ebenfalls vorbereitet. Network Slicing ist eine Unterteilung des physischen Netzes in logische Netze, damit die jeweils ausgeführten Dienste mit garantierter Geschwindigkeit, Latenz und Zuverlässigkeit laufen können. Im ersten 5G-Standard 3GPP Release 15 ist dieses Funktionsprinzip noch nicht verankert, die Hardware ist aber bereits kompatibel.

Im Laufe des dritten Quartals 2018 sollen die neuen ReefShark-Chipsätze zum Einsatz kommen, zugesicherter Abnehmer ist die BT Group mit Sitz im Vereinigten Königreich.