Samsung CJ791: Thunderbolt-3-Monitor mit 3.440 × 1.440 lädt mit 85 Watt

Michael Günsch 19 Kommentare
Samsung CJ791: Thunderbolt-3-Monitor mit 3.440 × 1.440 lädt mit 85 Watt
Bild: Samsung

Monitore mit der Thunderbolt-Schnittstelle sind rar gesät, die aktuelle Revision Thunderbolt 3 ist sogar extrem selten anzutreffen. Samsung sorgt mit dem 34-Zoll-Monitor CJ791 für etwas mehr Auswahl. Das Curved-Display bietet außerdem 3.440 × 1.440 Pixel und einen erweiterten Farbraum.

Wählt man Thunderbolt 3 unter den Filtern im ComputerBase-Preisvergleich aus, bleibt bei den LCD-Monitoren nur noch ein einziges Modell übrig: der LG UltraFine 5K. Eine 5K-Auflösung bietet Samsungs Neuling zwar nicht, doch liefern die 3.440 × 1.440 Pixel im breiten 21:9-Format immerhin knapp fünf Millionen Bildpunkte – mehr als doppelt so viel wie Full HD. Die Bildpunktdichte beträgt bei 34 Zoll 110 ppi.

Auflösung Pixel Pixeldichte bei 34 Zoll
7.680 × 4.320 (8K UHD) 33,2 Mio. 259 ppi
5.120 × 2.880 (5K) 14,7 Mio. 173 ppi
3.840 × 2.160 (UHD) 8,3 Mio. 130 ppi
3.440 × 1.440 (UWQHD) 5,0 Mio. 110 ppi
2.560 × 1.440 (WQHD) 3,7 Mio. 86 ppi
1.920 × 1.080 (FHD) 2,1 Mio. 65 ppi

Thunderbolt 3

Intels Universalschnittstelle überträgt Bild, Ton und andere Daten und bietet darüber hinaus eine Stromversorgung für angeschlossene Geräte. All dies erfolgt über ein einziges Kabel mit dem Steckertyp USB-C – der Monitor wird zur Dockingstation. Die maximale Bruttodatenrate beträgt 40 Gbit/s – viermal so viel wie USB 3.1 Gen 2. Via USB Power Delivery verspricht Samsung eine Stromversorgung mit bis zu 85 Watt, beispielsweise zum Aufladen eines Notebooks. Ein Netzstecker am Display reicht am Schreibtisch dann theoretisch aus.

Parallelen zum CF791

Der CJ791 erinnert optisch sehr an den CF791, mit dem auch technisch diverse Gemeinsamkeiten existieren. Die schlanke Einfassung der Frontscheibe sowie der Standfuß sind in Silber gehalten. Der Wölbungsradius beträgt erneut 1,5 Meter, was eine relativ starke Krümmung des Displays bedeutet. Die Auflösung hat der CJ791 mit dem Vorgänger gemein. Ob ebenso 100 Hertz geboten werden, geht aus der Ankündigung von Samsung nicht hervor. Allerdings ist von Gaming-Features die Rede. Die Reaktionszeit soll auch in diesem Fall 4 ms beim Wechsel von Graustufe zu Graustufe betragen.

QLED bedeutet LEDs mit Quantum Dots

QLED ist derzeit Samsungs Lieblings-Schlagwort für das Bewerben des Farbumfangs neuer Fernseher und Monitore. Dahinter verbergen sich allerdings keine Quantenpunkt-Leuchtdioden im eigentlichen Sinne. Vielmehr werden herkömmliche Leuchtdioden mit einem Film aus Quantum Dots kombiniert, was ihr Farbspektrum erweitert. Frei nach Samsungs Marketing würde es sich auch bei entsprechend ausgerüsteten Monitoren von Philips um „QLED“-Monitore handeln.

Die Quantum-Dot-Beschichtung macht sich in einer Abdeckung des sRGB-Farbspektrums von 125 Prozent statt der üblichen 99 oder 100 Prozent bemerkbar. Samsung spricht außerdem von „tieferem Schwarz“ und „hellerem Weiß“. Sofern es sich wie beim CF791 um ein VA-LCD-Panel handelt, ist ein hohes statisches Kontrastverhältnis zu erwarten.

Mehr Details auf der CES

Nähere Details zum Samsung CJ791, der mit 34 Zoll den vollständigen Produktnamen C34J791 tragen dürfte, könnten zur CES 2018 in der kommenden Woche bekannt werden. In Las Vegas wird Samsung den Thunderbolt-3-Monitor ausstellen.

Samsung C34J791 Samsung C34F791
Diagonale 34 Zoll
LCD-Panel VA?, Curved (1,5 m) VA, Curved (1,5 m)
Backlight LED + Quantum Dots
Auflösung 3.440 × 1.440 (? Hz) 3.440 × 1.440 (100 Hz)
FreeSync/G-Sync ? FreeSync
Seitenverhältnis 21:9
Kontrast (statisch) ? 3.000:1
Helligkeit max. ? 300 cd/m²
Farbtiefe ? 16,7 Mio. Farben (8 Bit)
Farbraum sRGB: 125 %
Blickwinkel (horizontal/vertikal) ? 178°/178°
Reaktionszeit 4 ms (Grau-zu-Grau)
Videoeingänge Thunderbolt 3, ? 2 × HDMI, 1 × DisplayPort
Audio ? Kopfhörerausgang, Lautsprecher (2 × 7 W)
USB ? 2 Ports
Ergonomie Display neigbar, höhenverstellbar, schwenkbar?
Leistungsaufnahme ? Betrieb: 70 W, Standby: 0,3 W
Preis (UVP) ? 1.209 €
Verfügbarkeit ? ab 769 €