Apple: iOS soll mehr Qualität und weniger Neuerungen erhalten

Frank Hüber 40 Kommentare
Apple: iOS soll mehr Qualität und weniger Neuerungen erhalten

Apple soll zahlreiche bereits geplante, neue iOS-Funktionen verschoben haben, um die Qualität und Geschwindigkeit des mobilen Betriebssystem zu erhöhen. Dies geht aus einem Bericht von Axios hervor, der nach der jüngsten Kritik an iOS eine Neuausrichtung der Entwicklung und Anpassung der Entwicklungspläne beschreibt.

Craig Federighi, Software-Chef bei Apple, soll demnach die an iOS arbeitenden Entwickler-Teams vor wenigen Tagen darüber informiert haben, dass einige Funktionen und Neuerungen zurückgestellt werden und stattdessen vorhandene Bestandteile des Betriebssystems zunächst optimiert werden sollen. Die eigentlich geplanten neuen Funktionen werden laut dem Bericht um ein ganzes Jahr nach hinten gestellt, um ausreichend Ressourcen für eine Qualitätsverbesserung zu gewinnen. An dem grundsätzlichen Zeitplan, ein großes iOS-Update im Herbst vorzustellen, soll sich durch die Umstrukturierung jedoch nichts ändern.

Kein neuer Home-Screen, weniger Verbesserungen

Zu den verschobenen Neuerungen soll beispielsweise eine Überarbeitung des Home-Screens und der Benutzeroberfläche von CarPlay gehören. Aber auch Verbesserungen an Mail, der Foto-App und den Möglichkeiten, Inhalte zu bearbeiten und zu teilen, sollen verschoben worden sein.

Ein neues Projekt wird sich beispielsweise ausschließlich der flüssigen Bedienung des Betriebssystems und einer Optimierung der Interaktion mit dem Benutzer widmen – insbesondere die flüssige Bedienung ist zumindest auf aktuellen iOS-Geräten kein Problem des OS, kommt jedoch bei älteren Generationen und neueren iOS-Versionen immer mehr zum Tragen.

Neuausrichtung intern nicht unumstritten

Die Ankündigung von Craig Federighi soll intern jedoch nicht nur auf Zuspruch gestoßen sein, da einige Entwickler umfassende Neuerungen als essentiell für weiterhin hohe Absatzzahlen und eine bessere Koordination und Abstimmung zwischen den einzelnen Teams als besseren Weg sehen.

An den geplanten Verbesserungen im Bereich Augmented Reality beim ARKit möchte Apple jedoch festhalten und auch die neue Sammelstelle für medizinische Befunde und ärztliche Unterlagen, Health Records, soll mit iOS 11.3 im Frühjahr erscheinen.