Acer Aspire S24: Schlanker All-in-One-PC mit Notebook-Technik im Standfuß

Jan-Frederik Timm 11 Kommentare
Acer Aspire S24: Schlanker All-in-One-PC mit Notebook-Technik im Standfuß
Bild: Acer

Der von Acer bereits zur IFA 2017 im September noch als etwas klappriges Vorserienmodell gezeigte All-in-One-PC Aspire S24 ist jetzt im Handel verfügbar. Wie beim Surface Studio von Microsoft findet sich die Hardware auch hier im Standfuß, es kommen aktuelle mobile Vier-Kern-CPUs von Intel mit 15 Watt TDP zum Einsatz.

Schlankes Display dank Rechner in der Basis

Den Rechner in die Basis zu verlagern hat eine besonders schlanke Display-Einheit zufolge, die an den Seiten weniger als sechs Millimeter dick ist. Der Rahmen um das „rahmenlose“ Full-HD-IPS-Display mit 23,8 Zoll fällt mit 2,7 mm ebenfalls schlank aus. Touch bietet der Bildschirm nicht, er kann sich aber um -5 bis 30 Grad neigen lassen.

Beim Display haben Kunden keine Wahl, bei der im Standfuß verbauten Hardware hingegen schon: Zwei Varianten gibt es vorerst im Handel zur Auswahl. Für 999 Euro gibt es den Core i5-8250U (Test), 8 GB DDR4-RAM, eine 128 GB große SSD und eine 1 TB große HDD. Für 1.299 Euro gibt es den geringfügig schnelleren Core i7-8550U (Test), 16 GB DDR4, 256 GB SSD- und 1 TB HDD-Speicherplatz. Der Rechner verfügt immer über vier Mal USB Typ A (3 × USB 3.0, 1 × USB 2.0) sowie einmal USB Typ C (USB 3.0), Gigabit-Ethernet, WLAN nach 802.11ac, zweimal HDMI sowie 3,5 mm Klinke. Einen Thunderbolt-3- oder einen DisplayPort-Anschluss bietet er hingegen nicht. Die Kühlung erfolgt aktiv. Auf der Oberseite können Smartphones mit induktivem Laden nach Qi-Standard geladen werden.

Verspäteter Marktstart zur geringeren UVP

Interessanterweise spricht Acer mittlerweile von einem Einstiegspreis von 949 Euro, der Handel verlangt aber vorerst weiterhin den zur IFA genannten Preis. Interessenten sollten im Zweifel also noch ein paar Tage warten. Ursprünglich hatte Acer den Aspire S24 für Europa bereits für Dezember 2017 angekündigt. Der um zwei Monate verzögerte Marktstart geht demzufolge mit einer sofortigen Preissenkung einher.